DAX: Dynamischer Anstieg auf neues Trendhoch

2 months ago


Text only:

Ausgabe vom 17.07.2018
DAX: Dynamischer Anstieg auf neues Trendhoch

DAX: Dynamischer Anstieg auf neues Trendhoch
von Sven Weisenhaus


Zunächst erneut der wichtige Hinweis:
Wie jedes Jahr macht die Börse-Intern auch in diesem Jahr eine kleine Sommerpause - und zwar vom 18. bis 27. Juli. In dieser Zeit erscheint keine Börse-Intern. Die anderen Dienste von Stockstreet laufen derweil natürlich wie gewohnt weiter.



Genau eine Woche ist es her, dass der DAX vor einer wichtigen Richtungsentscheidung stand. Denn zu diesem Zeitpunkt kämpfte der Index um eine nachhaltige Rückeroberung des dunkelblauen Rechtecks oberhalb von 12.590 Punkten. Dabei hatte er neben der Rechteckgrenze auch noch das 50%-Fibonacci-Retracement seiner vorangegangenen Abwärtsbewegung als Widerstand direkt vor der Nase (siehe blaue Linien im folgenden Chart).


Rücksetzer am 50%-Fibonacci-Retracement


Weil der DAX diese Hürden mit abnehmendem Schwung angesteuert hatte, bestand die Gefahr eines Rücksetzers.  Und wie sich nun mit Blick auf den Chart zeigt, kam es tatsächlich wie befürchtet (roter Pfeil im Chart).


Nur einen Tag nach der Analyse rutschte der DAX mit einer Abwärtslücke aus dem kurzfristigen Aufwärtstrendkanal heraus (siehe folgender Chart). Der Eröffnungskurs lag dabei exakt unterhalb der unteren Linie des Aufwärtstrendkanals. Und anschließend kam es zu weiter fallenden Kursen. Dadurch wurde der Aufwärtstrend klar gebrochen.


Die Kurse fanden aber wieder exakt am oberen Ende der ehemaligen Seitwärtsrange (gelbes Rechteck) einen Halt und legten dann wieder zu, genau wie bereits am 5. Juli (grüne Kreise). Und somit wurde lediglich das Ausbruchsniveau erneut von oben getestet und der Ausbruch ein zweites Mal bestätigt.


Dynamischer Ausbruch auf ein neues Trendhoch


Nach einem erneuten Kampf um die 12.590er Rechteckgrenze konnte der DAX diese Hürde inzwischen im zweiten Anlauf überwinden. Er brach heute nach einer zweitägigen Seitwärtskonsolidierung dynamisch nach oben aus und erreichte dabei sogar ein neues Trendhoch (siehe grüner Pfeil im zweiten Chart). Auch die 50%-Fibonacci-Marke wurde dadurch im zweiten Anlauf geknackt.


Dies war durchaus zu erwarten. Denn der DAX konnte die beiden Hürden recht schnell ein zweites Mal anlaufen und konsolidierte dann in deren Reichweite. Der kurze Rücksetzer zur Seitwärtsrange (gelbes Rechteck) konnte daher als „Schwung holen“ und die kurze Konsolidierung vor dem heutigen Ausbruch als „letztes Kraft tanken“ der Bullen angesehen werden.


Und aus Sicht der Elliott-Wellen (siehe folgender Chart) kann man den ersten Anstieg bis knapp über die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten als Welle 1, den Rücksetzer auf die ehemalige Seitwärtsrange als Welle 2 und den aktuellen Anstieg als Welle 3 zählen.


Auch aus Sicht der Elliott-Wellen war damit ein neues Trendhoch zu erwarten.


Das sind nun die wichtigen Marken im DAX


Der DAX hat nun zunächst weiteres Potential bis auf 12.762,98 Punkte. Hier wartet das 61,80%-Retracement (siehe erster Chart oben). Kann auch dieses überwunden werden, ist die Mittellinie bei 12.945 Zählern als Kursziel der Bullen nach der Target-Trend-Methode erreichbar (zweiter Chart). Die psychologisch wichtige, weil runde Marke von 13.000 Punkten dürfte auf diesem Niveau mit ihrer Anziehungskraft dabei helfen, die Kurse nach oben zu treiben.


Kritisch wird es dagegen nun aus Sicht der Target-Trend-Methode und der klassischen Charttechnik, wenn der DAX erneut unter die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten zurückfällt. Denn dann wäre der bullishe Ausbruch von heute neutralisiert. Aus Sicht der Elliott-Wellen wird es dagegen erst problematisch, wenn das Tief der Welle 2 unterschritten wird, der DAX also doch noch in die ehemalige Seitwärtsrange unterhalb von rund 12.400 Punkten zurückfällt. Dann müsste man damit rechnen, dass die Juli-Kurserholung nur eine Gegenbewegung im Abwärtstrend war. In diesem Fall kämen sogar wieder Short-Trades in Frage.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Zocken aus Leidenschaft


Es ist der simple Traum eines jeden Anlegers, mit kleinen Einsätzen möglichst hohe Gewinne zu machen. Die Einsätze sollen überschaubar bleiben, die Gewinne sollen aber stark ansteigen, wenn es in die richtige Richtung läuft.


Dafür bieten sich natürlich Hebelprodukte an, besonders der Handel mit sehr hohen Hebeln. So wurden wir von Lesern immer wieder gefragt, ob wir nicht einen Dienst starten können, der eben mit solchen hohen Hebeln arbeitet.


Hoher Hebel erfordert perfekten Einstieg


Das Schwierige dabei ist: Je höher der Hebel, desto perfekter muss der Einstieg gewählt sein. Das ist der eigentliche Punkt, an dem viele Anleger scheitern.


Denn zu schnell ist man bei einem hohen Hebel in einem zweistelligen Verlustbereich. Und davor darf man nicht die Augen verschließen: Je höher der Hebel, desto höher das Risiko! Aber ebenso ist auch die Gewinnmöglichkeit höher.


Mehrere 100 Prozent möglich


Doch hier hilft die Target-Trend-Methode, mit der sich auch der Einstieg perfektionieren lässt. Zudem spricht ein langfristiger Effekt ebenfalls für hohe Hebel: Man kann immer nur den Einsatz, sprich maximal 100 % verlieren. Geht der Trade in die richtige Richtung, können Sie aber mehrere 100 % gewinnen (also ein Vielfaches der investierten Summe) und so unter Umständen entstandene Verluste ausgleichen.


Eine Warnung!!!


Aber eine kleine Warnung sei angefügt: Durch den Handel mit hoch gehebelten Produkten ist – und da besteht kein Zweifel – in KEINEM Fall eine konservative Geldanlage zu ersetzen! Bei solchen Hebeln dürfen Sie lediglich Spielgeld einsetzen – es ist und bleibt Zocken. Bei derart volatilen Märkten, wie wir sie zurzeit erleben, winken natürlich hohe oder sogar sehr hohe Gewinne, es besteht aber auf der anderen Seite auch immer wieder die Gefahr des Totalverlusts!


Zocken aus Leidenschaft


Für diejenigen unter Ihnen, die diese Risiken abschätzen können, haben wir einen Börsenbrief speziell für den Handel mit hoch gehebelten Zertifikaten gestartet:


Der „HEBEL XXL“


und sein Untertitel lautet daher auch:


„Zocken aus Leidenschaft…“


Wenn Sie gerne mit kleinen Summen zocken wollen, um ein paar coole Trades zu machen, dann testen Sie jetzt 30 Tage lang kostenlos diesen speziellen Börsendienst aus dem Hause Stockstreet:


Testen Sie jetzt den „Hebel XXL“ 30 Tage kostenlos! (Klicken Sie hier).



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2018 Stockstreet GmbH
 
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:
Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Anmeldung


Abmeldung

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018