DAX konnte wichtige Hürden überwinden

3 months ago


Text only:

Ausgabe vom 31.07.2018
DAX konnte wichtige Hürden überwinden

DAX konnte wichtige Hürden überwinden
von Sven Weisenhaus

Während der Sommerpause der Börse-Intern gab es einige wichtige Ereignisse. Großen Einfluss auf die Kurse hatten diese allerdings nicht. Insbesondere zu nennen wäre da die Deeskalation im Handelsstreit zwischen den USA und der EU. Zölle auf Autos und Autoteile sind vorerst vom Tisch. Stattdessen einigten sich US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker bei einem Treffen in Washington überraschend darauf, Verhandlungen über einen Abbau von Handelsbarrieren aufzunehmen.


Wo blieb der Jubel der Börsen?


Wenn die Angst vor einem Handelskonflikt die Börsen zuvor immer wieder belastet hatte, wie von den Mainstream-Medien stets berichtet, hätten die Aktienkurse dann nicht seit dem Treffen durch die Decke gehen müssen? Doch der DAX steht aktuell gerade einmal 200 Punkte höher als vor zwei Wochen. Und in den USA gab es zwar sofort nach der positiven Meldung einen Kurssprung, dieser ging aber im ohnehin schon vorhandenen Aufwärtstrend völlig unter. Und inzwischen stehen S&P 500 und Nasdaq100 sogar unterhalb der Notierungen von vor zwei Wochen.


Beschlossene und angedrohte Zölle


Aber genau darauf hatte ich zuvor stets hingewiesen. So war hier wiederholt zu lesen, dass die Börsen keineswegs so negativ auf den Handelskonflikt reagiert hatten, wie es in den Medien immer wieder dargestellt wurde. Und daher gibt es nun auch keinen Grund, in Jubelstürme auszubrechen.


Denn der Handelskonflikt hatte bislang nur punktuell belastet, weil viele Zölle stets nur angedroht, jedoch nicht umgesetzt wurden (siehe dazu auch Börse-Intern vom 11. Juli). Auf die Unternehmensgewinne hatte das nur in bestimmten Branchen Auswirkungen - nämlich dort, wo tatsächlich Zölle erhoben werden. Und diese bleiben auch nach den gestrigen Gesprächen vorerst erhalten. Entsprechend reagierten die Börsen relativ verhalten.


DAX überwindet wichtige Hürden


Immerhin konnte der DAX aber mit dem 200-Punkte-Anstieg ein neues Trendhoch erreichen und wichtige Hürden nehmen. So wurden inzwischen eindeutig mehr als 61,80 % der Abwärtswelle aufgeholt, die den DAX im Juni mehr als 1.000 Punkte kostete.


Mit Überschreitung dieses „Maximalerholungskursziels“ gilt der 1.000-Punkte-Abwärtstrend als beendet. Und auch das „Breakaway-Gap“, das innerhalb der 1.000-Punkte-Abwärtswelle am 19. Juni bei 12.834,11 Zählern nach unten gerissen wurde, ist vollständig geschlossen. So ist nun ein neues Korrekturtief unterhalb von 12.104,41 Punkten vorerst sehr unwahrscheinlich. Wahrscheinlich ist dagegen, dass der DAX im Rahmen des Elliott-Wellen-Szenarios weiter nach oben strebt.


Dabei ist aus Sicht der Target-Trend-Methode nun zunächst die Mittellinie bei 12.945 Zählern als Kursziel der Bullen erreichbar.


Diese konnte bislang noch nicht erreicht werden, weil die grün gestrichelte Aufwärtslinie (Parallellinie) im ersten Anlauf nicht zu überwinden war (siehe roter Pfeil im Chart) und der DAX daher von der rot gestrichelten Konsolidierungslinie in eine Pause gezwungen wurde. Die Konsolidierung entlang der dafür vorgesehenen Linie ist aber aus Sicht der Traget-Trend-Methode absolut typisch und daher zunächst trendbestätigend zu werten.


Das sind nun die wichtigen Marken im DAX


Kann der DAX im zweiten Anlauf die Parallellinie überwinden, ist die Mittellinie so gut wie erreicht. Und auf diesem Niveau dürfte die psychologisch wichtige, weil runde Marke von 13.000 Punkten mit ihrer Anziehungskraft dabei helfen, die Kurse weiter nach oben zu treiben.


Leicht kritisch wird es dagegen aus Sicht der Target-Trend-Methode, wenn der DAX erneut unter die Rechteckgrenze bei 12.590 Punkten zurückfällt. Da diese Marke aber innerhalb des aktuellen Aufwärtstrends hart umkämpft war und mehrfach in beide Richtungen gekreuzt wurde, ist deren Signalkraft derzeit etwas geringer.


Aus Sicht der Elliott-Wellen ist die aktuelle Aufwärtstendenz erst dann in Gefahr, wenn das Tief der Welle 2 unterschritten wird. Das Ende dieser Welle 2 hatte ich bislang im Tief vom 11. Juli bei 12.398,47 Punkten gesehen. Eine aktuelle Wellenzählung deutet aber eher auf das Tief vom 20. Juli bei 12.469,50 Punkten hin. Werden diese Tiefs unterschritten, muss man damit rechnen, dass die Kurserholung im Juli doch nur eine Gegenbewegung im Abwärtstrend war - trotz des Überschreitens des „Maximalerholungskursziels“. Erst in diesem Fall kämen sogar wieder Short-Trades in Frage.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Was wir deutlich besser können als Finanzberater, Banken und Wirtschaftsmedien


Wussten Sie eigentlich, dass Finanzberater de facto kaum noch konkrete Ratschläge zu Einzelwerten geben dürfen? Grund dafür sind die Regulierungen nach der Finanzkrise. Laut Deutschem Aktieninstitut haben 65 % der Banken die Beratung zu Einzelaktien stark eingeschränkt, 22 % beraten überhaupt nicht mehr. Die einschlägige Finanzpresse gibt vielleicht bisweilen Tipps, sie verfolgt diese Investments anschließend jedoch nicht weiter. Wer sich als Anleger also über Aktien informieren will, ist demnach komplett auf sich allein gestellt.


Obwohl die Anlage in den Aktienmarkt zum Kapitalaufbau und zur Altersvorsorge durchaus empfohlen wird, wird die rare Spezies der privaten Aktionäre in Deutschland so wohl nicht größer.


Das ist bei der Stockstreet Investment-Strategie ganz anders


Wir nutzen den Vorteil, den wir gegenüber den klassischen Finanzberatern haben. Wir liefern Ihnen umfassende Informationen und Einschätzungen über die Unternehmen, deren Aktien wir für das Musterdepot kaufen und begleiten diese Investments auch konsequent weiter – bis zum Verkauf. Denn schließlich wollen Sie als Anleger die Unternehmen ja kennen, in die Sie Ihr Geld investieren.


Lernen Sie Ihre Aktien besser kennen


Dabei lernen Sie mit Hilfe des Chefredakteurs Torsten Ewert auch Aktiengesellschaften kennen, an die Sie selber nie gedacht hätten. Diese Aktien laufen meist unter dem Radar der breiten Medien - dafür aber umso besser! Zwei interessante Beispiele finden Sie in der jüngsten Monatsausgabe der Investment-Strategie: So wurde eines unserer Unternehmen kürzlich von der deutschen Technology Review, einem Magazin, das das berühmte MIT in den USA herausgibt, zu einem von „50 Unternehmen, die unser Leben verändern werden“, gekürt. Und ein anderes unserer Unternehmen arbeitet bereits mit künstlicher Intelligenz, um seine (eigentlich sehr konventionellen) Produkte, seinen Service und damit seine Kundenbindung zu verbessern.


Für ein besseres Aktien-Depot


Also: Wenn Sie diese interessanten Aktien auch in Ihrem Depot haben wollen und immer gut über diese Firmen und deren Entwicklung informiert werden wollen, dann brauchen Sie die Stockstreet Investment-Strategie. Ein kostenloser Test wird Sie überzeugen!


Jetzt 30 Tage kostenlos die Stockstreet Investment-Strategie…



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2018 Stockstreet GmbH
 
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:
Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Anmeldung


Abmeldung

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018