Freiheitsfeier - Zuwanderung und Steuersenkungen - Denkfeh ler Bargeldverbot - Hayek und soziale Gerechtigkeit

2 years ago


Text only:

Highlights


Hohe Verdienste an der Freiheitsfeier 2015


Seit Beginn strebte die EU nach einer wettbewerbsskeptischen Vereinheitlichung der nationalen Rechtssysteme. Damit wurde sie entgegen der Annahme nicht effizienter, sondern unaufhrlich ineffizienter, grsser und schwerflliger — zum Nachteil der Brger. Mit ihrer kritischen Geschichte der Zentralisierung der EU bedankte sich Prof. Victoria Curzon Price an der diesjhrigen Freiheitsfeier des Liberalen Instituts fr die Verleihung des Rpke-Preises fr Zivilgesellschaft. Weitere Hhepunkte waren die Vortrge der drei am selben Abend ausgezeichneten Preistrger des Constant-Essaywettbewerbs.


mehr lesen


Eine Alternative zu Zuwanderungs-Kontingenten


Kontingente sind keine gute Lsung zur Steuerung der Zuwanderung, da diese die staatliche Brokratie vergrssern und politische Willkr statt Vertragsfreiheit frdern. Als Alternative schlug Prof. Reiner Eichenberger am jngsten Liberalen Gesprchskreis eine Anwesenheitsabgabe pro Einwanderer vor, die er mit den in der Schweiz systematisch hheren Lhnen und der Benutzung der stark ausgebauten Infrastruktur begrndete, und die mit Steuersenkungen zugunsten der ganzen Bevlkerung kompensiert werden knnten.


mehr lesen


Die Denkfehler des Bargeldverbots


John Maynard Keynes prgte die naive Idee des Staates als Garant eines andauernden Wirtschaftswachstums. Daraus gingen eingreifende und regulierende Institutionen hervor, der nicht nur in Europa zum Regelfall geworden sind. Das Bargeldverbot wre ein weiteres Mittel, die Macht des Staates ber das Leben der Individuen zum vermeintlichen Wohl aller auszudehnen. In einem aktuellen LI-Paper zeigt Henrique Schneider die Denkfehler in Keynes' und allgemein in den Lehrbuch-konomischen Anstzen auf. Diesen hlt er den liberalen Ansatz entgegen.


mehr lesen


Hayeks Dekonstruktion sozialer Gerechtigkeit


Friedrich A. von Hayeks Kritik an sozialer Gerechtigkeit ist zuerst Sprachkritik. Die beiden Wrter passen nicht zusammen, denn Gerechtigkeit bezeichnet vor allem die Achtung individueller Eigentumsrechte, whrend sozial sich auf ein spontanes oder wie immer geartetes Ergebnis bezieht. Die begriffliche Fehlkonstruktion verfolgt ein politisches Ziel: die Angleichung der Menschen. Die Folge ist ein mit Wohlfahrtsaufgaben zunehmend berforderter Staat, der die Demokratie gefhrdet. Robert Nef analysiert in einem LI-Paper die besondere Relevanz der hayekschen Einwnde.


mehr lesen


Aktuelle Bcher


Befreit die Unternehmer!
Christian Hoffmann, Hrsg.


Europa: Die Wiederentdeckung eines grossen Erbes
Pierre Bessard, Hrsg.


Bargeldverbot: Alles, was Sie ber die kommende Bargeldabschaffung wissen mssen
Ulrich Horstmann, Gerald Mann


Freiheit, Vernunft und Aufklrung: Ein Immanuel-Kant-Brevier
Hardy Bouillon, Hrsg.


Mit den letzten e-News dieses Jahres bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Freunden und Frderern, Teilnehmern und Lesern, Partnern und Mitstreitern fr die geschtzte Treue und Mitwirkung im Dienst der Freiheit.
Wir wnschen Ihnen und Ihren Angehrigen frohe und besinnliche Festtage und einen schnen bergang ins 2016!
Ihr Liberales Institut





Liberales Institut
Rennweg 42
8001 Zrich, Schweiz
Tel.: +41 (0)44 364 16 66
Fax: +41 (0)44 364 16 69
libinst@libinst.ch
www.libinst.ch
Liberales Institut, Dezember 2015


Untersttzen Sie die Aktivitten des Liberalen Instituts


Sollten Sie unsere Mitteilungen nicht mehr erhalten wollen, bitte klicken Sie diesen Link an.


Libinst.ch

Categories: Others | Miscellaneous
Age: 14 until 18 year 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018