Medienmitteilung: Migration und Xenophobie. Aktuelle Perspektiven auf Südafrika und die Schweiz (Tagung Basel 27-28.11.2

2 years ago


Text only:


----------------------------------------------------------------------------
MEDIENMITTEILUNG: XENOPHOBIE UND MIGRATION. VERGLEICHENDE BLICKE AUF SÃœDAFRIKA UND DIE SCHWEIZ (TAGUNG, BASEL 27-28.11.2015)
----------------------------------------------------------------------------

=> English text below

Einladung an die Medien
Gewaltsame Übergriffen auf «Fremde» in südafrikanischen Townships
machten Anfang Jahr erneut Schlagzeilen. Obwohl Südafrika keinen
Einzelfall darstellt, haben die Ereignisse grosse mediale Aufmerksamkeit
erzeugt, auch in den internationalen Medien. Südafrika – einstmals ein
Inbegriff von Ausgrenzung aufgrund von rassischer Zugehörigkeit – gab
sich nach dem Ãœbergang zur Demokratie das Image einer offenen
Gesellschaft, kondensiert im Begriff der Regenbogennation und in der
Verfassung. Die Ausbrüche xenophober Gewalt haben die Kluft zwischen
Anspruch und Wirklichkeit manifest gemacht.
Wanderarbeit im Dienste der südafrikanischen Bergbauindustrie war während
des letzten Jahrhunderts ein prägender Faktor. Mit dem Ende der Apartheid
wurde das Land zu einem Anziehungspunkt für MigrantInnen. Wie in Europa
profitiert die Wirtschaft vom Zugriff auf rechtlich benachteiligte,
billige Arbeitskräfte. Ähnlich wie in der Schweiz bzw. in Europa
entstand bei einem Teil der Bevölkerung die Vorstellung «alle wollen zu
uns». Das politische Handeln schwankt zwischen Repression gegen
MigrantInnen und populistischen Sündenbock-Strategien. Humanistische
Grundwerte, die eigentlich Grundwerte unserer Verfassung darstellen,
rücken dabei in den Hintergrund.
Die Tagung will auf die historischen, wirtschaftlichen und sozialen
Hintergründe der zum Teil brutalen Manifestationen von Xenophobie
eingehen, daneben aber auch die Solidaritätsnetze zwischen lokaler und
eingewanderter Bevölkerung sowie ihre politischen Forderungen aufzeigen.
Bei der Reflexion über die «Festung Südafrika» sollen die «Festung
Schweiz» und die entsprechenden schweizerischen Handlungsstrategien
miteinbezogen werden.
Veranstalter:
Veranstaltet wird die Tagung von der Kampagne für Entschuldung und
Entschädigung im südlichen Afrika, dem Zentrums für Afrikastudien
Basel, Solifonds, Afrika Komitee und dem Fonds für Entwicklung und
Partnerschaft im südlichen Afrika. Es handelt sich um die vierte solche
Kooperation, die WissenschaftlerInnen und AktivistInnen aus Nord und Süd
zusammenbringt und einen fruchtbaren Dialog zwischen Referierenden und
Publikum ermöglichen soll.
Daten: 27. und 28. November 2015
Ort: Basler Afrika Bibliographien, Klosterberg 23, 4051 Basel
Download 1: Flyer und Programm (pdf) (Link:
http://zasb.unibas.chfileadmin/afrikakomp/redaktion/Dokumente/Veranstaltungen_2015/flyer_tagung_2015_web-1.pdf
)
Download 2: Afrika-Bulletin No. 159 (pdf) (Link:
http://zasb.unibas.chfileadmin/afrikakomp/redaktion/Bilder/Publikationen/Afrika-Bulletin/bulletin_159_web.pdf
) - das Heft zum Tagungsthema bietet einen guten Einstieg.
Interviewpartner:
Gerne vermitteln wir einen Interviewtermin mit unseren südafrikanischen
ReferentInnen, die am Nachmittag des 26. November 2015 eintreffen werden:
Herr Jean Pierre Misago, Forschungsbeauftragter am African Centre for
Migration and Society, University of the Witwatersrand, Johannesburg,
stellt die Migrationsfrage in Südafrika in den weiteren regionalen
Kontext.Herr Mervyn Abrahams, Direktor der Pietermaritzburg Agency for
Community Social Action PACSA, Pietermaritzburg wird über die Bedeutung
von Solidaritätsnetzen vis-a-vis Xenophobie sprechen.Frau Eunice
Sindisiwe Mkhize, Leiterin der Frauenliga von Abahlali base Mjondolo,
Durban. Diese Bewegung die die Interessen der BewohnerInnen informeller
Siedlungen vertritt eine wichtige lindernde Rolle bei den Ausschreitungen
im März 2015.
Interviewanfragen: Tel. 061 267 34 86 (Veit Arlt veit.arlt@unibas.ch
(Link: veit.arlt@unibas.ch )).
Weitere Veranstaltungen in diesem Kontext:
Am Montag den 14. November 2015 um 18:15 Uhr bietet das Zentrum für
Afrikastudien Basel Gelegenheit zum Gespräch mit dem südafrikanischen
Oppositionspolitiker Bantu Holomisa (Link:
https://zasb.unibas.ch/de/veranstaltungen/veranstaltungsdetails/article/south-africa-today-challenges-and-prospects-an-encounter-with-bantu-holomisa-mp///returnTo/11906/
) über die aktuelle Lage in Südafrika.
Während der Tagung vom 27. und 28. November wird am Veranstaltungsort
(Basler Afrika Bibliographien) eine Fotoausstellung über das Alltagsleben
in Südafrika gezeigt. Die 28 Fotos des renommierten südafrikanischen
Fotografen Cedric Nunn (Link: http://www.cedricnunn.co.za/)
schaffen einen besonderen Zugang zu den Lebenswelten der portraitierten
SüdafrikanerInnen. Die Fotos zeigen Menschen, die mit Kreativität ihr
tägliches Leben meistern und mehr als 20 Jahre nach dem Ende der
Apartheid weiter um ihren Platz in der Gesellschaft kämpfen. Unermüdlich
setzen sich die Betroffenen für soziale Gerechtigkeit ein und sorgen mit
ihren Aktionen für Verbesserungen auf lokaler Ebene.

Conference: Migration and Xenophobia. A comparative perspective on South
Africa and Switzerland
At the beginning of the year violent attacks on foreign nationals in South
African townships once again made international headlines. Even though
South Africa is not a unique case, the xenophobic violence attracted
substantial media attention. South Africa – once an epitome of exclusion
on the basis of racial belonging – after the transition to democracy was
attributed the image of an ideal inclusive society condensed in the notion
of the rainbow nation and inscribed in the constitution. The outbreak of
xenophobic violence has demonstrated the large gap between this pretension
and reality.
Migratory labour in the service of the South African mining industry shaped
the country already at the beginning of the last century. With the end of
apartheid South Africa became increasingly attractive to migrants.
Similarly to Switzerland, or Europe for that matter, the idea “they all
want to come to us” was formed. As in Europe, the corporate world is
benefiting from the availability of discriminated cheap labour. The
political sphere, however, is oscillating between powerlessness,
repressive measures against migrants and populist scapegoat strategies.
The workshop will deal with the historical, economic and social backgrounds
at the roots of the sometimes very vicious manifestations of xenophobia,
without neglecting solidarity networks between locals and migrants and
their demands to government. When reflecting about the “Fortress South
Africa” thoughts about the “Fortress Europe” and Swiss strategies
shall not be excluded. We have invited speakers from South Africa and
Switzerland, scholars and activists. Mutual exchange between speakers and
the audience will constitute an essential part of the workshop.
Convenors:
This is the fourth conference of this kind co-organized by the Campaign for
Apartheid Reparations, the Centre for African Studies Basel, Afrika
Komitee, Solifonds and Fonds for Development and Partnership in Southern
Africa FEPA.
Dates: 27 and 28 November 2015
Venue: Basler Afrika Bibliographien, Klosterberg 23, 4051 Basel
Download 1: Flyer and Programme (pdf) (Link:
http://zasb.unibas.chfileadmin/afrikakomp/redaktion/Dokumente/Veranstaltungen_2015/flyer_tagung_2015_web-1.pdf
)
Download 2: Afrika-Bulletin No. 159 (pdf) (Link:
http://zasb.unibas.chfileadmin/afrikakomp/redaktion/Bilder/Publikationen/Afrika-Bulletin/bulletin_159_web.pdf
) - this thematic issue on the conference topic offers a good preparatory
reading.
Interview partners:
We will gladly schedule your interview ith one of our South African
speakers, who will arrive on Thursday afternoon 26. November already:
Mr Jean Pierre Misago, researcher at the African Centre for Migration and
Society, University of the Witwatersrand, Johannesburg, he will discuss
migration to South Africa in the context of the broader region.Mr Mervyn
Abrahams, is the director of the Pietermaritzburg Agency for Community
Social Action PACSA, Pietermaritzburg. he will discuss the role of
solidarity networks vis-a-vis xenophobia.Mrs Eunice Sindisiwe Mkhize, is
the leader of the women's leage of Abahlali base Mjondolo, Durban. This
shack dwellers' movement played an important mitigating role during the
attacks of March 2015.
Interview requests: Tel. 061 267 34 86 (Veit Arlt veit.arlt@unibas.ch
(Link: veit.arlt@unibas.ch )).
Further events in this context:
On Monday 14 November 2015 at 6:15 pm the Centre offers the opportunity to
exchange with the southafrican politician Bantu Holomisa
(Link:
http://zasb.unibas.chevents/event-details/article/south-africa-today-challenges-and-prospects-an-encounter-with-bantu-holomisa-mp///returnTo/11906/
) about the current situation in South Africa. Mr Holomisa is the founder
and leader of one of the opposition parties.
During the conference of 27 and 28 November a photo exhibition with 28
pictures of the renowned southafrican photographer Cedric Nunn
(Link: http://www.cedricnunn.co.za/) will be on display at
the venue (Basler Afrika Bibliographien, Klosterberg 23, Basel). am
Veranstaltungsort (Basler Afrika Bibliographien). The pictures capture
daily life in South Africa and create an intimate access to the lifeworlds
of those portrayed - people who 20 years after the end of apartheid fight
for their place in society and master their daily life with much
creativity.
--
Centre for African Studies Basel
www.zasb.unibas.ch (Link: http://www.zasb.unibas.ch)



Zasb.unibas.ch

Categories: County Town Information Local
Age: 14 until 18 year 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018