Newsletter der Deutschen Nationalbibliothek April 2015

2 years ago


Text only:

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hierNewsletter der Deutschen Nationalbibliothek April 2015HomeArchivFreundeskreis 
DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK // NEWSLETTER // APRIL 2015Frankfurt liest ein Buch: „Grüße und Küsse an alle“ – Die Geschichte der Familie von Anne Frank
Die ganze Geschichte der Familie Anne Franks über drei Jahrhunderte, erzählt auf der Grundlage tausender Briefe und Dokumente. Wie durch ein Wunder haben zahllose Briefe, Dokumente und Fotos der Familie Frank auf dem Dachboden des Hauses in der Baseler Herbstgasse überdauert und wurden dort von Gerti Elias entdeckt. Die Schriftstellerin und Übersetzerin Mirjam Pressler hat daraus die einzigartige wie exemplarische Geschichte der deutsch-jüdischen Familie Frank zusammengefügt, die sich liest wie ein großer schicksalhafter Familienroman. Vom 13. bis 26. April 2015 begibt sich das Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“ mit Lesungen, literarischen Stadtspaziergängen, Schulveranstaltungen, Ausstellungen, Museums-, Theater- und Opernabenden u.v.m. auf die Spuren der Familie Frank in Frankfurt am Main.
Bitte beachten Sie: Die Eröffnungsveranstaltung in der Deutschen Nationalbibliothek am 13. April ist bereits ausgebucht.
 
Alle Termine  Kopfkino – Museumsnacht in Leipzig
  Eine Museumsnacht voller Überraschungen: Unter dem Motto „Kopfkino“ präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum in Leipzig am 25. April von 18 bis 1 Uhr eindrucksvolle Ausstellungen, Lesungen, Live-Musik und Mitmachaktionen. Neben dem Angebot an Führungen durch alle laufenden Ausstellungen und das Magazin der Kulturhistorischen Sammlung können Sie den Zeichnern der Kultfiguren des Mosaik-Verlages bei der Arbeit zusehen und live erleben, wie ein Comic entsteht. Nachtschwärmer und literaturbegeisterte Cineasten erwarten außerdem Viertelstunden-Lesungen zu „Kafka im Kopf“ und das Quiz „Kopfkino – Kinoköpfe“. Diejenigen, die selbst Bilder in Bewegung bringen wollen, basteln Daumen-, Stift- und Drehkinos. Und in „Ich sehe was, was du nicht siehst“ können Sie erleben, wie leicht sich das menschliche Auge durch optische Täuschungen irreführen lässt. Für Speisen, Getränke und Live-Musik ist ebenfalls gesorgt. Der Eintritt ist frei. (Foto: Stadt Leipzig, Stadt Halle)
 
Kulturhighlights bis nach MitternachtSERVICE: Einführung in die Benutzung
Neu in der Deutschen Nationalbibliothek? Lernen Sie uns kennen und erfahren Sie, wie Sie am besten im Online-Katalog recherchieren oder das Angebot an elektronischen Publikationen in den Lesesälen nutzen. Mehr als 29 Millionen Medien werden an der Deutschen Nationalbibliothek verwahrt. Damit Sie in diesem reichhaltigen Informationsangebot schnell, einfach und treffsicher genau das finden, was Sie suchen, bieten wir Ihnen Benutzungseinführungen an beiden Standorten an. In Leipzig können Sie dieses Angebot am 14. und 28. April um 15 Uhr nutzen. Eine Voranmeldung ist nur für Gruppen erforderlich. In Frankfurt am Main gilt das Angebot für den 15. April um 10:30 Uhr. Hier bitten wir um eine Voranmeldung im Hauptlesesaal oder im Multimedialesesaal (Tel. 069-1525-2500 oder -2515). Die Teilnahme ist kostenlos. Und wenn Sie an diesen Tagen keine Zeit haben, kein Problem, den Einblick in die Benutzung gibt es bei uns jeden Monat.
 
Einfacher suchen, leichter finden  ACHTUNG: Geänderte Öffnungszeiten
  Vom 3. bis 6. April 2015 bleibt die Deutsche Nationalbibliothek an beiden Standorten geschlossen. Wir wünschen Ihnen frohe Ostern!
 
Die Ausstellungen des Deutschen Buch- und Schriftmuseums in Leipzig können Sie auch an den Feiertagen besuchen, von Freitag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr (Ostermontag geschlossen).
 
Die Öffnungszeiten im ÜberblickRevolution von Zeit und Raum: E = mc²
Er hat die moderne Physik mit dem Lächeln einer Katze verglichen, die gar nicht da ist, und fand, dass Fantasie wichtiger sei als Wissen. Albert Einstein war ein theoretischer Physiker, Pazifist, Sozialist, Zionist und Nobelpreisträger und gilt uns heute als Inbegriff des genialen Forschers. Seine 1905 entstandene Arbeit „Zur Elektrodynamik bewegter Körper“ kennen wir als spezielle Relativitätstheorie, 1915 folgte die allgemeine und machte ihn weltberühmt. Nach Hitlers Machtergreifung 1933 kehrte Einstein seiner deutschen Heimat den Rücken und half anderen vom Naziregime Verfolgten, wie dem Schriftsteller Hermann Broch, in die USA zu emigrieren, wo er selbst bis zu seinem Tod lebte und lehrte. Im Deutschen Exilarchiv bewahrt die Deutsche Nationalbibliothek Briefe, Fotos und Dokumente von und über Albert Einstein auf. Alles relativ – oder nicht? Forschen Sie anlässlich seines 60. Todestages am 18. April und des 100-jährigen Jubiläums seiner Relativitätstheorie nach Spuren von Albert Einstein im Archivalienkatalog des Deutschen Exilarchivs, in der virtuellen Ausstellung „Künste im Exil“ und im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek. (Foto: Ferdinand Schmutzer)
 
Dauer und Gleichzeitigkeit  Jubiläum des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels
  Vor 190 Jahren, am 30. April 1825, unterschrieben 101 Buchhändler und Verleger ihre Börsenordnung, die gleichzeitig den Geburtstag des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler zu Leipzig urkundlich macht. Es ist die älteste noch heute bestehende Branchenorganisation in Deutschland. Angetreten mit dem Ziel, das Abrechnungswesen auf den Buchmessen zu vereinfachen, wurde der Börsenverein schnell zu einer Vertretung des gesamten Berufsstandes. Als solche setzte er sich z.B. für die Abschaffung der Zensur, für das Urheberrecht und die Einführung des festen Ladenpreises ein. Und auch die Gründung der Deutschen Nationalbibliothek geht auf die Initiative des Börsenvereins zurück. Während der ursprünglich in Leipzig gegründete Verein seinen Sitz nach 1945 beibehielt, entstand in der Bundesrepublik Deutschland ein eigener Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Erst mit der deutschen Wiedervereinigung wurden die Börsenvereine am 1. Januar 1991 mit Sitz in Frankfurt am Main zusammengeschlossen. Die von den Vereinen aufgebauten Bibliotheken und Archive befinden sich heute in der Deutschen Nationalbibliothek. (Foto: Leipzig bei Louis Rocca)
 
Fenster zur VergangenheitDieser Newsletter ist ein kostenloser Service der Deutschen Nationalbibliothek. Er wird ausschließlich an Interessenten versandt, die sich zuvor auf unserer Webseite angemeldet haben.
 
Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier.
 
Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Newsletter? Dann wenden Sie sich an die Newsletter-Redaktion unter: newsletter-redaktion@dnb.de
 
Möchten Sie sich mehr für die Deutsche Nationalbibliothek engagieren? Werden Sie Mitglied unseres Freundeskreises „Gesellschaft für das Buch“ und nutzen Sie unsere attraktiven Angebote.
 
Mitglied werden
Impressum
Deutsche Nationalbibliothek // Bundesunmittelbare Anstalt des Öffentlichen Rechts
vertreten durch die Generaldirektorin Dr. Elisabeth Niggemann
Adickesallee 1 // 60322 Frankfurt am Main // Deutschland
Tel. + 49-69-1525-0 // Fax + 49-69-1525-1010
E-Mail: postfach@dnb.de // www.dnb.de // Datenschutz
ISSN 2194-0363
Werden Sie Fan unserer Facebook-Seite oder folgen Sie uns auf Twitter
 

D-nb.de

Categories: Others | Miscellaneous
Age: 14 until 18 year 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2017