Newsletter der Deutschen Nationalbibliothek Juni 2015

2 years ago


Text only:

Wenn dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hierNewsletter der Deutschen Nationalbibliothek Juni 2015HomeArchivFreundeskreis 
DEUTSCHE NATIONALBIBLIOTHEK // NEWSLETTER // JUNI 2015AUSSTELLUNG: SchriftBild. Russische Avantgarde
  Die neue Wechselausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums in Leipzig gibt einen Einblick in ein Jahrhundert-Experiment: Die gestalterische Revolution der russischen Avantgarde am Anfang des 20. Jahrhunderts, die in Typografie und Buchgestaltung bis heute stilprägend wirkt, überrascht immer noch durch eine unverwechselbare Modernität. In Plakat, Buch, Grafik und Malerei zeigt die Schau den experimentellen Umgang mit Sprache, Schrift und Bild, deren Synthese hergebrachte Gattungsgrenzen überwindet und eine neue Zeichenwelt schafft. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Museums- und Ausstellungszentrum ROSIZO und renommierten russischen Museen, die zum Teil noch nie ausgestellte Arbeiten als Leihgaben zur Verfügung stellen. Zugleich ist sie ein Höhepunkt des vom Auswärtigen Amt initiierten „Jahres der deutsch-russischen Literatur“. Zu sehen ist die Ausstellung vom 5. Juni bis 4. Oktober 2015. Zur Eröffnung am Donnerstag, dem 4. Juni um 19:30 Uhr laden wir Sie herzlich ein.
 
Konstruktion neuer WeltenAn allen Fronten. Die Kriegskorrespondentin Erika Mann
Am Dienstag, dem 16. Juni um 19 Uhr lädt das Deutsche Exilarchiv 1933–1945 in Frankfurt am Main zum Vortrag von Irmela von der Lühe über Erika Mann als Kriegskorrespondentin ein. Als Kabarettistin, Kinderbuchautorin und schließlich als Kriegsberichterstatterin der 9. US-Army hat Erika Mann sich im Exil dem Kampf gegen das nationalsozialistische Deutschland verschrieben. Ihre Interviews und Reportagen seit Beginn des Zweiten Weltkriegs, ihre Berichte vom D-Day, vom Afrika-Feldzug, von Kriegsschauplätzen in Frankreich, schließlich ihre Überlegungen zu den Nürnberger Prozessen stehen – ergänzt um bisher unbekannte Tondokumente – an diesem Abend im Mittelpunkt. Die Literaturwissenschaftlerin Irmela von der Lühe hat 2009 eine umfassende Biografie zu Erika Mann vorgelegt. Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung unter Ausstellungen-Frankfurt@dnb.de oder Tel. 069 – 1525 1905 (Cover: Rowohlt)
 
Scharfsinn, Mut und Wortgewandtheit  VORGEMERKT: „Semer“ Schallplatten 1932-1938
  Eine musikalische Zeitreise zur Gegenwart verspricht das Podiumsgespräch mit Konzert am Freitag, dem 3. Juli um 19 Uhr in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig im Rahmen der Leipziger Jüdischen Woche 2015. Im Fokus steht die um 1932 in Berlin gegründete Plattenfirma „Semer“, die bis 1938 jüdische und hebräische Schlager, Opernarien und kantorale Musik veröffentlicht und damit eine wichtige Rolle im deutsch-jüdischen Kulturleben gespielt hat. Nur wenige Schellackplatten haben die NS-Zeit überstanden und bilden die Basis u. a. für „Semer Label Reloaded“, einem internationalen Ensemble renommierter Klezmermusiker. Der Historiker Rainer E. Lotz und der Musiker Alan Bern beleuchten im Gespräch, moderiert von Christian Forberg, die Geschichte dieses Labels. Live-Musik von „Semer Label Reloaded“ um Alan Bern und historische Tonaufnahmen aus dem Bestand des Deutschen Musikarchivs lassen den Klang der damaligen Zeit wieder aufleben. Der Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung unter veranstaltungen@dnb.de oder Tel. 0341 – 2271 286.
 
Semer ReloadedSuchen und Finden: Recherchetipps für Profis
Zu viele Treffer im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek gefunden? Oder nicht die Gewünschten? Suchen will gelernt sein – werden Sie zum Experten: Verwandeln Sie den Suchschlitz der einfachen Suche mit einem Haken in die Expertensuche. Mit der Kommandosprache CQL können Sie alle Indices (Verzeichnisse von Titeln oder Personen etc.) mit den Booleschen Operatoren – and, not und or – kombinieren, um Ihre Suche zu präzisieren. Wenn Sie etwa Publikationen zum Thema Bibliothek suchen, aber nur deutschsprachige, empfehlen wir die Verwendung eines Codes: swi="bibliothek" and cod=ger. Auch Abkürzungen können hilfreich sein. Wenn Sie z. B. Werke des Illustrators Alan Lee suchen, finden Sie diese mit dem Suchbefehl: per="lee, alan" and abk="ill". Sie können Ihre Suche auch auf die gewünschte Publikationsform eingrenzen. Möchten Sie z. B. Werke zum Thema Fußball ohne belletristische oder Kinder- und Jugendliteratur, finden Sie diese mit dem Befehl: swi="fussball" not sgt=b not sgt=k. Eine Anleitung gibt es auf unserer Website. Viel Spaß and/or Glück dabei!
 
Expertensuche  ACHTUNG: Geänderte Öffnungszeiten
  Am Dienstag, dem 30. Juni 2015 sind die Lesesäle der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main wegen einer Personalversammlung erst ab 13 Uhr geöffnet.
 
Die Öffnungszeiten im ÜberblickWas wir sammeln: Germanica
Germanica sind Medienwerke über Deutschland und über Persönlichkeiten des deutschen Sprachgebietes, die in einer Fremdsprache und im Ausland erschienen sind. Die Deutsche Nationalbibliothek sammelt Germanica seit 1941 und besitzt einen Bestand von rund 128.000 Medieneinheiten. Etwa zwei Drittel davon lagern in den Magazinen in Leipzig, genutzt werden können sie aber auch im Frankfurter Lesesaal – es dauert nur etwas länger, bis die Bücher angereist sind. Für die Suche nach Germanica werten die Kolleginnen und Kollegen 60 Bibliografien und andere Quellen aus rund 200 Ländern aus. Neben Sprachverständnis sind vielfältige geschichtlich-kulturelle Kenntnisse nötig, um Germanica, wie sie in unseren Sammelrichtlinien definiert sind, zu erkennen. Haben wir sie ermittelt, gelangen sie als Geschenk, im Tausch oder über Kauf in den Bibliotheksbestand, denn die gesetzliche Pflichtablieferung betrifft nur Medienwerke aus Deutschland. Suchen Sie Biografien über Berta von Suttner in Französisch oder über Bertold Brecht in Englisch? Schauen Sie sich um in unserem Germanica-Bestand.
 
Ein ganz besonderer Bestand  Dieser Newsletter ist ein kostenloser Service der Deutschen Nationalbibliothek. Er wird ausschließlich an Interessenten versandt, die sich zuvor auf unserer Webseite angemeldet haben.
 
Wenn Sie den Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier.
 
Haben Sie Fragen oder Anregungen zu diesem Newsletter? Dann wenden Sie sich an die Newsletter-Redaktion unter: newsletter-redaktion@dnb.de
 
Möchten Sie sich mehr für die Deutsche Nationalbibliothek engagieren? Werden Sie Mitglied unseres Freundeskreises „Gesellschaft für das Buch“ und nutzen Sie unsere attraktiven Angebote.
 
Mitglied werden
Impressum
Deutsche Nationalbibliothek // Bundesunmittelbare Anstalt des Öffentlichen Rechts
vertreten durch die Generaldirektorin Dr. Elisabeth Niggemann
Adickesallee 1 // 60322 Frankfurt am Main // Deutschland
Tel. + 49-69-1525-0 // Fax + 49-69-1525-1010
E-Mail: postfach@dnb.de // www.dnb.de // Datenschutz
ISSN 2194-0363
Werden Sie Fan unserer Facebook-Seite oder folgen Sie uns auf Twitter
 

D-nb.de

Categories: Others | Miscellaneous
Age: 14 until 18 year 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2017