Newsletter Haus der Demokratie und Menschenrechte

4 years ago


Text only:

* AKTUELLES
++ 1.) Internationale Liga fr Menschenrechte initiiert Strafanzeige gegen Geheimdienste und Bundesregierung wegen geheimdienstlicher Massenberwachung ++
++ 2.) PowerShift macht mit: Podiumsdiskussion bei attac Berlin "Chancen fr die Wirtschaft oder Angriff auf die Demokratie? - Das umstrittene Handelsabkommen EU USA (TTIP)" ++
++ 3.) Informationsverbund Asyl informiert: Handbuch zur Bildungsberatung fr junge Migrantinnen und Migranten ++
++ 4.) Weiterleitung: Spendeaufruf von Refugees Emancipation ++
* AUSSTELLUNG
noch bis Mo, 24. 03.: Alfred Hausser - Arbeiterbewegung und Zwangsarbeiterentschdigung
* VORSCHAU VERANSTALTUNGSPROGRAMM
... 07. 02. - 28. 02. 2014
Fr, 07. 02. um 19:00
Vortrag : Ecuador - Die Wahrheit ber die Umweltverbrechen Texaco-Chevron
Mo, 10. 02. um 19:30
Lesung mit Beitrgen: Berg frei Welt frei Die Rolle der NaturFreunde in der Geschichte des Alpinismus und im Widerstand gegen die Nazis in den Bergen
Di, 11. 02. um 14:00
Ventao-Auftaktveranstaltung: Vom Lernen und Helfen zum entwicklungspolitischen Lern- und Austauschdienst & Servus servicestelle weltwrts!
Fr, 14. 02. um 10:00
Ken Loach spricht in Berlin: Die Krise in Europa und die Neuformierung der radikalen Linken
Mo, 17. 02. um 19:00
Vortrag und Diskussion: Februar 1934 oder: Der vergessene antifaschistische Aufstand in sterreich
Di, 18. 02. um 19:00
Offenes Plenum: Attac Berlin ldt ein zum Gruppentreffen
Mi, 19. 02. um 19:00
Buchvorstellung & Diskussion: Lichtblicke im Baskenland - Ein Interview mit Arnaldo Otegi
Fr, 21. 02. um 19:00
Zusammen wachsen Feierliche Erffnung des vierfachen GFPS-Jubilums
Mo, 24. 02. um 19:30
Oma war kein Nazi. Tter und Opfer im familiren Gedchtnis
Fr, 28. 02. um 19:00
Buchvorstellung mit Diskussion: "Ich revoltiere, also sind wir" Albert Camus und der Anarchismus
**************************************************
* AKTUELLES
**************************************************
++ 1.) Internationale Liga fr Menschenrechte initiiert Strafanzeige gegen Geheimdienste und Bundesregierung wegen geheimdienstlicher Massenberwachung ++
"Am Montag, 3. Februar 2014, hat die Internationale Liga fr Menschenrechte zusammen mit dem Datenschutzverein Digitalcourage e.V. (Bielefeld),dem Chaos Computer Clubs (CCC) e. V. (Hamburg),dem Liga-Vizeprsidenten Rechtsanwalt Dr. Rolf Gssner,der Sprecherin des Chaos Computer Clubs e. V. (Hamburg), Dr. Constanze Kurz,und den Digitalcourage-Vorstandsmitgliedern Rena Tangens und padeluun Strafanzeige beim Generalbundesanwalt erstattet.
Die anlasslose Massenberwachung und Ausforschung der Bevlkerung, die systematische
Digitalspionage durch den US-Geheimdienst NSA und andere Geheimdienste und die damit mutmalich verbundenen Brgerrechts- und Strafrechtsverste mssen endlich gerichtlich berprft und ggf. geahndet werden. So etwa die Straftatbestnde der verbotenen Geheimdienstttigkeit, der Verletzungen des persnlichen Lebens- und Geheimbereichs, des Aussphen von Daten und der Strafvereitelung.
Die Strafanzeige richtet sich gegen US-amerikanische, britische und auch deutsche Geheimdienste (Bundesnachrichtendienst, Verfassungsschutz, Militrischer Abschirmdienst) und namentlich gegen die jeweils zustndigen Leiter, die ber enge Kooperationen in diese flchendeckenden Geheimdienstaktivitten verstrickt und mit uferlosen Datenbermittlungen an diesem globalen Ausforschungssystem und den Datenexzessen unmittelbar und mittelbar beteiligt sind. Die Anzeige richtet sich auch gegen die Bundeskanzlerin und den Bundesinnenminister als Verantwortliche fr die mutmaliche Mittter- und Gehilfenschaft bundesdeutscher Geheimdienste. Die Anzeige richtet sich schlielich gegen die gesamte Bundesregierung sowie gegen alle zustndigen Amtsvorgnger whrend der letzten beiden Jahrzehnte..."
http://ilmr.de
Der Strafanzeige anschlieen? Hier geht's zum Formular:
http://www.racf.de/
**************************************************
++ 2.) PowerShift macht mit: Podiumsdiskussion bei attac Berlin "Chancen fr die Wirtschaft oder Angriff auf die Demokratie? - Das umstrittene Handelsabkommen EU USA (TTIP)" ++
Termin: Mittwoch, 12. Februar 2014, 19.30 Uhr
Ort: GRIPS-Theater, Altonaer Str. 22
(Hansaplatz, U9)
Eintritt: 3
Moderation: Fritz Glunk (Publizist)
Podiumsgste: Dr. Jrgen Borchert (Hessischer Landessozialrichter); Peter Fuchs (PowerShift e.V.); Marianne Henkel (BUND); Dr. Stormy-Annika Mildner (BDI Berlin); Michael Vollprecht (EU-Vertretung Berlin)
Hinter verschlossenen Tren und ohne parlamentarische Kontrollmglichkeit verhandeln die USA und die EU seit Juli 2013 ein umfassendes Freihandelsabkommen, die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP). Ihr Hauptziel ist die weitgehende Beseitigung aller Handelsbarrieren in Form von regulatorischen Hemmnissen, um dadurch ungezgelte Investitionen auf dem europischen und US-amerikanischen Markt zu erleichtern.
Die Befrworter des Abkommens versprechen Impulse in Milliardenhhe, mehr Arbeitspltze, ein ppiges Wirtschaftswachstum und hhere Einkommen.
Vergleichbare Freihandelsvertrge zeigen jedoch, dass solche Erwartungen uerst unrealistisch sind und zudem die tatschlichen Risiken und Gefahren dieser Art von Abkommen verschleiern...
http://power-shift.de/?p=2407
**************************************************
++ 3.) Informationsverbund Asyl informiert: Handbuch zur Bildungsberatung fr junge Migrantinnen und Migranten ++
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) stellt ihre Broschre "Bildungsberatung und Anerkennung von Vorbildung" kostenlos zum Download zur Verfgung.
Die Handreichung wurde von der Koordinierungsstelle Garantiefonds Hochschulbereich (GF-H)
Ende 2013 herausgegeben. Behandelt werden die folgenden Themen:
* Bildungsberatung (Anerkennung schulischer Vorbildung sowie Anerkennung von Studien- und Prfungsleistungen)
* Gutachter und Anerkennungsstellen mit bundesweiter Relevanz (Zentralstelle fr auslndisches Bildungswesen, Handwerkskammern, IHK FOSA)
* Strukturen bundesweiter Beratungsangebote (Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule, Netzwerk IQ, Jugendmigrationsdienste)
Darber hinaus enthlt die Broschre ein Adressverzeichnis der Bildungsberatung.
Infos und Donwload-Link unter
http://www.asyl.net/
**************************************************
++ 4.) Weiterleitung: Spendeaufruf von Refugees Emancipation ++
Liebe Freund_innen und Untersttzer_innen,
wir von Refugees Emancipation (RE) hoffen, dass Sie gut in das neue Jahr gestartet sind und wnschen Ihnen auch fr das weitere Jahr nur das Beste!
Uns gibt es nun schon seit 14 Jahren. Im Jahre 2000 starteten wir unser, das in dieser Form bis dahin in Deutschland einzigartige, Projekt. RE war der erste, von Geflchteten selbst initiierte und organisierte Verein. Wir setzen uns dafr ein, dass Asylsuchenden sowohl fachlich als auch strukturell Zugang zu Computern und dem Internet ermglicht wird, damit Isolationsmechanismen ausgehebelt werden und die Lebensqualitt durch selbstbestimmtes Handeln verbessert wird. Im Rahmen des Projekts betreiben wir mehrere Internetcafs in Gemeinschaftsunterknften fr Asylsuchende in Brandenburg und Berlin.
Die Nutzung aller Internetcafs ist kostenlos. Die Internetcafs sind offene Rume, die Asylsuchende selbst verwalten und in denen sie alternative Bildungsangebote (z.B. Computer- und Deutschkurse) wahrnehmen knnen. Pro Tag nutzen ca. 700 Asylsuchende die Internetcafs.
Leider haben wir momentan mit finanziellen Schwierigkeiten zu kmpfen. Die Bereitstellung, Installation und Reparatur der Computer, des Zubehrs und der Netzwerke kostet Geld und Zeit. Wir arbeiten fast ausschlielich mit sehr alten Computern, die uns durch Spenden zukommen. Diese funktionieren manchmal nicht richtig, sind sehr langsam und gehen meist schnell kaputt.
In den letzten Jahren sind unsere Einnahmen zudem gesunken, die Kosten jedoch sind gestiegen, sodass wir seit Lngerem nicht mehr in der Lage sind, unsere laufenden Kosten, vor allem die Mietkosten fr das Bro in Potsdam, zu tilgen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, unsere Situation zu verbessern. Alleine schaffen wir es jedoch in der kurzen Zeit, die uns noch bleibt, nicht: wenn wir nicht schnell eine Verbesserung unserer finanziellen Lage aufzeigen, mssen wir Mitte Februar aus den Brorumen in Potsdam ausziehen.
Deswegen sind wir auf Ihre Untersttzung angewiesen! Wir wollen mit unserem Projekt weitermachen und so vielen Menschen wie mglich den freien Zugang zum Internet und die Integration in die Gesellschaft ermglichen. Dankend wrden wir ihre Geldspende (oder Sachspende in Form von Computern und Zubehr) entgegen nehmen. Auch kleinere Betrge sind herzlich willkommen, falls Sie momentan nicht in der Lage sind, mehr zu geben.
Der effizienteste Weg uns in dieser schwierigen Situation zu helfen, wre es eine Spende auf unser Konto zu berweisen, da auch das Einsammeln von Computern und deren Aufrstung
bereits wertvolle Zeit und Finanzielle Ressourcen kostet:
Name: Refugees Emancipation
Kontonr: 3504022476
BLZ: 16050000
IBAN: DE091605000035040224
BIC: WELADEDIPMB
Bank: Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam
Sollten Sie noch Fragen und/oder Ideen haben oder sich bei uns auch persnlich engagieren wollen, melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail bei uns!
Vielen Dank im Voraus und herzliche Gre,
(Ihr Team von) Refugees Emancipation/Chu Eben
http://refugeesemancipation.com/contenido/cms/front_content.php
**************************************************
* AUSSTELLUNG
**************************************************
noch bis Mo, 24. 03. | Robert-Havemann-Saal & Foyer
werktags von 10:00 - 17:00 & nach Vereinbarung
Alfred Hausser - Arbeiterbewegung und Zwangsarbeiterentschdigung
Wir wollen an das Engagement von Alfred Hausser fr die Entschdigung von Zwangsarbeitern erinnern. 1986 setzte Hausser mit der Grndung der Interessengemeinschaft ehemaliger Zwangsarbeiter unter dem NS-Regime die Bewegung der Betroffenen mit in Gang. Mit seinem Wirken, seiner Einbindung in die Arbeiterbewegung, seiner Erfahrungen aus seiner politischen Arbeit, war er nicht nur fr die Naturfreunde eine lebende Legende. Zum 100. Geburtstag wurde die Ausstellung: Nur wer sich aufgibt, ist verloren erstellt.
Veranstalter: Naturfreunde Berlin, VVN Berlin, Franz Knstler e.V. Verein fr Arbeitnehmerbildung & Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte
--
Veranstaltungen im Rahmen dieser Ausstellung:
Mo, 10. 02. um 19:30 | Robert-Havemann-Saal
Lesung mit Beitrgen
Berg frei Welt frei Die Rolle der NaturFreunde in der Geschichte des Alpinismus und im Widerstand gegen die Nazi in den Bergen
Mo, 24. 02. um 19:30 | Robert-Havemann-Saal
Oma war kein Nazi. Tter und Opfer im familiren Gedchtnis
**************************************************
* VORSCHAU VERANSTALTUNGSPROGRAMM
* 07. 02. - 28. 02. 2014
**************************************************
Fr, 07. 02. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal
Vortrag
++ Ecuador: Die Wahrheit ber die Umweltverbrechen Texaco-Chevron ++
von Pablo Fajardo (Anwalt der Opfern der l-Katastrophen im Amazonas Regenwald von Ecuador)
Der Ekuadorianer Pablo Fajardo erzielte einen weltweit einmaligen juristischen Sieg gegen Texaco -Chevron, einem multinationalen Konzern. Der amerikanische l- und Gaskonzern Texaco-Chevron in Ecuador hatte hochgiftige Schlmme in die Umwelt gepumpt und wild entsorgt. Eine David-gegen-Goliath-Geschichte. Die Schden, die am Amazonas im ecuadorianischen Amazonabecken zwischen 1964 und 1990 angerichtet wurden, gehen als das Tschernobyl des Amazonas in die Geschichte ein.
Die Umweltverschmutzungen, die Anlass der Klage gegen Chevron waren, betreffen eine Flche von 500.000 Hektar Regenwald in der Provinz Sucumbios am nordwestlichen Amazonas.
Schlecht entsorgtes l und vergiftetes Wasser haben hier nach Ansicht von kologen und Juristen bis zu 30.000 Menschen geschdigt und sollen auch Krebserkrankungen ausgelst sowie Indigene Gemeinschaften dezimiert haben.
Vor einem ecuadorianischen Gericht war Chevron dafr bereits zu einer Geldstrafe in Hhe von 8,6 Milliarden Dollar verurteilt worden. Das Geld soll fr ihre Entschdigung verwendet werden. Zudem, so befand das Gericht in seiner Urteilsverkndung, msse sich der Konzern bei den geschdigten Einwohnern der Region entschuldigen. Die Pipeline durch das Gebiet der indigenen Bewohner/innen gehrt brigens der WestLB.
Argentinien beschlagnahmt zwei Milliarden Dollar des US-Konzerns Chevron wegen Umweltschden in Ecuador. Klger-Anwalt Pablo Fajardo will weit mehr: Die Aktiva von Chevron sollen auf der ganzen Welt verfolgt werden, bis der letzte Cent des Urteils in Ecuador kassiert ist. Der Anwalt der Klger in Argentinien, Enrique Bruchou, sprach von einer richtungsweisenden Entscheidung: "Was wir der Welt vermitteln, ist, dass wir in Lateinamerika von jedem Unternehmen, das hierher kommt, um unsere Bodenschtze zu frdern, verlangen, dass es denselben Umweltschutz- und Gesundheitsmagaben folgt, wie sie das in ihrem Ursprungsland tun", zitierte ihn das Magazin Telepolis.
Veranstalter: moveGLOBAL e.V., Vulcanus Productions, Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte, World Poetry Movement MPM, Poetas de la Tierra y amigos de la Poesa POETAP
**************************************************
Mo, 10. 02. um 19:30 | Robert-Havemann-Saal
Lesung mit Beitrgen
++ Berg frei Welt frei Die Rolle der NaturFreunde in der Geschichte des
Alpinismus und im Widerstand gegen die Nazis in den Bergen ++
Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung Alfred Hausser - Arbeiterbewegung und Zwangsarbeiterentschdigung
mit Martin Kraus (Autor des Buches "Der Trger war immer schon vorher da. Die Geschichte des Wanderns und Bergsteigens in den Alpen")
Der Alpinismus der 20er, 30er und 40er Jahre war gekennzeichnet vom sehr frhen und sehr militanten Antisemitismus im DuOEAV, dem Deutsch-sterreichischen Alpenverein, und davon, dass die hinausgeworfenen Juden teils in eigenen Vereinen, teils in Naturfreundegruppen Heimstatt fanden. In den 30er Jahren waren es vor
allem die Naturfreunde (und die kommunistische NF-Opposition), die Widerstand gegen das NS-Regime organisierten: Das war sehr oft - und darber wird Martin Kraus lesen - das Einbringen alpinistischer Fhigkeiten in den politischen Kampf: Fluchthilfe, Verstecke, teils sogar die Vorbereitung militanten Widerstands.
Veranstalter: Naturfreunde Berlin, VVN Berlin, Franz Knstler e.V. Verein fr Arbeitnehmerbildung & Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte
**************************************************
Di, 11. 02. um 14:00 | Robert-Havemann-Saal
Ventao-Auftaktveranstaltung
++ Vom Lernen und Helfen zum entwicklungspolitischen Lern- und Austauschdienst & Servus servicestelle weltwrts! ++
Zwischen 2008 und 2013 hat die servicestelle weltwrts der Stiftung Nord-Sd-Brcken die ersten Jahre des weltwrts-Programms begleitet und mitgestaltet: Kleine Organisationen aus dem Osten wurden beim Programmzugang untersttzt und qualifiziert. Gemeinsam mit anderen Akteuren wurde die entwicklungspolitische Perspektive in der Programmgestaltung von weltwrts gestrkt und erreicht, dass nun auch Freiwillige aus dem Globalen Sden einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst in Deutschland leisten knnen. Nach den Umstrukturierungen im weltwrts-Programm infolge der Evaluierung von 2011 geht die servicestelle weltwrts in den Qualittsverbund Verein entwicklungspolitischer Austauschorganisationen (ventao) auf. Zu ventao gehren 36 kleine und grere Entsende- und Aufnahmeorganisationen aus dem ganzen Bundesgebiet. Ziel dieser Organisationen ist es, den durch sie entsandten und aufgenommenen ca. 500 Freiwilligen pro Jahr einen qualitativen entwicklungspolitischen Lerndienst zu e
rmglichen, den Austausch zwischen den daran beteiligten Organisationen im Sden und Norden zu frdern und die Partnerschaften zu festigen.
Neben der Vorstellung des Verbundes wagt die Veranstaltung auch einen Ausblick auf Herausforderungen der weiteren Programmentwicklung von weltwrts fr die nchsten Jahre. Gleichzeitig mchte sich die Stiftung Nord-Sd-Brcken von der servicestelle weltwrts gebhrend verabschieden.
Die Veranstaltung wendet sich an Vertreter/innen von Entsende- und Aufnahmeorganisationen, Frdergeber, Kolleg/innen aus den Qualittsverbnden, Trainer/innen, kritische Begleiter/innen und Freiwillige aus dem weltwrts-Programm.
Weitere Informationen ber diesen Termin: http://www.nord-sued-bruecken.de/
Veranstalter: Stiftung Nord-Sd-Brcken
**************************************************
Fr, 14. 02. um 10:00 | Robert-Havemann-Saal
Ken Loach spricht in Berlin:
++ Die Krise in Europa und die Neuformierung der radikalen Linken ++
Ken Loach ist den meisten von uns als linker Filmemacher aus England bekannt. Fast 30 Filme hat er in den letzten fnfzig Jahren geschaffen unter anderem ber die spanische Revolution 1936, ber die Revolution in Nicaragua 1979, ber Streiks in den USA und ber die Zerstrungen der neoliberalen Politik.
Ken Loach ist als Filmemacher und als Persnlichkeit ein engagierter revolutionrer Sozialist. Als solcher stellt er immer auch die Frage in den Raum, wie Menschen, die sich wehren sich organisieren knnten oder mssten.
Mitte 2013 ergriff Ken Loach in England die Initiative zur Grndung einer neuen antikapitalistischen Partei, der "Left Unity", die von unten aufgebaut werden soll und die mglichst ein lebendiges und breites Spektrum der antikapitalistischen Strmungen vereinen sollte. Darber wird er uns an der Veranstaltung berichten.
(Die Veranstaltung findet ungewohnterweise am Vormittag statt, weil Ken Loach, der an dem Berliner Filmfestival fr sein Lebenswerk geehrt wird, einen usserst gedrngten Terminplan hat. Die Veranstaltung wird aufgrund der knappen Zeit pnktlich beginnen.)
Veranstalter: Neue antikapitalistische Organisation (NaO); Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall (AKI); Forum Betrieb, Gewerkschaft und soziale Bewegungen; Antifaschistische Revolutionre Aktion Berlin (ARAB)
**************************************************
Mo, 17. 02. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal
Vortrag und Diskussion
++ Februar 1934 oder: Der vergessene antifaschistische Aufstand in sterreich ++
mit Stefan Anwander (Uni Wien). Moderation: Bernd Gehrke (AK Geschichte)
Als die Gendarmerie ihn entwaffnen wollte, erhob sich am 12. Februar 1934 in Lindz der vom austrofaschistischen Dollfu-Regime verbotene Republikanische Schutzbund, die paramilitrische Organisation der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Gegen den Willen der Parteifhrung. Der Aufstand weitete sich in den nchsten drei Tagen auf alle industriellen Zentren aus und wurde von Gendarmerie, Heer und rechtsradikalen Heimatwehren blutig unterdrckt. Dieser sterreichische Brgerkrieg mit Hunderten von toten Arbeiter/innen lste groe antifaschistische Solidarittsaktionen in der europischen Arbeiter/innenbewegung und neue Debatten ber die Politik der Arbeiter/innenorganisationen im Kampf gegen den Faschismus aus.
Anllich seines 80. Jahrestags wollen wir den Aufstand der Vergessenheit entreien auch deshalb, weil mit ihm wichtige Probleme verbunden sind, die angesichts des Wachstums verschiedenster rechtsradikal-faschistischer Bewegungen im heutigen Europa von aktueller Bedeutung sind: Worin bestanden die Ursachen der Niederlage der Antifaschist/innen? Welche sozialen Bedingungen und welche Politiken der Arbeiter/innenbewegung frderten berhaupt die Machtergreifung der rechtsradikalen Bewegungen in sterreich? Was waren die Besonderheiten des Austrofaschismus gegenber dem Nazi-Faschismus und welche Bedeutung haben solche Unterschiede fr den antifaschistischen Kampf in der Gegenwart?
Die Veranstaltung wird finanziert aus Mitteln der Berliner Lotto-Stiftung.
Veranstalter: AK Geschichte sozialer Bewegungen Ost-West, Bildungswerk Berlin der Heinrich-Bll-Stiftung & Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte
**************************************************
Di, 18. 02. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal
Offenes Plenum
++ Attac Berlin ldt ein zum Gruppentreffen ++
Im Mittelpunkt des Treffens steht immer ein aktuelles politisches Thema mit kompetenten ReferentInnen und einer ausfhrlichen Diskussion. Das Monatsthema ist nachzulesen auf
http://attacberlin.de/ueber-attacberlin/plenum/
Alle Interessierten (auch und gerade Nicht- oder noch-Nicht-Attacies) sind herzlich willkommen!
Veranstalter: Attac Berlin
**************************************************
Mi, 19. 02. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal
Buchvorstellung & Diskussion
++ Lichtblicke im Baskenland - Ein Interview mit Arnaldo Otegi ++
Referenten:
ANDREJ HUNKO (DIE LINKE)
Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straburg und Abgeordneter im Bundestag. Am 20.11.2013 besuchte der den baskischen Politiker Arnaldo Otegi im Gefngnis von Logroo
JON ANDONI LEKUE (SORTU)
Internationale Abteilung der linken baskischen Partei Sortu, deren Generalsekretr Arnaldo Otegi ist. Als Vertreter der baskischen Linken setzte er sich bereits in Brssel fr eine politische Lsung des baskischen Konflikts ein.
Moderation und Buchvorstellung:
USCHI GRANDEL (EHL BRD)
Freundinnen und Freunde des Baskenlands - Euskal Herriaren Lagunak.
EHL-Solidarittsgruppen engagieren sich in vielen Lndern. Koordinatorin der deutschen Ausgabe der "Lichtblicke".
ber Arnaldo Otegi:
Arnaldo Otegi ist ein politischer Vordenker. Seine Vorschlge zu einer neuen Strategie der baskischen linken Unabhngigkeitsbewegung fhrten zu einer starken parteibergreifenden baskischen Bewegung, die mit internationaler Untersttzung fr eine neue Zeit im Baskenland Druck macht. Die Grodemonstration Menschenrechte. Lsung.
Frieden vom 11. Januar 2014 in Bilbao mit 130.000 TeilnehmerInnen ist ein Ergebnis dieser strategischen Neuausrichtung. Fr sein politisches Engagement sitzt Arnaldo Otegi seit vier Jahren im Gefngnis von Logroo. Aber das hindert ihn nicht daran, sich politisch einzumischen. Dieses Buch ist dafr ein Beleg unter vielen. Auf verschlungenen Pfaden haben Fragen und Antworten des Interviews die Gefngnismauern berwunden.
Veranstalter: Euskal Herriaren Lagunak - Freundinnen und Freunde des Baskenlands
**************************************************
Fr, 21. 02. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal
++ Zusammen wachsen Feierliche Erffnung des vierfachen GFPS-Jubilums ++
Das Jahr 2014 ist eines der Jubilen. Zahlreichen Ereignisse von europischer Geltung wird 2014 gedacht werden: dem Beginn des 1. Weltkriegs 1914, dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges 1939, dem Warschauer Aufstand 1944, aber auch der ffnung des Eisernen Vorhangs 1989 und der EU-Osterweiterung im Jahr 2004.
Auch die GFPS-Familie (Gemeinschaft fr studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa)
begeht ein vierfaches Jubilum. Die GFPS e.V. in Deutschland feiert ihr 30-jhriges Bestehen, GFPS-Polska in Polen blickt auf eine 20-jhrige Geschichte zurck, GFPS-CZ in Tschechien besteht seit 15 Jahren und das Belarusprogramm feiert seinen 10. Geburtstag.
All diese Jubilen von persnlicher sowie gesamteuropischer Bedeutung mchten wir zum Anlass nehmen, um uns mit dem (kollektiven) Erinnern und Gedenken auseinanderzusetzen.
Jubilen als Fixpunkte kanonisierter Geschichte sind dabei von immenser Bedeutung fr das kulturelle Gedchtnis von Gesellschaften. Damit wirken sie auch in den Alltag der Menschen hinein und beeinflussen ihr Handeln und ihr Miteinander dies vor allem auch in der grenzberschreitenden Interaktion.
Daher mchten wir uns bei dieser Veranstaltung fragen, welche konkrete Bedeutung Geschichte und Jubilen im Alltag der Menschen haben. Im quadronationalen Kontext der GFPS ist dabei besonders die Frage nach der nationalen Perspektive auf Jubilen von europischer Dimension und damit die Beschftigung mit den Bedeutungsnuancen im jeweiligen nationalen Kontext spannend. Dem schliet sich die Frage an, ob und inwieweit die mglicherweise unterschiedliche Interpretation von Geschichte und Jubilen im jeweiligen gesellschaftlichen Zusammenhang die Begegnung von Menschen aus Deutschland, Polen, Tschechien und Belarus noch prgt und auch in Zukunft beeinflussen wird.
Weitere Informationen zu unseren Vereins-Jubilumsveranstaltungen: www.gfps.org, http://gfps-2014.blogspot.de/
Veranstalter: Gemeinschaft fr studentischen Austausch in Mittel- und Osteuropa GFPS e. V.
**************************************************
Mo, 24. 02. um 19:30 | Robert-Havemann-Saal
++ Oma war kein Nazi. Tter und Opfer im familiren Gedchtnis ++
Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung Alfred Hausser - Arbeiterbewegung und Zwangsarbeiterentschdigung
Was haben meine Eltern, Groeltern, Onkels, Tanten zur Zeit der Nationalsozialismus gemacht? Wurden Sie verfolgt und geqult? Waren sie verstrickt in das Nazisystem? Waren sie gar an Verbrechen beteiligt? Das Interesse an diesen Fragen lsst nicht nach und steigt in der Kinder- und Enkelgeneration jetzt sogar noch einmal an. Bei der Veranstaltung wollen wir gemeinsam mit Kindern und Enkeln von Opfern und Ttern diese familiren Erzhlungen und die damit verbundenen Konflikte in den Mittelpunkt rcken.
Veranstalter: Naturfreunde Berlin, VVN Berlin, Franz Knstler e.V. Verein fr Arbeitnehmerbildung & Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte
**************************************************
Fr, 28. 02. um 19:00 | Raum 1102 (Aufgang A, 1. OG)
Buchvorstellung mit Diskussion
++ "Ich revoltiere, also sind wir" Albert Camus und der Anarchismus ++
Hufig wissen nur Insider: Albert Camus (1913-1960) war ein unbestechlicher libertrer Denker. "Die Macht macht denjenigen verrckt, der sie besitzt", konstatierte der Autor von Klassikern wie 'Der Fremde', 'Die Pest' oder 'Der Mensch in der Revolte'. Gerade in Deutschland werden seine vielfltigen Beziehungen zur anarchistischen und revolutionr-syndikalistischen Bewegung oft unterschlagen. Die Hlfte des Preisgeldes, das er fr den Literatur-Nobelpreis 1957 erhielt, spendete er anarchosyndikalistischen Flchtlingen aus Spanien, die in Frankreich Schutz vor der Franco-Diktatur gesucht hatten. Die Neuerscheinung 'Camus - Libertre Schriften' dokumentiert seine Kontakte in anarchistischen Milieus und seine Mitarbeit an libertren Zeitschriften.
Albert Camus: Libertre Schriften (1948-1960). Hrsg. von Lou Marin. Laika-Verlag, Hamburg 2013. 384 S., 24.90 EUR, ISBN: 978-3-942281-56-0
Veranstalter: Bibliothek der Freien. Anarchistische Bcherei im Haus der Demokratie
**************************************************
Das ganze Programm:
http://www.hausderdemokratie.de/artikel/programm.php4
**************************************************
Sie erhalten unseren Newsletter regelmig, weil Ihre Email-Adresse auf unserer Website eingetragen wurde.
Falls Sie den Newsletter abbestellen mchten, schreiben Sie bitte eine leere Mail an unsubscribe_nl@hausderdemokratie.de
Sie werden dann aus unserer Datenbank gelscht.
**************************************************
Stiftung
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin
Tel. 030 - 2016 5520
www.hausderdemokratie.de
newsletter@hausderdemokratie.de
**************************************************


Hausderdemokratie.de

Categories: Politics | Political Party
Age: 14 until 18 year 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018