Newsletter Haus der Demokratie und Menschenrechte

6 years ago


Text only:

* AKTUELLES
++ 1.) Die Bombardierung Gernikas - Ausstellung, Filme, Vortrge anlsslich des 75. Jahrestags/ Ausstellungserffnung am 1. April um 15:00 ++
++ 2.) Vormerken und Mitmachen: Demokratie und Menschenrechte sind kein Staatsakt. 5. Mai Aktionstag gegen Rassismus und Intoleranz ++
* VORSCHAU VERANSTALTUNGSPROGRAMM APRIL 2012
Di, 10. 04. um 18:00
Vortrag: Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront
Di, 17. 04. um 19:00
Offenes Plenum: Attac Berlin ldt ein zum Gruppentreffen
Mi, 18. 04. um 19:30
Podiumsdiskussion: Kunstfreiheit in Russland heute
Mo, 23. 04. ab17:30
Rio +20 und die neue Wirtschaft: Green allein oder fair & inclusive?
**************************************************
* AKTUELLES
**************************************************
++ 1.) Die Bombardierung Gernikas - Ausstellung, Filme, Vortrge anlsslich des 75. Jahrestags ++
01. 04. 2012 bis 26. 04. 2012 | Robert-Havemann-Saal & Foyer
ffnungszeiten der Ausstellung: werktags von 10:00 - 17:00 & nach Vereinbarung
Sonntagsffnungszeiten: 1. & 15. 04. von 15:00 bis 18:00
Anlsslich des 75. Jahrestages der Bombardierung Gernikas am 26. April 2012 zeigt Gernika Deutsch-Baskischer Kulturverein Berlingo Euskal Etxea die Ausstellung Die Bombardierung Gernikas erstellt durch die Stiftung Friedensmuseum von Gernika und das Dokumentationszentrum ber die Bombardierung Gernikas.
Die Ausstellung beinhaltet die Vorkriegsgeschichte Spaniens, die Geschichte der baskischen Autonomie in den 1930er Jahren, sowie den Anfang des Brgerkrieges, um sich dann hauptschlich der Bombardierung Gernikas und ihrer Konsequenzen zu widmen. Die deutsch-baskische Vershnung, die viele Jahre spter stattfand, und die Interpretation Picassos Bild Guernica sind auch in der Ausstellung dokumentiert.
Whrend der Ausstellung, im Monat April, wird es unterschiedliche Vortrge und Filmvorfhrungen von deutschen und baskischen Historikern sowie Filmemachern zu dem Thema geben; ebenso ein Konzert und eine Gedenkveranstaltung, um an die Bombardierung zu erinnern und um einen mglichst breiten Blick auf deren Folgen fr die Geschichte beider Vlker zu werfen.
Wir laden Sie herzlich dazu ein:
+ Info: http://www.euskaletxea.de
*****************
Con motivo del 75 aniversario del Bombardeo de Gernika que ser el 26 de abril de 2012 la Gernika Deutsch Baskischer Kulturverein-Berlingo Euskal Etxea ha organizado en Berlin la exposicin "El Bombardeo de Gernika" producida por la Fundacin Museo de la Paz de gernika y el centro de Documentacin sobre el Bombardeo de Gernika. Para dicha exposicin hemos contado con la ayuda de distintos organismos tanto vascos como alemanes, como la Haus der Demokratie und Menschenrechte.
La exposicin recoge toda la informacin relativa a la Espaa de preguerra y la autonomia vasca en los aos 30 as como el inicio de la guerra civil espaola para centrarse sobre todo en el bombardeo de Gernika y sus consecuencias. Junto con ello se podr ver la reconciliacin que se dio aos despues entre el pueblo aleman y el pueblo vasco junto con la interpretacin del Gernika de Picasso.
Junto con la exposicin, y durante todo el mes de abril se celebrarn distintas charlas y proyecciones a cargo de historiadores vascos y alemanes y expertos en el tema, as como conciertos y actos para conmemorar dicha efemeride y ofrecer la ms amplia visin posible del bombardeo y sus consecuencias en la historia de ambos pueblos.
estn todos ustedes invitados.
+ Info: http://www.euskaletxea.de
Veranstaltungen im Rahmen dieser Ausstellung:
*****************
So, 01. 04. um 15:00 | Robert-Havemann-Saal
Ausstellungserffnung
++ 75. Jahrestag der Bombardierung Gernikas - Ausstellung, Vortrge und Filme ++
15.15 Uhr Erffnungsrede: Wolfgang Wippermann
15.45 Uhr Audiovisuelle Dokumentation Gernika und die Deutschen von Klaus Ihlau (30 Min.)
16.15-16.45 Uhr Zeit fr pintxos und Getrnke
16.45 Uhr Dokumentarfilm Die Sichtbare Stimme La voz visual von Pia Kuhlmann & Pedro Deltell (2008, 41 Min., Sp/Eu mit Dt. Ut.).
http://www.hausderdemokratie.de/artikel/programm.php4#904
*****************
Di, 03. 04. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal
++ Die Bombardierung Gernikas: deutsche Historiographie ++
Vortrag von Ingo Niebel
http://www.hausderdemokratie.de/artikel/programm.php4#905
*****************
Do, 12. 04. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal
++ Historisches Gedchtnis in Euskadi und Spanien // Gernika: memria histrica ++
Vortrag von Emilio Majuelo (Spanisch mit deutscher bersetzung)
http://www.hausderdemokratie.de/artikel/programm.php4#906
*****************
So, 15. 04. um 15:00 | Robert-Havemann-Saal
Filmvorfhrungen & Sonntagsffnungszeit bis 18:00
++ "Gernika. El Bombardeo" & "Bizi naizen lekutik" ++
(beide Filme auf Spanisch/ Euskara)
http://www.hausderdemokratie.de/artikel/programm.php4#907
*****************
Mi, 25. 04. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal
++ Das Gedchtnis der Bombardierung Gernikas in den Knsten // La memoria del bombardeo de Gernika en las artes ++
Vortrag von Benjamin Inal
http://www.hausderdemokratie.de/artikel/programm.php4#908
Veranstalter: Gernika Deutsch-Baskischer Kulturverein Berlingo Euskal Etxea, Stiftung Friedensmuseum von Gernika, Dokumentationszentrum ber die Bombardierung Gernikas & Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte
**************************************************
++ 2.) Vormerken und Mitmachen: Demokratie und Menschenrechte sind kein Staatsakt. 5. Mai Aktionstag gegen Rassismus und Intoleranz ++
Nachdem deutsche Polizeibehrden im November 2011 die Existenz der rechtsextremistischen Terrorgruppe NSU entdeckten, waren sie berrascht und die ffentlichkeit erschrocken. Auch nach dem Staatsakt vom 23. Februar gibt es mehr offene Fragen zum Verhalten von Verfassungsschutz und Polizei als Antworten.
Wir drfen die staatlichen Behrden nicht aus ihrer Verantwortung entlassen.
Wir drfen aber auch nicht die Illusion haben, die Bekmpfung von Rassismus und Intoleranz knnte staatlichen Behrden berlassen werden. Vielfach sind diese Behrden selbst Teil des Problems.
Der arabische Frhling wie der Herbst 1989 zeigen: Demokratie kann sich nur dort durchsetzen, wo Menschen aktiv fr ihre Menschenrechte und die aller anderen eintreten. Das gilt nicht nur in Umbruchzeiten, sondern auch im Alltag, in der Wirtschaft genauso wie in der Politik und im Privatleben.
Menschenrechte sind kein Privileg, das man sich verdienen muss. Sie sind eine Voraussetzung fr ein gleichberechtigtes Zusammenleben und die friedliche Lsung von Konflikten.
Gerne reden Politiker von der Vielfalt Berlins. Aber eine Vielfalt, die keine Inszenierung fr Touristen ist, braucht Respekt statt Nationalismus, Offenheit statt gesellschaftlicher Ungleichheit. Demokratische Vielfalt ist nicht beliebig. Sie schliet Rassismus und Unterdrckung aus. Solidaritt mit den Opfern von Rassismus, Diskriminierung und Ausbeutung ist ihre Grundlage. Diese Grundlage mssen wir selbst praktisch gestalten keine Partei und keine Verwaltung wird uns das abnehmen.
Sicher sind unsere Mglichkeiten beschrnkt. Umso wichtiger ist es, offen zusammenzuarbeiten. Jede und jeder hat ein Stck Verantwortung.
Deshalb laden wir ein zu einem
Aktionstag gegen Rassismus und Intoleranz
am 5. Mai 2012
ab 12 Uhr
am Brandenburger Tor
http://clof.eu/index.php?id=617
Das nchste Vorbereitungstreffen:
Di, 10. 04. um 18:00 | Seminarraum I (Vorderhaus, 1. OG)
im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Veranstalter: Bndnis 5. Mai
**************************************************
* VERANSTALTUNGEN IM APRIL
**************************************************
Di, 10. 04. um 18:00 | Robert-Havemann-Saal
++ Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront ++
Vortrag
von und mit Prof. Dr. Rdiger Hachtmann (Potsdam)
http://www.berliner-gesellschaft.org/
Veranstalter: Berliner Gesellschaft fr Faschismus- und Weltkiregsforschung e. V.
**************************************************
Di, 17. 04. um 19:00 | Robert-Havemann-Saal
Offenes Plenum
++ Attac Berlin ldt ein zum Gruppentreffen ++
http://attacberlin.de/ueber-attacberlin/plenum/
Alle Interessierten sind wie immer herzlich willkommen!
Veranstalter: Attac Berlin
**************************************************
Mi, 18. 04. um 19:30 | Robert-Havemann-Saal
Podiumsdiskussion
++ Kunstfreiheit in Russland heute ++
Nicht erst im Rahmen der Protestbewegung nach den jngsten Parlaments- und Prsidentschaftswahlen haben sich in Russland Knstlerinnen und Knstler auf vielfltige Weise zu Wort gemeldet und sich mit den bestehenden Verhltnissen in provokanten Aktionen auseinandergesetzt. Dabei geraten sie oft in das Visier der Justiz: Organisatoren und Teilnehmer religionskritischer Ausstellungen finden sich vor Gericht wieder, Museen und Galerien unterziehen sich in vorauseilendem Gehorsam weitreichender Selbstzensur, Mitglieder der Punkband "Pussy Riot" geraten wegen einer unerlaubten Performance in der Moskauer Erlserkathedrale sogar in Untersuchungshaft und sind derzeit von langjhrigen Haftstrafen bedroht. Im Rahmen von Prozessen in Moskau wird deutlich, wie Gerichte durch eine restriktive Auslegung der Kunstfreiheit unerwnschte knstlerische Aktivitten zu unterbinden suchen.
Das fhrt zu Fragen nach legitimer Beschrnkung von Kunstfreiheit und den Arbeitsbedingungen sowohl der Knstler als auch der im Rechtswesen Ttigen. Wo beginnt und endet die Zustndigkeit des Rechts fr die Beurteilung von Kunst? In welchem Rahmen agiert die Strafverteidigung in Russland? Welche Mglichkeiten fr wirksame internationale Solidaritt gibt es?
Diesen Fragen wollen wir mit Dr. Pavel Chikov nachgehen. Chikov ist Mitbegrnder und Vorsitzender der russischen Nichtregierungsorganisation "Agora". Die in "Agora" organisierten Anwlte und Menschenrechtsorganisationen leisten Rechtsbeistand vor allem fr in Brgerbewegungen Aktive, Journalisten und Opfern von Gewalt der Strafverfolgungsbehrden. Prof. Dr. Burkhard Breig, der die Veranstaltung mit Dr. Susanne Strtling im Zusammenhang mit einer Lehrveranstaltung am Osteuropa-Institut der Freien Universitt Berlin initiiert hat, wird eine kurze Einfhrung geben, bevor Pavel Chikov ber die Situation in Russland und aus seiner Praxis berichtet. Schlielich wird Peter Franck, Russland-Experte von Amnesty International, Einschtzungen aus der Sicht seiner Organisation geben und Mglichkeiten fr ein Engagement aufzeigen.
Veranstalter: Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte und Amnesty International
**************************************************
Mo, 23. 04. von 17:30 bis 21:00 | Robert-Havemann-Saal
++ Rio + 20 und die neue Wirtschaft: Green allein oder fair & inclusive? ++
20 Jahre nach dem legendren Weltgipfel von Rio reicht bereits ein flchtiger Blick in die Gegenwart, um sich das Scheitern der damals formulierten Ziele vor Augen zu fhren. Die zahlreichen Debatten, Konferenzen und Workshops zur Vorbereitung der im Juni stattfindenden Rio + 20 - Konferenz Green Economy in the context of sustainable development and poverty eradication sind eine groe Suchbewegung: Reflektiert der Rio + 20 Prozess die Grnde des Scheiterns von Rio? Findet die UN neue Antworten auf die multiplen Krisen? Welche Antworten finden wir?
Es mehren sich die Stimmen aus unterschiedlichen politischen Lagern, die einsehen, dass ein Weiter so wie bisher nicht mehr geht. Stellt diese Einsicht einen neuen gesellschaftlichen Konsens dar? Wo hrt der Konsens auf? Von der Notwendigkeit eines Strukturwandels und den damit verbundenen Konsequenzen wird weniger gesprochen. Dient die Green Economy als Movens fr einen Strukturwandel? Stehen wir gar vor einem Paradigmenwechsel und am Beginn einer groen Transformation? Oder dient die grne Technologieentwicklung lediglich als Instrument der Krisenbewltigung und festigt damit die bestehenden Verhltnisse?
Die Ringen um die Deutungshoheit, was unter einer Green Economy zu verstehen ist und wie man zu ihr kommt, muss die Perspektive der Ausgeschlossenen umfassen. Wirtschaftliche Konzepte, die die kologischen Grenzen ebenso sehr reflektieren wie die sozialen Probleme, mssen verknpft werden mit Fragen der Demokratisierung der Wirtschaft, mit umfassender politischer Partizipation, mit globaler Gerechtigkeit und mit Fragen der Geschlechtergerechtigkeit. Wird diesen Fragen im Juni gengend Raum eingerumt? Was muss geschehen, damit nicht nur Fragen gestellt und Antworten gesucht werden, sondern gesellschaftlich etwas in Bewegung kommt?
Wir wollen die Themen der Rio + 20-Konferenz mit Blick auf Berlin und unser eigenes Engagement diskutieren: Wie knnen wir aus dem Konzept der Green Economy ein faires und inklusives machen? Brauchen wir neue Strategien? Oder brauchen wir andere Konzepte, damit die notwendigen Vernderungen in Gang kommen?
Programm:
17:30 18:00
Anmeldung und Kaffee
18:00
Begrung (Astrid Geiermann, Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag)
18:00 18:30
Jens Martens, Global Policy Forum
Welche Impulse knnen von Rio + 20 fr eine Transformation der Gesellschaft erwartet werden? Welche Rolle spielt die Zivilgesellschaft vor und whrend Rio + 20? Werden die Grnde der Defizite von Rio im Rio + 20 Prozess reflektiert? Wofr steht Green Economy in Rio?
18:30 19:00
Ulrich Brand, Universitt Wien
Green Economy aus herrschaftskritischer Perspektive: Ist die Green Economy ein neues imperiales Projekt? Welche Kriterien mssen Vorschlge fr eine sozial-kologische Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft erfllen? Und wie lassen sie sich in die Tat umsetzen?
19:00 19:30
N.N.
Green and Care Economy: Wie knnen die Verbindungen zwischen der Green Economy und einer Care Economy aussehen? Welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede gibt aus Sicht der Care Economy zwischen dem Globalen Sden und dem Globalen Norden? Wie lsst sich die Care Economy nicht nur aus Gender-gerechter, sondern auch aus rassismuskritischer Perspektive fassen?
19:30 19:45
Snacks & Getrnke
19:45 21:00
Podium: Pink Economy wie weiter nach Rio?
mit Jens Martens, Global Policy Forum,
Ulrich Brand, Universitt Wien
N.N.
Kontakt:
Fon 030-41 93 54 06
Fax 030-49 85 53 81
referent[tt]ber-ev.de
http://www.ber-ev.de
Veranstalter: Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)
**************************************************
Das ganze Programm:
http://www.hausderdemokratie.de/artikel/programm.php4
**************************************************
Sie erhalten unseren Newsletter regelmig, weil Ihre Email-Adresse auf unserer Website eingetragen wurde.
Falls Sie den Newsletter abbestellen mchten, schreiben Sie bitte eine leere Mail an unsubscribe_nl@hausderdemokratie.de
Sie werden dann aus unserer Datenbank gelscht.
**************************************************
Stiftung
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin
Tel. 030 - 2016 5520
www.hausderdemokratie.de
newsletter@hausderdemokratie.de
**************************************************

Hausderdemokratie.de

Categories: Politics | Political Party
Age: 14 until 18 year 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018