Newsletter Nationalpark Hohe Tauern September 2015

2 years ago


Text only:

 
 
 
Aktuelles
 
Naturraum
 
Forschung
 
Bildung
 
Ihr Aufenthalt
 
Online-Service
 
... den
Nationalpark erleben

 
 

Wir freuen uns, Ihnen aktuelle Informationen aus dem Nationalpark Hohe Tauern übermitteln zu können.


Inhaltsverzeichnis
Nationalpark Akademie Herbst 2015
Auf Tuchfühlung mit Biene, Murmeltier & Co. – 1. Wiener Aktionstag
10.
Oktober 2015: Internationaler Bartgeierzähltag in den Alpen

Internationale
Steinwildtagung im Nationalpark Hohe Tauern

Wandern im Herbst im Nationalpark Hohe Tauern
Sendetermin für eine Universum-Doku über den Nationalpark Neusiedler-See
12. – 14. November: Interpädagogica in Linz
26. Oktober 2015 Nationalfeiertag: Nationalparkwandertag
20 Jahre ALPARC:
Land Art & Fotowettbewerb


Artenschutztage & Erntedankfest in Wien
Pasterze
gibt nach tausenden Jahre einen meterlangen Baumstamm frei

Asylwerber im Einsatz für die
Natur

Natura2000 schafft Win-Win Situation für Almbewirtschaftung und Naturschutz im
Nationalpark Hohe Tauern

Berge & Natur sind langweilig? – Youth at the top im
Nationalpark

Kärntner Milch Junior Ranger: Botschafter des Nationalparks Hohe Tauern

Geschenk der Mölltaler Gemeinden zum Jubiläum der Großglockner
Hochalpenstraße


 


Nationalpark Akademie Herbst 2015



Folgende Seminare/Tagungen werden im Herbst noch angeboten:
16.-19.9.: 5. Fotoworkshop: Außergewöhnliche Landschaftsperspektiven
19.9.: Kreativwerkstatt Wurzelflechterei
21.-25.9.: Reportage Fotoworkshop „Den Nationalpark im Blick“
8.-9.9.: 19. Wildtiermanagementtagung: Zeit in der Jagd - Jagd in der Zeit
15.-16.10.: Rucksackschule: Respektvolle Naturbegegnung durch Experimentieren und Interpretieren
Weitere Informationen und Anmeldung direkt
bei der jeweiligen Veranstaltung.
Auf Tuchfühlung mit Biene, Murmeltier & Co. –
1. Wiener Aktionstag

Wann: Freitag, den 25. September, ab 15 h im Palmenhaus Wien/Burggarten 1/Wien
Im Rahmen der Initiative
„Lila liebt Grün“ laden Milka und der Nationalpark Hohe Tauern Wiener Schulen und Familien zum Aktionstag für Artenvielfalt ins
Palmenhaus. Auch prominente Gäste werden mit dabei sein. Die wahren Stars sind jedoch: Biene, Murmeltier, Alpensalamander und Bartgeier.



10. Oktober 2015: Internationaler Bartgeierzähltag in den Alpen
Der Nationalpark Hohe Tauern ist auf die Mithilfe vieler Beobachter angewiesen, um den Bartgeierbestand unter Beobachtung zu halten. Seit
vielen Jahren veranstalten wir einen alpenweit koordinierten Bartgeierzähltag. Hunderte Beobachter werden im gesamten Alpenbogen Bartgeier
zählen.  Die Bartgeierzähltage 2015 finden heuer in der Woche vom 03. bis 11. Oktober 2015 statt. Zentraler Beobachtungstag ist der
Samstag, der 10. Oktober. Die besten Chancen auf Bartgeierbeobachtungen in Österreich hat man im Hochgebirge, von der Obersteiermark über
die Hohen Tauern bis nach Vorarlberg. Sollten Sie einen Bartgeier beobachten, melden Sie dies bitte an das Bartgeier-Team. Sie erreichen uns unter
+43-664-8203055 bzw. unter beobachtung@gmx.net. Unter www.bartgeier.ch finden sie außerdem ein Onlinemeldeformular. Vielen herzlichen Dank für ihre Mithilfe!



Internationale Steinwildtagung im Nationalpark Hohe Tauern
Der Nationalpark Hohe Tauern und der Nationalpark Gran Paradiso möchten Sie sehr herzlich zur 23. Tagung der Alpine Ibex European Specialist
Group – Gruppo Stambecco Europa (GSE- AIESG) einladen, welche von 29. bis 31. Oktober 2015 in Kals am Großglockner (Nationalpark Hohe
Tauern) stattfinden wird.
Ziel der Tagung ist es, das Wissen zum Status und der Verbreitung des Alpensteinbocks im Alpenraum zu aktualisieren
sowie die Ergebnisse neuester Forschungsarbeiten zu dieser Wildart vorzustellen. Die Tagung ist neben Wissenschaftlern, Experten und Verantwortlichen
im Bereich des Naturraummanagements auch für alle Interessierte an dieser Wildart zugänglich. Weitere Informationen….
Wandern im
Herbst im Nationalpark Hohe Tauern

Die Fernsicht ist im Herbst in den Bergen besonders imposant und auch im Nationalpark Hohe
Tauern gibt es spezielle Plätze, wo der ‚Indian Summer‘ seine schönste Seite zeigt. Bei speziellen Herbst-Führungen mit
unseren Rangern machen Sie sich auf die Entdeckungsreise:


Herbst Wandern: Der Duft der Zirbe/ St. Jakob
Herbst-Wandern: Nature Watch/Kals am Großglockner – Am Puls der Wildtiere
Herbst-Wandern:  Nature Watch/Matrei – Zedlacher Paradies
Herbst-Wandern: Nature Watch/Virgental – Farbenpracht


 


Sendetermin für eine Universum-Doku über den Nationalpark vormerken!
Dienstag, 13. Oktober, 20.15 Uhr, ORF 2


Universum präsentiert – trotz oder wegen der Beschränkung auf relativ wenige Tier- und Pflanzenarten – einen anderern,
neugierig machendenden Blick auf diesen für Österreich so exotischen Naturraum im Nationalpark Neusiedler See, auf faszinierende Arten
jenseits der Klischees und auf einen Nationalpark, der sich nach gut 20 Jahren deutlich weiter entwickelt hat. Und weil einige Szenen auch für
Kenner Überraschendes zeigen, lohnt es sich für jeden Naturinteressierten, am 13. Oktober auf ORF 2 zu schalten.


12. – 14. November: Interpädagogica in Linz
Aktuelle Produkte, Programme und Ideen aus den Bereichen Lehr-, Lern- und Arbeitsmittel, Ausstattung und Einrichtung von Schulen und
Bildungsstätten aber auch umfassende Informationen über außerschulische Bildungsangebote werden vom 12.-14. November bei der
Interpädagogica in Linz vorgestellt – mit dabei auch die Nationalparks Austria mit dem Nationalpark Hohe Tauern.
Angebote der
Nationalpark-Umweltbildung werden fachkundig durch Nationalpark-MitarbeiterInnen erläutert. Interessierte BesucherInnen werden das Gemeinsame
dieser Regionen des Österreichischen Naturerbes genauso kennen lernen wie die Vielfalt, die sich hinter den Großlandschaften zwischen
Neusiedlersee und den Hohen Tauern verbirgt. Gemeinsam ist auch das Ziel der Österreichischen Nationalparks, nämlich dass jedes Kind in
seiner Pflichtschulzeit mindestens einmal einen Nationalpark besucht.



26. Oktober 2015 Nationalfeiertag: Nationalparkwandertag
Dieses Jahr geht es zu folgenden Zielen:
Stubeck / Malta / Treffpunkt 9 h / Leonhard-Kramer Hütte
Pfandlscharte / Fusch / Treffpunkt 8.30 h / Mautstelle Ferleiten
Hirschbichl / St. Jakob/Erlsbach/ Treffpunkt 9 h / Parkplatz Grünbichl5.46 kB


 


20 Jahre ALPARC: Land Art & Fotowettbewerb
Heute startet ALPARC den Land
Art & Fotowettbewerb aus Anlass seines 20. Geburtstags. Der Wettbewerb findet in drei Kategorien statt, die alle vom Thema des Wettbewerbs
“Mensch, Berg und Natur verbinden“ - Connecting people, mountains and nature inspiriert wurden.
Um am Wettbewerb
teilzunehmen besuchen Sie bitte die ALPARC Homepage unter der Adresse http://alparc.org/photocontest/. Sie finden dort auch die Teilnahmebedingungen.



Artenschutztage & Erntedankfest in Wien
Vergangenes
Wochenende war der Nationalpark Hohe Tauern gleich zweimal in Wien vertreten. Die Artenschutztage im Zoo Schönbrunn und das Erntedankfest am
Wiener Heldenplatz sind Fixtermine. An die dreihunderttausend Besucher nutzten die Angebote. Bei den Artenschutztagen wurden Projekte rund um bedrohte
Tierarten vorgestellt und Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter besuchte am Erntedankfest auch den Stand der Nationalparks Austria, welche
seit Jahren im Rahmen des Festes vertreten sind.


Pasterze gibt nach tausenden Jahre einen meterlangen Baumstamm frei

In
einer spektakulären Bergung konnte die - in zwei Teile zerbrochene - Zirbe im Juni 2015 mit Hilfe eines Hubschraubers erfolgreich aus dem
Gletschervorfeld der Pasterze geborgen werden. Beide Teile zusammen haben insgesamt eine Länge von 7,9 m und das stattliche Gewicht von 1.700 kg.
Im Herbst 2014 kamen erstmals große Baumstücke aus glazialen Hangsedimenten im Gletschervorfeld der Pasterze zum Vorschein, welche
von der Größe her die bisherigen Funde bei weitem übertreffen und eindrucksvolle Zeugen des einstigen Baumbestandes sind. Entdeckt
wurde der mehrere Meter lange, in zwei Teile zerbrochene Baumstamm schon im September 2014 von zwei Mitarbeitern der Grossglockner
Bergbahnen/Gletscherbahn. Erste Analysen durch Andreas Kellerer-Pirklbauer (Uni Graz) und Kurt Nicolussi (Uni Innsbruck) ergeben ein Alter von circa
6.000 Jahren. „Diesen beeindruckenden Fund zu bergen, zu analysieren und der Öffentlichkeit zu präsentieren haben sich Alpenverein und
Nationalpark gemeinsam vorgenommen.", erklärt Präsident Andreas Ermacora vom Österreichischen Alpenverein.
Weitere Info & YouTube Video



Asylwerber im Einsatz für die Natur
Im Nationalpark
Hohe Tauern unterstützten zur Hochsaison im Sommer Asylwerbende ausgewählte Projekte im Salzburger und Tiroler Anteil des Nationalparks.
Nationalparkverwaltungen sind öffentliche Stellen, wo es erlaubt ist, Asylwerbende kurzzeitig zu beschäftigen. Schon vergangenes Jahr war es
der Wunsch von Nationalparkreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. Astrid Rössler (S) und Landesrätin Mag. Martina Berthold,
ressortzuständig für Migration und Grundversorgung, auch im Nationalpark Asylwerbenden eine Beschäftigung zu geben.
Nationalparkdirektor Hermann Stotter (T) sieht im Projekt eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten: „Die Asylwerber helfen mit ihrer
Arbeitsleistung dort, wo im Nationalpark Hilfe gebraucht wird. Dabei treten sie in Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung und lernen Land und
Leute kennen, die Sprache sowie den Nationalpark Hohe Tauern. Ein gelungenes Integrationsprojekt das der gegenseitigen Wertschätzung
dient.“ Auch untereinander haben die Männer aus den verschiedensten Nationen durch die gemeinsame Arbeit mehr zusammengefunden. Weitere
Informationen zum Projekt in Salzburg und Tirol...


Natura2000 schafft Win-Win Situation für Almbewirtschaftung und Naturschutz im
Nationalpark Hohe Tauern

Mit dem Nationalparkzertifikat für Almen wird eine nationalparkgerechte, ökologisch
vorbildliche Almbewirtschaftung auch im Sinne von Natura2000 unterstützt und für die Zukunft gesichert (auf Freiwilligkeit basierend). Die
naturnahe Bewirtschaftung der Almen ist dabei das wichtigste Ziel, die Sensibilisierung der Almbewirtschafter und Almbewirtschafterinnen für
Naturschutzziele wie beispielsweise den Schutz von wertvollen Biotopen an sensiblen Hochgebirgsstandorten steht dabei im Vordergrund.
Im Rahmen
des Nationalparkzertifikats für Almen gehen ökologische und ökonomische Maßnahmen Hand in Hand einher, sodass eine
zukünftige Bewirtschaftung der Almen möglichst sichergestellt ist. Im Rahmen der Diskussionsprozesse zwischen Naturschutz und
Bewirtschaftern wird versucht auch soziale & kulturelle Maßnahmen zu integrieren – wie beispielsweise die Erhebung und Sicherung alter
Flurnamen auf den Almen. Weiterlesen …


Berge & Natur sind langweilig? – Youth at the top im Nationalpark
Schutzgebiete von Frankreich bis Slowenien legen viel Wert darauf, die Verbindung zwischen der Natur in den Bergen und den jungen Menschen, die dort
und anderswo leben, wiederherzustellen. Im Nationalpark Hohe Tauern erleben jedes Jahr Jugendliche als „Junior-Ranger“ erlebnisreiche
Wochen mit Nationalpark-Rangern in der Bergwelt des Nationalparks Hohe Tauern. Im Rahmen der alpenweiten Aktion „Youth at the top“ haben
sich beinahe alle ehemaligen Junior-Ranger auf der Lienzer Hütte im Debanttal (Schobergruppe) getroffen. Es zeigt sich, dass es nicht nur
gelingen kann junge Menschen für die Natur und zu begeistern, sondern auch Botschafter für die Nationalparkidee in Europa zu gewinnen. Weiterlesen …
Kärntner
Milch Junior Ranger: Botschafter des Nationalparks Hohe Tauern


Insgesamt zwei Wochen verbrachten 15 Jugendlichen aus Kärnten im Nationalpark Hohe Tauern und bekamen jenes Handwerk vermittelt, das ein
echter Nationalpark Ranger für seine Arbeit benötigt. Sie lernten viel über Tiere, Pflanzen, Geologie, Gletscher und das Leben in der
freien Natur. Aber nicht nur authentische Wissensvermittlung, sondern auch viel Action, Spaß und Abenteuer hatte das Ausbildungsprogramm
für die engagierten Jugendlichen zu bieten.
„Die Junior Ranger-Initiative ist bereits ein fester Bestandteil im Nationalpark Hohe
Tauern geworden. Es freut mich, dass wir Jahr für Jahr interessierten Jugendlichen dieses Erlebnis bieten können. Es ist wichtig, dass so
das Interesse für die alpine Umwelt und Kärntens großartige Natur geweckt werden kann“, zeigt sich Nationalparkreferent LR
Christian Ragger zufrieden. Weiterlesen …



Geschenk der  Mölltaler Gemeinden zum Jubiläum der Großglockner
Hochalpenstraße


Alle Mölltaler Gemeinden, die Nationalparkgemeinde Malta und der Kärntner Nationalparkfonds haben sich zum 80-Jahr-Jubiläum der
Großglockner Hochalpenstraße mit einem originellen Geschenk eingestellt.


Heute, Montag, erfolgte die offizielle Übergabe des mindestens 350 Jahre alten Lärchenstammes, der vom Flattacher Bildhauer und Bergbauer
Heinrich Untergantschnig bearbeitet wurde. Am Kasereck kann dieses Kunstwerk von allen BesucherInnen der Großglockner Hochalpenstraße
bestaunt werden. Weiterlesen ….


 


 


 


 


 


 


 


 


 


... Ende


 


 
Nationalpark Hohe Tauern, Nationalparkrat • Kirchplatz 2 • A-9971 Matrei in Osttirol
Tel. +43 (0)4875-5112 / Fax +43
(0)4875-5112-21 • E-mail: nationalparkrat@hohetauern.at
www.hohetauern.at
Sie möchten den Newsletter nicht mehr erhalten? Dann klicken Sie hier um den Newsletter
abzumelden

 

 


Deel deze nieuwsbrief op

© 2018