Newsletter Netzwerk Recherche, Nr. 143, 29.11.2016

1 year ago


Text only:

### Newsletter Netzwerk Recherche .

ISSN 1611-8871 .

Ausgabe 143 vom 29.11.2016


# 01: Editorial .


Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

fuer Monika Baeuerlein, CEO des US-amerikanischen Non-Profit-Magazins Mother Jones, war es nicht leicht, wenige Tage vor der Wahl in den Vereinigten Staaten nach Deutschland zu kommen. Weil ihr, der gebuertigen Muenchnerin, die Entwicklung des gemeinnuetzigen Journalismus in Deutschland am Herzen liegt, kam sie trotzdem: Als Keynote-Rednerin eroeffnete Monika Baeuerlein den "Tag des Non-Profit-Journalismus" Ende Oktober in Berlin, die juengste Fachkonferenz von netzwerk recherche.

Inzwischen haben die USA gewaehlt, Donald Trump wird Praesident. "This is a dark hour, and to say otherwise would be a lie", schrieb Mother Jones in einem Kommentar zum Ausgang der Wahl. Welchen Anteil hatten die Medien am Erfolg von Donald Trump? Welche Zukunft hat der Watchdog-Journalismus in den USA? Diese Fragen muessen uns umtreiben, denn nicht ohne Grund hat die Journalistenorganisation Reporter ohne Grenzen den kuenftigen Praesidenten der USA nach seinem Wahlsieg umgehend aufgefordert, die Pressefreiheit zukuenftig zu respektieren. Das ist eine kleine Meldung, die das ganze Ausmass der Erschuetterung unserer Branche in ein paar Zeilen verdichtet.

Monika Baeuerlein hat die Fragen zur Freiheit und Verantwortung der Medien in ihrer Berliner Rede bereits aufgeworfen. "Dieser Wahlkampf zeigt uns, was passiert, wenn der Journalismus seine gemeinnuetzige Aufgabe, die er immer hatte, nicht mehr ausreichend wahrnehmen kann." In den USA kompensieren hier und da Non-Profit-Medien die Defizite, indem sie Aufklaerung und investigative Recherchen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Viele von ihnen haetten allerdings nur wenige Mitarbeiter und ein schmales Budget, da gebe es "room to grow", so Baeuerlein.

Das ist in Deutschland nicht anders, wo bereits einige gemeinnuetzige Journalismus-Projekte wie das Recherchebuero Correctiv und das Hostwriter-Netzwerk die Berichterstattung bereichern. Der "Tag des Non-Profit-Journalismus", den netzwerk recherche mit Unterstuetzung der Schoepflin Stiftung, der Freien und Hansestadt Hamburg und der GLS Treuhand organisieren konnte, zeigte die Leistungen der Reporter und die Zuversicht der Gruender ebenso wie die Herausforderungen, die mit alternativen Finanzierungsmodellen verbunden sind.
Uns hat der Tag vor allem Mut gemacht. Der Ideenreichtum der Bewerber fuer die Grow-Stipendien fuer Gruender im gemeinnuetzigen Journalismus, die von engagierten Stiftungen ermoeglichten Recherchen, die kollegiale Atmosphaere und der lebendige Austausch haben uns gezeigt, dass es richtig ist, im gemeinnuetzigen Journalismus einen Hoffnungstraeger fuer den Recherche-Journalismus zu sehen.

Ueber den Begriff "Non-Profit-Journalismus" sind allerdings einige Diskutanten gestolpert. Er legt ja nahe, dass niemand von einem Journalismus dieser Art profitiert. Das Gegenteil ist der Fall: Die Gesellschaft hat einen grossen Nutzen, einen "Social Profit" gewissermassen, wie es der Gruendungsberater Thorsten Jahnke in seinem Workshop in Berlin nannte. Sollten wir also vielleicht besser vom "Social-Profit-Journalismus" sprechen?

Was "Social Profit" im Journalismus konkret heissen kann, zeigen uns die drei Grow-Stipendiaten, die am "Tag des Non-Profit-Journalismus" gekuert wurden. Ein Stipendium ging an Moritz Damm und Helmuth Pflantzer von Einfach Heidelberg. Sie bauen ein Online-Nachrichten-Portal in leichter Sprache auf, das von einem inklusiven Redaktionsteam erarbeitet wird und sich der Lokalberichterstattung widmet. Mit einem weiteren Stipendium wurde das Projekt Refugee Reporter von Jessica Schober ausgezeichnet. Die Muenchner Journalistin will mit einem Mentorenprogramm und einer Schreibwerkstatt Kontakte zwischen Lokaljournalisten und gefluechteten Journalisten ermoeglichen. Das dritte Grow-Stipendium erhielten Arne Semsrott und Andrej Sandorf von der Open Knowledge Foundation, die das Portal FragDenStaat mit neuen Funktionen zu FragDenStaatPLUS weiterentwickeln moechten, um die Informationsfreiheitsrechte zu staerken. In den naechsten Monaten werden die Stipendiaten intensiv an der Realisierung ihrer Vorhaben arbeiten - und den gemeinnuetzigen Journalismus damit noch vielfaeltiger machen.

Es gruessen

Thomas Schnedler,
Albrecht Ude


Die Keynote von Monika Baeuerlein und weitere Veranstaltungen vom "Tag des Non-Profit-Journalismus" in Berlin sind hier dokumentiert:
Link

Der Kommentar zur US-Wahl von Mother-Jones-Chefredakteurin Clara Jeffery:
http://www.motherjones.com/politics/2016/11/election-hate-trump-president-racism

## Inhaltsverzeichnis.

01: Editorial


Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: Ausspaehung durch Browser-Add-ons
03: nr-Stipendien abgeschlossen
04: Berliner Stammtisch mit Julian Heissler zu Internet-Recherche
05: Call for Concepts: nr Jahreskonferenz

Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
06: "Luegenpresse" - Medienkritik als politischer Breitensport
07: Tutzinger Medien-Dialog "Die (un)-heimliche Macht der Datenkraken"
08: Suchmaschinen-Kongress 2017

Abschnitt Drei: Nachrichten
09: Massenhacks - Testen Sie, ob Sie betroffen sind
10: Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung
11: Frag das Jobcenter

Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
12: Weiterbildung "Archive im Informationszeitalter"
13: FES-Seminar "Wer fragt, der fuehrt: Das politische Interview"

Abschnitt Fuenf: Pressespiegel
14: Journalismus
15: Fake News
16: Journalismus und PR
17: Informationsfreiheit
18: Ueberwachung


19: Link-Index
20: Technische Hinweise
21: Impressum

[Ende Inhaltsverzeichnis].


# 02: Ausspaehung durch Browser-Add-ons .

Die Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche warnt Journalisten weltweit vor der akuten Gefahr einer Ausspaehung durch Browser-Add-ons.

Recherchen des Norddeutschen Rundfunks haben ergeben, dass ueber Browser-Erweiterungen - unter anderem "Web of Trust" - Nutzerdaten gesammelt und an Dritte weiterverkauft werden. Der NDR-Redaktion liegt ein Datensatz vor, der die Browser-Historie von rund drei Millionen Nutzern im Monat August 2016 umfasst, darunter auch die von Journalisten. Anhand der Daten koennte zum Beispiel nachvollzogen werden, welche Reisen ein Journalist gebucht hat und an welchen Themen, zu welchen Personen oder Institutionen er oder sie recherchiert.

"Das Ausspaehen von Daten ist eine bislang voellig unterschaetzte Bedrohung fuer den Journalismus", sagt Julia Stein, Vorsitzende von Netzwerk Recherche. "Wir fordern die Justiz auf, den kriminellen Datenhandel zu stoppen und die Taeter zu bestrafen. Von der Politik erwarten wir, dass sie die gegenwaertigen Gesetze ueberprueft und die internationale Strafverfolgung verstaerkt."

Netzwerk Recherche empfiehlt Journalisten, ihre IT-Infrastruktur nach Schwachstellen zu ueberpruefen. "Wir muessen selbst alles Erdenkliche dafuer tun, unsere Quellen und unsere Recherchen vor Angreifern zu schuetzen", so Stein. Verdaechtige Add-ons sollten deaktiviert werden. Hilfreich kann auch die parallele Nutzung verschiedener Browser sein.

Weiterfuehrende Informationen:

Nackt im Netz: Journalistenprofile im Verkauf (NDR Zapp, 2.11.2016):
Link

Datenhandel aufgedeckt (Empfehlungen zum Selbstschutz auf mobilsicher.de, 1.11.2016):
https://mobilsicher.de/hintergrund/datenhandel-aufgedeckt
Daten- und Informantenschutz: Die Zwei-Browser-Loesung gegen Datentracking (Rufposten, 2.11.2016):
https://rufposten.de/blog/2016/11/02/die-zwei-browser-loesung-gegen-datentracking/

#nacktimnetz: Fuenf Fragen zu meinen Daten (Dirk von Gehlen, 2.11.2016)
http://www.dirkvongehlen.de/index.php/netz/nacktimnetz-fuenf-fragen-zu-meinen-daten/
Fuer Rueckfragen erreichen Sie uns per E-Mail
mailto:info@netzwerkrecherche.de
und unter 030 49 85 40 12.

# 03: nr-Stipendien abgeschlossen .

Karin de Miguel Wessendorf: Kontrollverlust. RWE und die Braunkohle im Rheinischen Revier

Karin de Miguel Wessendorf publizierte ihre von netzwerk recherche und der Olin gGmbH gefoerderte Geschichte ueber die Energiewende als Hoerfunk-Feature auf WDR5. Karin de Miguel Wessendorfs Beitrag als Hoerfunk-Feature auf WDR5 vom 6.11.2016:

"Kontrollverlust: RWE und die Braunkohle im Rheinischen Revier"
http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/dok5/rwe-braunkohle-100.html


Jenny Marrenbach: Haiti, die Blauhelme und die Cholera

Jenny Marrenbach, die erste von nr und der Karl-Gerold-Stiftung gemeinsam gefoerderte Journalistin, hat ihre Geschichte ueber die von UN-Blauhelmen auf Haiti verursachte Cholera-Epidemie in der Frankfurter Rundschau und als Feature im Deutschlandfunk veroeffentlicht:

Marrenbachs Artikel in der Frankfurter Rundschau vom 15.09.2016:
"Haiti: Mit dem Wasser kam das Elend"
http://www.fr-online.de/panorama/haiti-mit-dem-wasser-kam-das-elend,1472782,34746994.html


auf Deutschlandfunk am 16.09.2016:
"Paradis, paradis: Haiti, die Blauhelme und die Cholera"
http://www.deutschlandfunk.de/paradis-paradis-haiti-die-blauhelme-und-die-cholera.1170.de.html?dram:article_id=365215


Svenja Haas: Freiwilligenarbeit - wer hilft da wem?

Svenja Haas hat in Tansania ueber Freiwilligenarbeit nach dem Abitur recherchiert und im Schleswig-Holstein-Journal veroeffentlicht.

Der Beitrag im Schleswig Holstein Journal vom 17.09.2016:
"Freiwilligenarbeit - wer hilft da wem?"
https://netzwerkrecherche.org/wp-content/uploads/2016/09/Svenja_Haas_Schleswis-Holstein-Journal.pdf
(PDF-Datei, 3 S., 4.955 KB)

# 04: Berliner Stammtisch mit Julian Heissler zu Internet-Recherche .

Mi., 20.11.2016, Berlin, Correctiv (Singerstr. 109)

Gast der naechsten nr-Diskussionsrunde in Berlin ist Julian Heissler (ARD-Hauptstadtstudio).

Das Internet bietet eine Vielzahl neuer Quellen, die Journalisten bei ihrer Recherche helfen koennen. Schon mit Google und Facebook lassen sich neue Ansprechpartner und Ansatzpunkte finden, die offline viel schwerer zu erkennen oder zugaenglich sind. Davon profitieren nicht nur die Kollegen aus den Investigativressorts, sondern auch Politikjournalisten.

Julian Heissler studierte Publizistik, Politik und Philosophie in Berlin bevor er von 2007 bis 2009 seine Journalistenausbildung an der Hamburg Media School absolvierte. Er arbeitete als Redakteur fuer den SWR-Polittalk "2+Leif", im Ressort Innenpolitik der Wochenzeitung "der Freitag" und schrieb fuer zahlreiche Zeitungen, Magazine und Webseiten. Seit 2015 berichtet er fuer tagesschau.de aus dem ARD-Hauptstadtstudio vor allem ueber Bundespolitik. Er absolvierte Journalistenprogramme im Ausland in China, den USA und Israel.

Bitte kurze (aber verbindliche) Anmeldung per Mail an:
mailto:stammtisch-berlin@netzwerkrecherche.de

https://netzwerkrecherche.org/termine/termin/nr-stammtisch-mit-julian-heissler-zu-internet-recherche/

# 05: Call for Concepts: nr Jahreskonferenz .

Fr./Sa., 09./10.06.2017

Die nr-Jahreskonferenz 2017 findet bereits im Juni statt, am Freitag und Samstag, den 9. und 10. Juni wie immer beim NDR in Hamburg. Einzelheiten folgen auf der Website des netzwerks und in diesem Newsletter.

Der Call for Concepts hat bereits begonnen: Unter
http://nrch.de/nr17call
nehmen wir bis 9. Januar Themenvorschlaege entgegen.

[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].

## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.


# 06: "Luegenpresse" - Medienkritik als politischer Breitensport .

Eine offene Vorlesungsreihe des Instituts fuer Journalistik und Kommunikationswissenschaft der Universitaet Hamburg thematisiert "Luegenpresse" - Medienkritik als politischer Breitensport .
Kritische Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis - aus der Reihe "Augstein Lectures"

Vorlesungsreihe an der Universitaet Hamburg, Montags, 18-20 Uhr
https://www.aww.uni-hamburg.de/oeffentliche-vortraege/programm/08-luegenpresse-ws1617.html

# 07: Tutzinger Medien-Dialog "Die (un)-heimliche Macht der Datenkraken" .

Mo./Di., 12./13.12.2016, Tutzing, Evangelische Akademie.

Die Gefahr der digitalen Revolution fuer die freiheitliche Gesellschaft geht von intelligenten Algorithmen aus. Sie analysieren, prognostizieren und berechnen uns. Sie verbreiten sich als selbstlernende Haustechnik, vernetzte Autos oder elektronische Armbaender. Sie steuern den weltweiten Aktienmarkt und die Kassen in den Supermaerkten. Big Data und Data Mining heissen die Geschaeftsmodelle der Zukunft.
Ist die Menschenwuerde gegen die digitale Revolution zu verteidigen? Brauchen wir neue Gesetze, eine Ethik der Algorithmen und eine gesellschaftliche Debatte darueber, was der Mensch in Zukunft sein will?
Diese Fragen werden auf dem Tutzinger Medien-Dialog angesprochen.

Informationen und Programm:
http://www.ev-akademie-tutzing.de/veranstaltung/die-un-heimliche-macht-der-datenkraken-tutzinger-medien-dialog/

# 08: Suchmaschinen-Kongress 2017 .

Mi., 08.03.2017, Hochschule fuer Angewandte Wissenschaften, Hamburg.

Gibt es den europaeischen Weg in die digitale Gesellschaft? Beim SUMA Kongress 2017 diskutieren Politiker, Unternehmer, Wissenschaftler und Netzaktivisten, wie Europas Weg in die digitale Gesellschaft aussehen kann, welche Infrastruktur dazu notwendig ist und wer welche Verantwortung uebernimmt.

Zum Kongress werden auch die neunten SUMA Awards 2017 verliehen. Als Thema ist ausgelobt: "Wege ins Web von Morgen: Suchmaschinen als kollaborative, offene Systeme. MetaGer Hackathon bis zum 15. Februar 2017"

Einzelheiten:
http://suma-awards.de/

[Ende der Veranstaltungen].

## Abschnitt Drei: Nachrichten.


# 09: Massenhacks - Testen Sie, ob Sie betroffen sind .

Ausspaehung wird nicht nur privatisiert durch Firmen wie "Web of Trust" (s. #02), Google, Facebook und andere mehr, sie wird quasi auch demokratisiert: Daten von ueber drei Milliarden (!) Accounts,die durch diverse Massenhacks "gewonnen" wurden, stehen im Netz zum Verkauf.

Auf der Website "Have I been pwned?" (deutsch etwa "hat man mir eins uebergebraten?)
https://haveibeenpwned.com/
kann man fuer die eigenen Usernamen und Mailadressen testen, ob diese davon betroffen sind. Falls ja, ist ein sofortiger Wechsel des Passwortes angezeigt.

Auf der Site "Leaked Source" kann man die Daten (gegen Bezahlung) einsehen:
https://www.leakedsource.com/

Gegen das taegliche Ablauschen des eigenen Surfverhaltens, etwa durch Facebooks Like-Button oder Google Analytics und Google Fonts kann der Einsatz mehrerer Webbrowser helfen.

Das 3-Browser-Konzept - Not my data! Teil2
Von Mike Kuketz. - Kuketz IT-Security, 17.03.2015
https://www.kuketz-blog.de/das-3-browser-konzept-not-my-data-teil2/

Die Zwei-Browser-Loesung gegen Datentracking
Von Matthias Eberl. - Rufposten, 02.11.2016
https://rufposten.de/blog/2016/11/02/die-zwei-browser-loesung-gegen-datentracking/

Millionen in Deutschland ueber Browser ausspioniert - Was tun?
Von Christian Pietsch, Friedemann Ebelt und Sebastian Lisken. - Digitalcourage-Arbeitsgruppe Digitale Selbstverteidigung, 10.11.2016
https://digitalcourage.de/blog/2016/wot-addon-google-safe-browsing

WOT-Addon: Wie ein Browser-Addon seine Nutzer ausspaeht
Mike Kuketz. - 01.11.2016
https://www.kuketz-blog.de/wot-addon-wie-ein-browser-addon-seine-nutzer-ausspaeht/

Ueber drei Milliarden Accounts gekapert
Von Ronald Eikenberg. - heise online, 28.10.2016
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ueber-drei-Milliarden-Accounts-gekapert-3373358.html

# 10: Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung .

Prominente und Aktivisten klegen gegen Telefon- und Internetueberwachung

Die Schriftstellerin Juli Zeh, der Kabarettist Marc-Uwe Kling, ver.di-Chef Frank Bsirske, der Oekonom und Jesuit Friedhelm Hengsbach, zwei Bundestagsabgeordnete und 14 weitere prominente Unternehmer, Journalisten, Rechtsanwaelte und Aktivisten haben am 28.11. gemeinsam mit Digitalcourage und dem Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung Verfassungsbeschwerde gegen das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung eingereicht.

Durch das "Gesetz zur Einfuehrung einer Speicherpflicht und einer Hoechstspeicherfrist fuer Verkehrsdaten" soll ab Sommer 2017 gespeichert werden, wer wann wo mit wem per Telefon kommuniziert und im Internet unterwegs ist. Mehr als 32.000 Menschen in Deutschland unterstuetzen die erneute Verfassungsbeschwerde mit ihrer Unterschrift.

Die Verfassungsbeschwerde richtet sich gegen das Prinzip der Vorratsdatenspeicherung, weil dadurch die Telekommunikation aller Menschen in Deutschland nicht mehr vertraulich ist. Der Tagesablauf von allen Mobilfunknutzer wird genauso vollstaendig ausgeforscht wie die individuelle Internetnutzung - und auch die Kommunikation mit Berufsgeheimnistraegern, etwa mit Aerzten, Rechtsanwaelten, Geistlichen und Journalisten.

Die Vorratsdatenspeicherung ist ein unverhaeltnismaessiger Eingriff in die Grundrechte des Telekommunikationsgeheimnisses sowie der Informations- und Pressefreiheit, wobei der tatsaechliche Nutzen der Vorratsdatenspeicherung nicht nachgewiesen wurde. Eine Auflistung aller existierenden Ueberwachungsgesetze (sog. Ueberwachungsgesamtrechnung) macht deutlich, dass das Mass fuer Telefon- und Internetueberwachung laengst uebervoll ist. Digitalcourage und der AK Vorrat hatten bereits gegen das Vorgaengergesetz geklagt. Dieses hat das Bundesverfassungsgericht 2010 fuer weitgehend verfassungswidrig erklaert.

Die Gruende fuer diese Verfassungsbeschwerde:

1. Der Angriff der Beschwerde richtet sich gegen die Wiedereinfuehrung der Vorratsdatenspeicherung von Telekommunikationsverbindungsdaten ueberhaupt. Die Tatsache, dass gespeichert wird, steht im Mittelpunkt der Argumentation. Es geht nicht darum, Verbesserungen bei der Abfrage der gespeicherten Daten zu erwirken, sondern es geht ums Ganze, um die Tatsache, dass Telekommunikation in Deutschland mit Wirksamwerden der Speicherpflicht am 1. Juli 2017 nicht mehr vertraulich ist.

2. Weiterhin richtet sich die Beschwerde dagegen, dass mit der Erhebung von Standortdaten der Tagesablauf der Mobilfunkbenutzer vollstaendig zurueckverfolgt werden kann.

3. Als Drittes steht im Fokus der Beschwerde, dass die Internetnutzung mit der Vorratsdatenspeicherung vollstaendig ausgeforscht werden kann. Entgegen den Behauptungen im Gesetzgebungsverfahren ist es aufgrund der technischen Entwicklung bei der Vergabe von IP-Adressen erforderlich, genau aufzuzeichnen, welche Webseiten oder Dienste benutzt wurden, um eine IP-Adresse eindeutig einem bestimmten Internetnutzer zuordnen zu koennen.

4. Rechtlich wird der Angriff auf zwei Ebenen begruendet. Zum einen stuetzt die Beschwerde sich auf die Massstaebe des Europaeischen Gerichtshofes, die dieser bei der Verhaeltnismaessigkeitspruefung der Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung (2006/24/EG) anwandte. Hier steht im Vordergrund die strikte Erforderlichkeit und Verhaeltnismaessigkeit der Aufzeichnung des Telekommunikationsverhaltens, praktisch der gesamten Bevoelkerung. Ferner wird die Tatsache, dass die Kommunikation mit Berufsgeheimnistraegern aufgezeichnet wird als unverhaeltnismaessig angegriffen. Zum anderen wird am Massstab der Ueberwachungsgesamtrechnung dargelegt, dass das Mass jetzt voll ist. Hatte das Bundesverfassungsgericht 2010 die Vorratsdatenspeicherung als "gerade noch verhaeltnismaessig" im Prinzip fuer zulaessig gehalten und die gesetzlichen Vorschriften nur wegen der naeheren Ausgestaltung fuer nichtig erklaert, so ist sowohl durch die seitdem erfolgte Zunahme an Datenerhebungsgesetzen mit Ueberwachungstendenz, als auch durch das drastische Wachstum der tatsaechlichen Nutzung von Ueberwachungstechnik, die Wiedereinfuehrung der Vorratsdatenspeicherung unverhaeltnismaessig, zumal ihr Ertrag bisher von niemandem nachgewiesen wurde.

5. Die Ueberwachung der Telekommunikation strahlt sowohl auf das Grundrecht auf Informationsfreiheit (Ueberwachung des Surfverhaltens) als auch die Pressefreiheit (keine anonyme Kontaktaufnahme per Telekommunikation) aus. Insofern wird auch die Verletzung dieser Grundrechte aus Artikel 5 GG geruegt.

Pressefotos von der Einrichung der Beschwerde am 28.11. in Karlsruhe:
https://digitalcourage.de/blog/2016/klage-gg-vds-eingereicht

Liste aller Mitbeschwerdefuehrenden:
https://digitalcourage.de/blog/2016/klage-gg-vds-eingereicht#vds-liste-mitbeschwerdefuehrende

Schriftsatz der Verfassungsbeschwerde (PDF):
https://digitalcourage.de/sites/default/files/users/161/digitalcourage-verfassungsbeschwerde-gegen-vds.pdf
(PDF-Datei, 83 S., 423 KB)

Mehr zur Vorratsdatenspeicherung:
https://digitalcourage.de/themen/vorratsdatenspeicherung,
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/

Materialsammlung zur Ueberwachungsgesamtrechnung:
https://digitalcourage.de/themen/ueberwachungsgesamtrechnung

# 11: Frag das Jobcenter .

"FragDenStaat", die Plattform fuer Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz, hat einen neuen Ableger gestartet: Frag das Jobcenter. Darueber koennen kostenlos und automatisiert interne Weisungen und Zielvereinbarungen der 408 Jobcenter angefragt werden.

Interne Weisungen und Zielvereinbarungen regeln die Arbeit der Jobcenter, unter anderem die Uebernahme von Krankenleistungen und die Vergabe von Sanktionen. Die Anfragen an die Jobcenter werden auf Basis des Informationsfreiheitsgesetzes (IFG) gestellt, das allen Menschen das Recht gibt, staatliche Informationen einzusehen.

Projektleiter ist Arne Semsrott
mailto:info@fragdenstaat.de

Frag das Jobcenter:
https://fragdenstaat.de/jobcenter/

[Ende der Nachrichten].

## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.

Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .

# 12: Weiterbildung "Archive im Informationszeitalter" .

Mo./Di., 23./24.01.2017, Berlin Dahlem.

Die FH Potsdam und die Freie Universitaet Berlin laden zur Weiterbildung "Archive im Informationszeitalter".

In insgesamt zehn Modulen vermitteln Lehrende der beteiligten Hochschulen sowie ausgewiesene Experten aus der beruflichen Praxis aktuelles Fachwissen und Methodenkenntnisse zu den Schwerpunkten Oeffentlichkeitsarbeit, Digitale Langzeitarchivierung, Bestandserhaltung und Recht. Neu im Programm steht zu Beginn ein Modul, das eine Orientierung und Prioritaetensetzung fuer anstehende Projekte geben soll: In einem Workshop werden die Teilnehmer die Leistungsfaehigkeit ihrer eigenen Archive ermitteln und daraus eigene Handlungsschwerpunkte und Ziele fuer die archivische Praxis ableiten.

Die Module koennen einzeln oder im Gesamtpaket belegt werden. Die Weiterbildung schliesst mit einem Hochschulzertifikat ab.

Weitere Informationen und Programmbroschuere zum Download:
http://www.fh-potsdam.de/weiterbilden/weiterbildungsangebote/archive-im-informationszeitalter/

# 13: FES-Seminar "Wer fragt, der fuehrt: Das politische Interview" .

Do./Fr., 16./17.02.2017, Hamburg.

In Interviews mit politischen Akteuren ist es oft schwierig, den Dingen auf den Grund zu kommen. Das Gegenueber weicht aus oder will die eigene Botschaft platzieren. Deshalb ist es wichtig, den roten Faden im Blick zu behalten, aber auch die Beduerfnisse der politischen Gespraechspartner nicht aus den Augen zu verlieren.
Alle Teilnehmer haben im Seminarverlauf Gelegenheit, zwei Einzelinterviews mit den politischen Gaesten zu fuehren. Die Interviews (die nicht veroeffentlicht werden) werden mit der Videokamera aufgezeichnet und gemeinsam ausgewertet. Der politische Gast gibt ebenfalls sein Feedback.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
http://www.fes.de/de/veranstaltung/veranstaltung/detail/208985/

[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

## Abschnitt Fuenf: Pressespiegel.


# 14: Journalismus .

GfK-Studie Wie es um das Vertrauen in Medien bestellt ist
von Marco Saal. - Horizont.net, 21.10.2016
http://www.horizont.net/medien/nachrichten/GfK-Studie-Wie-es-um-das-Vertrauen-in-Medien-bestellt-ist-143557


Armin Wolf spitzt Sven Goesmanns Appell weiter zu: "Journalismus ist ein Buergerkinder-Beruf geworden"
Von Rupert Sommer. - Kress.de, 20.10.2016
https://kress.de/news/detail/beitrag/136228-armin-wolf-spitzt-sven-goesmanns-appell-weiter-zu-journalismus-ist-ein-buergerkinder-beruf-geworden.html


Weiterbildung fuer gefluechtete Journalisten
Mit dem Programm "Digitale Medien fuer Fluechtlinge" bietet die Hamburg Media School als einzige Hochschule in Deutschland eine Weiterbildung fuer gefluechtete Journalisten an. Die ersten Teilnehmer haben ihr Abschluss-Zertifikat in der Tasche und gehen nun in die Praxis.
Von Mechthild Klein. - Deutschlandfunk, 15.10.2016
http://www.deutschlandfunk.de/hamburg-weiterbildung-fuer-gefluechtete-journalisten.761.de.html?dram:article_id=368774

# 15: Fake News .

Fake News: Angela Merkel will Debatte ueber Umgang mit den Falschmeldungen
Von Martin Holland. - heise online, 23.11.2016
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fake-News-Angela-Merkel-will-Debatte-ueber-Umgang-mit-den-Falschmeldungen-3501565.html

Merkel startet den Kampf gegen gefaelschte Nachrichten
Die Kanzlerin spricht im Bundestag ueber Fake News und wie sie einen Wahlkampf vergiften koennen. Merkel sucht nach Antworten, was nun zu tun ist.
Von Christoph Herwartz. - Zeit online, 23.11.2016
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-11/bundestag-angela-merkel-regierungserklaerung-fake-news/komplettansicht

Lernt von den Fake News!
Mainstream-Medien und soziale Netzwerke muessen viel besser darin werden, Fake News zu entlarven und ihnen etwas entgegenzusetzen. Einige Vorschlaege, wie es gehen koennte
Ein Gastbeitrag von Jeff Jarvis. - Zeit online, 23.11.2016
http://www.zeit.de/digital/internet/2016-11/falschmeldungen-fake-news-medien-internet-verantwortung/komplettansicht

Fake News: Im Netz der Luegen
Fluechtlinge schlachten Schwaene? Manche Luegen auf Facebook sind leicht zu enttarnen, andere sind geschickte Faelschungen. Auf hoaxmap.org werden mehr als 400 widerlegt.
Ein Gastbeitrag von Karolin Schwarz. - Zeit online, 22.11.2016,
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-11/fake-news-deutschland-geruechte-hoaxmap/komplettansicht

Fakten? Fuck.
Im US-Wahlkampf handelten mazedonische Teenager, Internetprofis und der siegreiche Kandidat mit derselben Ware: Luegen. Mit durchschlagendem Erfolg.
Von Constantin Seibt. - Tagesanzeiger.ch, 16.11.2016
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/fakten-fuck/story/20953277

Fake-News: Google und Facebook gegen Werbeeinnahmen fuer Falschmelder
Von Martin Holland. - heise online, 15.11.2016
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fake-News-Google-und-Facebook-gegen-Werbeeinnahmen-fuer-Falschmelder-3465975.html

Fake-Sites zur US-Wahl: Mazedonier verbreiten angeblich Trump-Propaganda
Von Martin Holland. - heise online, 07.11.2016
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fake-Sites-zur-US-Wahl-Mazedonier-verbreiten-angeblich-Trump-Propaganda-3457716.html

# 16: Journalismus und PR .

Kariesprophylaxe: Zuckerlobby betreibt Tarnverein fuer Zahngesundheit
Unter dem Deckmantel einer Wissenschaftskampagne versucht die Suesswarenindustrie den Zuckerkonsum zu verharmlosen. Zucker sei keinesfalls Hauptverursacher von Karies.
Zeit online, 19.10.2016
http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/zuckerlobby-tarnverein-zahngesundheit

Lobbyismus: So entlarven sie jeden Tarnverein
Unternehmen und Lobbys gruenden Vereine und Arbeitskreise, um angeblich unabhaengig ueber Gesundheitsthemen aufzuklaeren. Wir verraten, wie sie nicht mehr darauf reinfallen.
Von Christian Fuchs. - Zeit online, 20.10.2016
http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/lobbyismus-gesundheit-krankheitsbilder-industrie-tarnvereine-entlarven/komplettansicht


Wo die deutschen Lobbyisten sitzen
Zentrum der Lobbyisten: Nirgendwo in Deutschland gibt es mehr Verbandsbueros als in Berlin-Mitte, Postleitzahl 10117. Unsere interaktive Karte zeigt alle registrierten Lobbybueros in Deutschland - immer aktuell.
Von Hendrik Lehmann ; Lutz Maicher ; Michael Prilop ; Max Kiessling. - Tagesspiegel, 17.10.2016
Link

# 17: Informationsfreiheit .

Behoerden duerfen Buergern, die Informationen wollen, keine abschreckend hohen Gebuehren mehr aufbrummen
Will ein Buerger oder ein Journalist von einer Behoerde eine Auskunft erhalten, duerfen die Gebuehren dafuer nicht abschreckend hoch sein. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ein Correctiv-Reporter hatte sich darueber jahrelang mit dem Bundesinnenministerium gestritten.
Von Markus Grill. - Correctiv, 20.10.2016
https://correctiv.org/blog/auskunftsrechte/artikel/2016/10/20/behoerden-duerfen-journalisten-die-informationen-erfragen-kuenftig-keine-abschreckend-hohen-gebuehren-mehr-aufbrummen/

Kosten fuer die Gewaehrung von Informationszugang
Bundesverwaltungsgericht, Pressemitteilung Nr. 87/2016, BVerwG 7 C 6.15, 20.10.2016
http://www.bverwg.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung.php?jahr=2016&nr=87

# 18: Ueberwachung .

Facebook entwickelte angeblich Software fuer Zensur in China
heise online, 23.11.2016
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-entwickelte-angeblich-Software-fuer-Zensur-in-China-3496454.html


Spionagebehoerde Zitis in Deutschland : Backdoor im Gesetz
Eine neue Spitzelbehoerde soll fuer die Regierung Trojaner entwickeln und Schutzluecken kaufen. Am Donnerstag kommt sie - durch die Hintertuer.
Von Martin Kaul. - taz.de, 09.11.2016
https://www.taz.de/Spionagebehoerde-Zitis-in-Deutschland/!5355502/


Keylogger-Affaere in der taz : Spaehaktion landet vor Gericht
Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen frueheren taz-Redakteur erhoben. Er soll Redaktionscomputer ausgespaeht haben.
Von Sebastian Erb und Martin Kaul. - taz.de, 28.10.2016
https://www.taz.de/Keylogger-Affaere-in-der-taz/!5352377/


USA: Haelfte der Buerger fuer Gesichtserkennung erfasst
Von Daniel AJ Sokolov. - heise online, 20.10.2016
http://www.heise.de/newsticker/meldung/USA-Haelfte-der-Buerger-fuer-Gesichtserkennung-erfasst-3355185.html

The Perpetual Line-up
Unregulated Police Face Recognition in America. - 18.10.2016
https://www.perpetuallineup.org/

[Ende des Pressespiegel]

# 19: Link-Index .

01: Editorial
https://netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/fachkonferenzen/tag-des-non-profit-journalismus-2016/dokumentation/,
http://www.motherjones.com/politics/2016/11/election-hate-trump-president-racism

02: Ausspaehung durch Browser-Add-ons
Link,
https://mobilsicher.de/hintergrund/datenhandel-aufgedeckt,
https://rufposten.de/blog/2016/11/02/die-zwei-browser-loesung-gegen-datentracking/,
http://www.dirkvongehlen.de/index.php/netz/nacktimnetz-fuenf-fragen-zu-meinen-daten/

03: nr-Stipendien abgeschlossen
http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/dok5/rwe-braunkohle-100.html,
http://www.fr-online.de/panorama/haiti-mit-dem-wasser-kam-das-elend,1472782,34746994.html ,
http://www.deutschlandfunk.de/paradis-paradis-haiti-die-blauhelme-und-die-cholera.1170.de.html?dram:article_id=365215 ,
https://netzwerkrecherche.org/wp-content/uploads/2016/09/Svenja_Haas_Schleswis-Holstein-Journal.pdf

04: Berliner Stammtisch mit Julian Heissler zu Internet-Recherche
https://netzwerkrecherche.org/termine/termin/nr-stammtisch-mit-julian-heissler-zu-internet-recherche/

05: Call for Concepts: nr Jahreskonferenz
http://nrch.de/nr17call

06: "Luegenpresse" - Medienkritik als politischer Breitensport
https://www.aww.uni-hamburg.de/oeffentliche-vortraege/programm/08-luegenpresse-ws1617.html

07: Tutzinger Medien-Dialog "Die (un)-heimliche Macht der Datenkraken"
http://www.ev-akademie-tutzing.de/veranstaltung/die-un-heimliche-macht-der-datenkraken-tutzinger-medien-dialog/

08: Suchmaschinen-Kongress 2017
http://suma-awards.de/

09: Massenhacks - Testen Sie, ob Sie betroffen sind
https://haveibeenpwned.com/,
https://www.leakedsource.com/,
https://www.kuketz-blog.de/das-3-browser-konzept-not-my-data-teil2/,
https://rufposten.de/blog/2016/11/02/die-zwei-browser-loesung-gegen-datentracking/,
https://digitalcourage.de/blog/2016/wot-addon-google-safe-browsing,
https://www.kuketz-blog.de/wot-addon-wie-ein-browser-addon-seine-nutzer-ausspaeht/,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ueber-drei-Milliarden-Accounts-gekapert-3373358.html

10: Verfassungsbeschwerde gegen Vorratsdatenspeicherung
https://digitalcourage.de/blog/2016/klage-gg-vds-eingereicht,
https://digitalcourage.de/blog/2016/klage-gg-vds-eingereicht#vds-liste-mitbeschwerdefuehrende,
https://digitalcourage.de/sites/default/files/users/161/digitalcourage-verfassungsbeschwerde-gegen-vds.pdf,
https://digitalcourage.de/themen/vorratsdatenspeicherung,
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/ ,
https://digitalcourage.de/themen/ueberwachungsgesamtrechnung

11: Frag das Jobcenter
https://fragdenstaat.de/jobcenter/

12: Weiterbildung "Archive im Informationszeitalter"
http://www.fh-potsdam.de/weiterbilden/weiterbildungsangebote/archive-im-informationszeitalter/

13: FES-Seminar "Wer fragt, der fuehrt: Das politische Interview"
http://www.fes.de/de/veranstaltung/veranstaltung/detail/208985/

14: Journalismus
http://www.horizont.net/medien/nachrichten/GfK-Studie-Wie-es-um-das-Vertrauen-in-Medien-bestellt-ist-143557,
https://kress.de/news/detail/beitrag/136228-armin-wolf-spitzt-sven-goesmanns-appell-weiter-zu-journalismus-ist-ein-buergerkinder-beruf-geworden.html,
http://www.deutschlandfunk.de/hamburg-weiterbildung-fuer-gefluechtete-journalisten.761.de.html?dram:article_id=368774

15: Fake News
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fake-News-Angela-Merkel-will-Debatte-ueber-Umgang-mit-den-Falschmeldungen-3501565.html,
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-11/bundestag-angela-merkel-regierungserklaerung-fake-news/komplettansicht,
http://www.zeit.de/digital/internet/2016-11/falschmeldungen-fake-news-medien-internet-verantwortung/komplettansicht,
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-11/fake-news-deutschland-geruechte-hoaxmap/komplettansicht,
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/fakten-fuck/story/20953277,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fake-News-Google-und-Facebook-gegen-Werbeeinnahmen-fuer-Falschmelder-3465975.html,
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Fake-Sites-zur-US-Wahl-Mazedonier-verbreiten-angeblich-Trump-Propaganda-3457716.html

16: Journalismus und PR
http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/zuckerlobby-tarnverein-zahngesundheit,
http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/lobbyismus-gesundheit-krankheitsbilder-industrie-tarnvereine-entlarven/komplettansicht,
http://digitalpresent.tagesspiegel.de/lobbylandschaft

17: Informationsfreiheit
https://correctiv.org/blog/auskunftsrechte/artikel/2016/10/20/behoerden-duerfen-journalisten-die-informationen-erfragen-kuenftig-keine-abschreckend-hohen-gebuehren-mehr-aufbrummen/,
http://www.bverwg.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung.php?jahr=2016&nr=87

18: Ueberwachung
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Facebook-entwickelte-angeblich-Software-fuer-Zensur-in-China-3496454.html,
https://www.taz.de/Spionagebehoerde-Zitis-in-Deutschland/!5355502/,
https://www.taz.de/Keylogger-Affaere-in-der-taz/!5352377/,
http://www.heise.de/newsticker/meldung/USA-Haelfte-der-Buerger-fuer-Gesichtserkennung-erfasst-3355185.html,
https://www.perpetuallineup.org/

[Ende des Link-Index].

# 20: Technische Hinweise .

Der formale Aufbau dieses Newsletters folgt dem 'Text E-Mail-Newsletter Standard' (TEN S). Der Zweck dieses Standards ist es, in textbasierten E-Mail-Newslettern die Orientierung zu vereinfachen.

Die Startseite des TEN S ist:
http://www.headstar.com/ten/.

Die deutsche Uebersetzung des TEN S finden Sie hier:
Link.

Als Navigationshilfe fuer Screen Reader beginnen alle Ueberschriften mit einem Doppelkreuz "#" und enden mit einem Punkt "." Die Inhalte sind nummeriert, die Nummern folgen direkt nach dem Doppelkreuz.
Einige lange Hyperlinks in diesem Newsletter werden durch Ihr E-Mail-Programm moeglicherweise auf mehrere Zeilen umgebrochen, so dass sie nicht funktionieren. Kopieren Sie in diesem Fall bitte die komplette Zeichenkette des Hyperlinks in die Adresszeile Ihres Webbrowsers.

Um PDF-Dateien ('Portable Document Format', Dateiendung '.pdf') zu oeffnen, benoetigen Sie einen Viewer. Freie PDF-Betrachter koennen Sie kostenfrei hier laden:
Link.

Um RTF-Dateien ('Rich Text Format' der Firma Microsoft, Dateiendung '.rtf') zu oeffnen, koennen Sie die meisten Textverarbeitungsprogramme nutzen. Sie koennen aber auch einen Viewer von Microsoft gratis herunterladen:
http://www.microsoft.com/office/000/viewers.asp.

Online koennen Sie PDF- und RTF-Dateien mit dem "Online viewer for PDF, PostScript and Word" von Samuraj Data in Schweden (Benutzungsanleitung in Englisch) oeffnen:
http://view.samurajdata.se/.

[Ende technische Hinweise].

# 21: Impressum .

Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).

Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin


Verantwortlich fuer alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemaess Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
mailto:info@netzwerkrecherche.de ,
http://www.netzwerkrecherche.org/.

Das netzwerk recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu foerdern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstaende in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem foerdert netzwerk recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt fuer die Verbesserung der Rahmenbedingungen fuer Recherche-Journalismus ein.

Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschuetzt. Das Copyright liegt beim netzwerk recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.


Bestellen oder abbestellen koennen Sie den Newsletter durch eine E-Mail an:
mailto:abo@netzwerkrecherche.de
oder unter der Webadresse:
Link.

Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
mailto:newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials: Markus Grill, Steffen Grimberg, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Simon Thomas Ebner {ste} mailto:ebner.st@googlemail.com
Matthias K. Funk {mkf} mailto:mkf@mkfunk.biz
Beate Koma {bk} mailto:ko-be@gmx.de
Ulrich Kammerer {uk} mailto:ulrich.kammerer@gmx.net
Friedrich Leist {fl} mailto:friedrich.leist@freifrequenz.de
Thomas Mrazek {tm} mailto:kontakt@thomas-mrazek.de
Albrecht Ude {aude} mailto:albrecht@ude.de
Gordana Zecic-Fehren {gzf} mailto:Gordana.Zecic@gmx.de
Textredaktion:
Susanne Tofern mailto:susanne@tofern.net

E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschiesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails werden vertraulich behandelt:
https://netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/.

Rechtlicher Hinweis:
Fuer den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das netzwerk recherche nicht verantwortlich.

[Ende des Impressum].

[Ende des Newsletter Netzwerk Recherche].


Rhein-zeitung.de

Categories: Magazine Newspapers News
Age: 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018