Newsletter Netzwerk Recherche, Nr. 156 vom 20.12.2017

10 months ago


Text only:

Online-Version anzeigen


Newsletter
Netzwerk Recherche


Ausgabe 156 vom 20.12.2017 .


ISSN 1611-8871 .


# Editorial

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,


es ist zwar nur eine kleine Geste, hat aber dennoch eine große Symbolkraft: „Saal Daphne Caruana Galizia“ – so heißt jetzt der Raum, in dem sich das Europäische Parlament den Fragen der Journalisten stellt. So soll die Erinnerung
an unsere Kollegin aus Malta wachgehalten werden, die durch eine Autobombe ermordet wurde. Sie recherchierte seit vielen Jahren über Korruption in ihrem Heimatland, prangerte auf ihrem Blog immer wieder Filz und Amtsmissbrauch nicht nur
der Regierenden im EU-Land Malta an. Furchtlos und ausdauernd. Es war beeindruckend und auch bewegend, wie die Abgeordneten im EU-Parlament parteiübergreifend ihre Arbeit würdigten und mit harschen Worten von Maltas Regierung die Aufklärung
dieses Verbrechens forderten.


Daphne Caruana Galizia ist eine von 52 Journalisten, die bislang in diesem Jahr ermordet wurden – weil sie Journalisten waren. 179 sind aktuell im Gefängnis – weil sie Journalisten sind.


„Reporter ohne Grenzen“ sammelt all diese Schicksale, dokumentiert sie tagesaktuell auf der Homepage. Es sind erschütternde und deprimierende Zahlen. Wir dürfen sie aber nicht nur erschrocken zur Kenntnis nehmen. Denn hinter diesen
Zahlen verbergen sich die Namen unserer Kollegen. Wir dürfen sie nicht vergessen. Sie gehörten zu uns. Sie gehören zu uns.


Es ist deshalb ermutigend, mit welcher Ausdauer viele Kollegen – nicht nur von seinen Redaktionen der WELT und der TAZ – immer wieder auf das Schicksal unseres Kollegen Deniz Yücel aufmerksam machen. Mit Artikeln, Veranstaltungen
und Demonstrationen machen sie Druck auf die, die was tun könnten. Und sorgen so jeden Tag dafür, dass seine willkürliche Inhaftierung allen in Erinnerung bleibt. Und wir alle sollten immer daran erinnern, dass Deniz Yücel einer von vielen
ist, denen unsere Solidarität und unser Engagement gebührt. Dies sollte Ansporn auch im kommenden Jahr sein. Nicht nachlassen, sondern dranbleiben.


Wir sollten zum Jahresende aber auch das benennen, was gut war für unsere Branche. Es gab nämlich jede Menge tollen Journalismus, auch in den letzten Wochen: Verstörende Einblicke in das Innenleben des Wahlkämpfers Martin Schulz im SPIEGEL,
brisante Recherchen zum Versagen der Behörden beim Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt in der ZEIT (und manch anderen Zeitungen und Magazinen), facettenreiche Portraits über Markus Söder nicht nur in der SZ, detaillierte Einblicke
in die Ereignisse jener Nacht, als die Jamaika-Sondierungen platzten, in der FAS. Die Liste herausragender Reportagen und Dokumentation ließe sich beliebig verlängern. Manchmal lohnt es sich wirklich, in aller Ruhe – und viel Zeit
– mal vieles von dem zu lesen, was da täglich an „Qualitätsjournalismus“ zu entdecken ist. Es ist eine ganze Menge. Und zeigt all unseren Lesern (und Hörern und Zuschauern), wie wichtig und spannend Journalismus ist.


Auffällig auch, dass immer mehr Journalisten verschiedener Medien zusammenarbeiten, ihre Kompetenz bündeln, um gemeinsame Recherchen voranzutreiben. Und das bisweilen sogar weltweit, wie bei den spektakulären Enthüllungen um die „Paradise
Papers“. Oder auch bei den erhellenden Einblicken in die Welt des Fußballs durch die „Football Leaks“.


Aber auch national existieren immer mehr Kooperationen zwischen Printmedien und Fernsehsendern. Es gibt längst nicht mehr nur die immer wieder aufsehenerregende Recherchekooperation von SZ, WDR und NDR. Längst haben sich neue Formen der journalistischen
Zusammenarbeit etabliert, erleben Fernseh- und Zeitungsjournalisten, wie gewinnbringend eine gemeinsame, vertrauensvolle Recherche sein kann. Solche Bündnisse stärken den Journalismus, erhöhen unsere Wirkungskraft.
Bleibt nur der Appell:
Weiter so!


Es nahen die besinnlichen Tage. Zeit vielleicht auch für jene, die mit immer neuen Kampfbegriffen wie „Staatsmedien“ oder „Staatspresse“ jene diffamieren, die sich – wie viele andere auch – für einen Journalismus
engagieren, wie ihn eine Demokratie dringend braucht: Wachsam, neugierig, engagiert, vorurteilsfrei, faktenorientiert und unabhängig !


In diesem Sinne allen eine schöne Weihnacht
und ein hoffentlich erfolgreiches, gesundes neues Jahr


Es grüßen
Kuno Haberbusch,
Albrecht Ude

[Anzeige]

## Inhaltsverzeichnis


01: Editorial


Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: nr-Jahreskonferenz 2018: Call for Papers
03: Stipendium abgeschlossen


Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
04: Mitmachen: Stapelanfragen und Crowd-Recherche mit FragDenStaatPLUS
05: Feinstaub-Hackathon der Stuttgarter Zeitung
06: „Die Plattform-Demokratie“ – lpr-forum-medienzukunft
2018


Abschnitt Drei: Nachrichten
07: Reporter ohne Grenzen hat ein „wegweisendes Urteil gegen den BND“ erstritten
08: Informationsfreiheit: Hessen legt misslungenen Gesetzentwurf vor
09: Neuerscheinung: Grenzüberschreitender
Journalismus
10: Warnung: Polizei Hamburg bittet Medien um „Mithilfe“
11: Correctiv-Studie von Volker Lilienthal
12: „Abgasalarm“: Stickoxid-Messung und Datenanalyse von RBB und TU Berlin
13: Neu im Netz:
Nachrichtenportal Wikitribune
14: Neuauflage: Reiseführer „LobbyPlanet Brüssel“
15: Ausschreibung: Doktorandenstelle an der Journalistik Hamburg5


Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
16: n-ost-Reportagepreis
17: Journalistenpreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
18: Nominieren: Kandidaten für den Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien
19:
Seminare mit Recherchebezug


Abschnitt Fünf: Pressespiegel
20: Empfehlung [d. Red.]
21: Journalismus
22: Journalismus und PR
23: Informationsfreiheit
24: Überwachung .


Abschnitt Sechs: In letzter Sekunde
25: Partner fuer internationale Recherche zu Zwangssterilisierungen gesucht
26: Bis 31.12.: Super Early Bird Tickets fuer die EIJC 2018


27: Link-Index
Technische Hinweise
Impressum


[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.



# 02: nr-Jahreskonferenz 2018: Call for Papers .


Die nr-Jahreskonferenz 2018 findet von 28. bis 30. Juni statt, wie gewohnt beim NDR Fernsehen in Hamburg. Die Programmplanungen beginnen schon jetzt – und wir freuen uns auf Themenvorschläge bis 14. Januar:


netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/jahreskonferenzen/nr18-call-for-concepts/


# 03: Stipendium abgeschlossen .


Martin Reischke hat seine von nr mit einem Stipendium geförderten Recherchen in Honduras abgeschlossen und darüber zwei Geschichten veröffentlicht. Es geht ihm vor allem um die Pläne des alten und neuen Präsidenten Juan Orlando Hernandez.
Der will aus dem Staatsgebiet des Landes nahezu völlig autonome Gebiete heraustrennen und an internationale Konzerne verkaufen. Den Investoren soll auf ihren Territorien völlig freie Hand gegeben werden bis hin zur Verabschiedung eigener
Gesetzen. Man kann sich die Folgen für die in den Sonderzonen lebenden Menschen unschwer ausmalen. Reischke nennt die Pläne „eine Neuerfindung der Bananenrepublik“. Seine beiden Reportagen sind absolut hörens- bzw. lesenswert!


Sonderwirtschaftszonen in HondurasDie Neuerfindung der Bananenrepublik
Von Martin Reischke. – Deutschlandfunk, 22.11.2017
www.deutschlandfunk.de/sonderwirtschaftszonen-in-honduras-die-neuerfindung-der.724.de.html?dram:article_id=401328


Politik Privatisierung in Honduras
Honduras’ geheime Revolution : Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández plant den Ausverkauf des Landes an Investoren
Von Martin Reischke. – Neues Deutschland 06.12.2017
www.neues-deutschland.de/artikel/1072375.privatisierung-in-honduras-hondurasr-geheime-revolution.html ,


[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].


## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.



# 04: Mitmachen: Stapelanfragen und Crowd-Recherche mit FragDenStaatPLUS .


„FragDenStaat“, eine Initiative für mehr Transparenz, die bereits vom netzwerk recherche gefördert wurde, startet ein neues Projekt: „FragDenStaatPLUS“. Gesuchr werden jetzt freie Journalisten und Redaktionen, die
das Angebot kostenlos nutzen wollen.


Zwei zentrale Funktionen sind neu: Zum einen kann man mit einem Klick Dutzende oder sogar Hunderte Behörden gleichzeitig anfragen („Batch-Anfrage“, also stapelweise Anfragen). Zum anderen können Newsrooms aufwändige IFG-Recherchen
gemeinsam mit ihren Lesern durchführen. Vorformulierte Anfragen können dazu von Lesern übernommen werden („Crowd-Recherche“).


Details zum Projekt hier:
blog.fragdenstaat.de/2017/fdsplus-beta/


# 05: Feinstaub-Hackathon der Stuttgarter Zeitung .


Sa., 20.01.2018, Stuttgart.


Mit dem Feinstaubradar visualisiert die Stuttgarter Zeitung seit Beginn der diesjährigen „Feinstaubsaison“ die Luftbelastung in Stuttgart und den umliegenden Gemeinden, d.h. insgesamt rund 90 Gebieten. Dafür zapft sie mehr
als 400 Sensoren des Citizen-Science-Projekts luftdaten.info der Open Knowledge Foundation an. Seit dieser Woche hat sie auch Zugang zu den Livedaten der amtlichen
Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) erhalten. Die Daten werden in Form einer Livekarte sowie mit automatisierten Feinstaubberichten ausgewertet. Dazu tritt eine tägliche „Feinstaub-Vorschau“ auf Grundlage der
Daten von Kachelmannwetter.


Am 20. Januar gibt es einen Hackathon, der unter anderem für Datenjournalisten, Webentwickler und Experten für Textautomatisierung interessant sein wird. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.


Mehr Infos und Anmeldung
www.stuttgarter-zeitung.de/feinstaub ,
www.stuttgarter-zeitung.de/feinstaub-hackathon ,
luftdaten.info/


# 06: „Die Plattform-Demokratie“ – lpr-forum-medienzukunft 2018 .


Do., 01.03.2018, ab 14:00 Uhr, Frankfurt am Main, Evangelische Akademie, Römerberg 9.


Die hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR) lädt zum Forum Medienzukunft. Thema sind gesellschaftliche Brüche, veränderte Kommunikation, disruptive Technologie.


Wir sehen uns konfrontiert mit einer Krise des Allgemeinen, einer Krise der Demokratie und einer Krise der gesellschaftlichen Verständigung, wir sind konfrontiert mit dem Verlust sozialer Kohäsion und von Vertrauen.


In der Aufmerksamkeitsökonomie der Sozialen Medien gilt es nicht nur, die Nutzer möglichst lange auf der Plattform zu halten, um ihnen Werbung zu präsentieren. Es geht zugleich auch darum, möglichst viele Daten über sie zu sammeln und
auszuwerten, um den Nutzern dann ganz gezielt Inhalte anzubieten, die ihr Interesse wecken und sie so festhalten. Diese Logik der Plattformen hat weitreichende gesellschaftliche Folgen, die wir erst allmählich realisieren.


Wie bewältigen wir diese Entwicklungen und wie können wir sie gestalten und unsere Werte bewahren? Welche Rollen spielen Daten und Algorithmen dabei? Wie können wir digitale Selbstbestimmung verankern und für ethische Normen der Codes
sorgen? Welche Anforderungen müssen wir formulieren? Und was ist zu tun, um nicht im Überwachungskapitalismus oder im Digital-Feudalismus zu landen?


Weitere Informationen gibt es zeitnah unter
www.lpr-forum-medienzukunft.de/
Die Veranstaltung ist kostenfrei.


[Ende der Veranstaltungen].

[Anzeige]


abgeordnetenwatch.de sucht Recherche-Journalist*in in Vollzeit


Wir möchten unsere investigativen Recherchen zu Politik- und Lobby-Themen ausweiten. Darum suchen wir ab Januar 2018 für unsere Hamburger Redaktion eine*n Recherche-Journalist*in mit Berufserfahrung.


Interesse?
Zur Stellenausschreibung


## Abschnitt Drei: Nachrichten.



# 07: Reporter ohne Grenzen hat ein „wegweisendes Urteil gegen den BND“ erstritten .


Der Bundesnachrichtendienst (BND) darf ab sofort keine Verbindungsdaten aus Telefongesprächen von Reporter ohne Grenzen in seinem Metadaten-Analysesystem „VerAS“ speichern. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gab am 13.12.2018
einer Klage der Organisation statt. Mit dem Urteil werden dem BND zum ersten Mal seit Jahrzehnten bei der Metadatensammlung Schranken gesetzt.


ROG hatte am 30. Juni 2015 Klage gegen den BND beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht, das in diesem Fall als erste und letzte Instanz zuständig ist. Die Klage richtet sich unter anderem gegen das System VerAS, mit dem der BND seit dem
Jahr 2002 ohne gesetzliche Grundlage Metadaten auch von deutschen Bürgern sammelt, die im Zusammenhang mit ihrer Kommunikation anfallen.


Durch das Urteil könnten nun auch andere Personen und Organisationen mit demselben Anliegen an den BND herantreten.


Derzeit klagt ROG gegen die Massenüberwachung des BND vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR). Eine entsprechende Beschwerde hat die Organisation Anfang Dezember erhoben.


Wegweisendes Urteil gegen den BND
Reporter ohne Grenzen, 14.12.2017
www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/wegweisendes-urteil-gegen-den-bnd/


Bundesverwaltungsgericht: Bundesnachrichtendienst darf keine Telefonie-Metadaten nutzen
Von Christiane Schulzki-Haddouti. – Heise Newsticker, 14.12.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/Bundesverwaltungsgericht-Bundesnachrichtendienst-darf-keine-Telefonie-Metadaten-nutzen-3918610.html


Gegen BND-Überwachung: Reporter ohne Grenzen rufen Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte an
02.12.2017 17:02 Uhr Stefan Krempl
www.heise.de/newsticker/meldung/Gegen-BND-Ueberwachung-Reporter-ohne-Grenzen-rufen-Europaeischen-Gerichtshof-fuer-Menschenrechte-an-3907198.html


# 08: Informationsfreiheit: Hessen legt misslungenen Gesetzentwurf vor .


Bei den Akteneinsichts- und Auskunftsrechten gehört Hessen bisher zusammen mit Niedersachen, Bayern und Sachsen zu den Schlusslichtern: Dort gibt es kein Informationsfreiheitsgesetz, das den Zugang für Jedermann zu Informationen von öffentlichen
Stellen regelt. Daran wird sich leider auch in Zukunft wenig ändern. Denn der Gesetzentwurf, den die Regierungsfraktionen CDU und Grüne Mitte Dezember in Wiesbaden vorgelegt haben, fällt so minimalistisch aus, dass er kaum Verbesserungen
bringen dürfte. Hessen soll danach kein eigenes Informationsfreiheitsgesetz bekommen, sondern will einen stark beschränkten Aktenzugang innerhalb einer Novelle des Datenschutzgesetzes regeln.


Damit kommen die Regierungsfraktionen rein formell einer Verpflichtung aus dem Koalitionsvertrag nach. Leicht erkennbar ist allerdings, dass es sich um eine symbolische Minimallösung handelt, die hauptsächlich ein Anliegen der Grünen befriedigen
soll, aber von der Union offenbar nicht gewollt wird. So regelt das Gesetz nur den Informationszugang bei Landesbehörden, klammert aber die Kommunen aus. Da die Mehrzahl der für die Bürger interessanten Informationen aber bei den Landkreisen,
Städten und Gemeinden liegt, ist dies eine erste zentrale Schwäche. Der Hinweis der Landesregierung, die Kommunen könnten freiwillig eigene Regelungen erlassen, läuft insofern ins Leere als sie das auch bisher schon konnten und nicht getan
haben. Außerdem haben die anderen Bundesländer sehr wohl Regelungen für die kommunale Ebene erlassen, weshalb das hessische Vorgehen einen sehr schlechten Präzedenzfall schafft.


Aber auch auf Landesebene gibt es derart viele Ausnahmen vom Grundsatz der Transparenz, dass die Reform weitgehend ohne Folgen bleiben dürfte: Neben dem hessischen Verfassungsschutz wird auch die Polizei pauschal von der neuen Regelung ausgeklammert.
Das ist verwunderlich, weil bisher bei solchen Gesetzen der Grundsatz gilt, Ausnahmeklauseln von der Schutzbedürftigkeit der konkreten Information abhängig zu machen, nicht pauschal ganze Behörden auszuklammern. In gleicher Weise werden
auch die Industrie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern gänzlich außen vor gelassen.


Zudem ist der Gesetzentwurf handwerklich schlecht gemacht und enthält zahlreiche Stolpersteine, die in der Anwendungspraxis zum Problem werden dürften. Rätselhaft ist beispielsweise, wie die Behörden damit umgehen sollen, dass bei einem
rein wirtschaftlichen Interesse an einer Information der Zugang verweigert werden kann. Gleichzeitig ist es nämlich ein Merkmal der Informationsfreiheit, dass es keine Begründungspflicht für Anträge auf Informationszugang gibt, sodass
das Amt nur mutmaßen kann, aus welcher Motivation heraus ein Antrag gestellt wird. Das Unterschieben eines wirtschaftlichen Interesses könnte somit zum Einfallstor für willkürliche Ablehnungen werden.


Insgesamt weist die Vorlage derart viele Schwächen auf, dass Hessen selbst mit diesem Gesetz im Ranking der Informationsfreiheit immer noch den letzten Platz belegen würde.


(Manfred Redelfs)


Link zum Gesetzentwurf der Regierungsfraktionen CDU/Grüne in Hessen:
starweb.hessen.de/cache/DRS/19/8/05728.pdf
(PDF-Datei, 238 S., 36.462 KB)


# 09: Neuerscheinung: Grenzüberschreitender Journalismus .


Das Handbuch zum Handbuch zum Cross-Border-Journalismus von Brigitte Alfter, ursprünglich auf Dänisch veröffentlicht, liegt jetzt auf Deutsch vor. Die Übersetzung ist im Herbert von Halem Verlag erschienen.


Brigitte Alfter leitet mit Ides Debruyne den Europäischen Journalismfund, der regelmäßig Stipendien für grenzüberschreitende Recherchen vergibt und die renommierten Dataharvest-Konferenzen ausrichtet.


In ihrem Buch schöpft Brigitte Alfter aus langjähriger Praxiserfahrung: Wie kommt man von der Idee zur Veröffentlichung? Wie findet man Kollegen? Wie vermeidet man Probleme innerhalb des Rechercheteams? Anhand von Fallbeispielen und Interviews
wird der journalistische Prozess der Cross-Border-Recherchen beschrieben.


Brigitte Alfter : Grenzüberschreitender Journalismus. Handbuch zum Cross-Border-Journalismus
Köln: Herbert von Halem Verl., 2017. – 204 S.
(Praktischer Journalismus ; 105)
Broschur: ISBN 978-3-86962-232-3, 24,50 Euro
E-Book: ISBN 978-3-86962-233-0, 20,99 Euro


Weitere Informationen – Verlagsanzeige mit Leseprobe und Inhaltverzeichnis:
www.halem-verlag.de/grenzueberschreitender-journalismus/ ,
www.crossborderjournalism.dk/da/ ,
www.journalismfund.eu/management


# 10: Warnung: Polizei Hamburg bittet Medien um „Mithilfe“ .


Die Hamburger Polizei hat zahlreiche Medien darum gebeten, bisher nicht veröffentlichtes Bildmaterial zu übermitteln. Medien, die sich daran beteiligen, gefährden die Unabhängigkeit von staatlichen Behörden und den Informantenschutz.


Dazu:
G20: Polizei will Aufnahmen von Journalisten
von Robert Bongen & Caroline Schmidt. – NDR ZAPP, 08.12.2017
www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/G20Polizei-will-Aufnahmen-von-Journalisten,gzwanzig356.html


# 11: Correctiv-Studie von Volker Lilienthal .


Volker Lilienthal, Inhaber der Rudolf-Augstein-Stiftungsprofessur an der Uni Hamburgh, hat in einer intensiven Studie das gemeinnützige Recherchebüro „Correctiv“ untersucht. Der sehr lesenswerte Beitrag kann gratis aus dem Netz
geladen werden.


Recherchejournalismus für das Gemeinwohl
Correctiv – eine Journalismusorganisation neuen Typs in der Entwicklung
Volker Lilienthal. – Medien & Kommunikation, Jg. 65, H. 4. – DOI: 10.5771/1615-634X-2017-4-659
www.nomos-elibrary.de/10.5771/1615-634X-2017-4-659/recherchejournalismus-fuer-das-gemeinwohl-correctiv-eine-journalismusorganisation-neuen-typs-in-der-entwicklung-jahrgang-65-2017-heft-4


„Wir sind auf gutem Weg, die Probleme zu bereinigen“: Correctiv-Chef Schraven über Kritikpunkte der Lilienthal-Studie
Interview von Marvin Schade. – Meedia, 29.09.2017
www.meedia.de/2017/09/29/wir-sind-auf-gutem-weg-die-probleme-zu-bereinigen-correctiv-chef-schraven-ueber-kritikpunkte-der-lilienthal-studie/


# 12: „Abgasalarm“: Stickoxid-Messung und Datenanalyse von RBB und TU Berlin .


Datenjournalismus trifft Wissenschaft: Weil das Messnetz des Landes Berlin große Lücken hat, haben Journalisten des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin nachgemessen. Ergebnis: Berlin hat
ein viel größeres Stickoxid-Problem als gedacht. Unter dem Schlagwort „Abagasalarm“ gab es dazu mehrere Veröffentlichungen – inklusive interaktiver Karte:


Stickoxid-Messreihe von rbb|24 und TU Berlin: An diesen Berliner Straßen herrscht Abgasalarm
www.rbb24.de/politik/thema/2017/abgasalarm/beitraege/abgasalarm-Stickoxid-Werte-in-Berlin-flaechendeckend-zu-hoch.html


#abgasalarm-Messreihe von rbb und TU Berlin: So könnten Diesel-Fahrverbote vermieden werden
www.rbb24.de/politik/thema/2017/abgasalarm/beitraege/abgasalarm-Messreihe-Stickoxid-Grenzwerte-Faktencheck.html


# 13: Neu im Netz: Nachrichtenportal Wikitribune .


Seit dem 30. Oktober ist beim Nachrichtenprotal „Wikitribune“ die Betaphase vorbei. Jimmy Wales, Gründer der Wikipedia, erklärte die Seite für eröffnet, ganz klassisch mit „Hello World“. Das Portal steht aber nicht
in Verbindung zur Wikipedia, ebenso nicht zu dessen Schwesterprojekt WikiNews, das schon seit Jahren existiert.


Wikitribune
www.wikitribune.com/,
www.wikitribune.com/story/2017/10/30/media/hello-world/13988/


WikiNews
en.wikinews.org/wiki/Main_Page ,
de.wikinews.org/wiki/Hauptseite


„Wikitribune“: Nachrichtenplattform von Jimmy Wales eröffnet
Von Martin Holland. – Heise Newsticker 01.11.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/Wikitribune-Nachrichtenplattform-von-Jimmy-Wales-eroeffnet-3876568.html


# 14: Neuauflage: Reiseführer „LobbyPlanet Brüssel“ .


Lobbycontrol hat den Reiseführer LobbyPlanet in neuer Auflage publiziert. Das Büchlein macht Europas Lobbyhauptstadt ein Stück verständlicher. Es gibt sechs Routen durch das Europaviertel mit dazugehörigen Stadtteilkarten, sechs Spezialrouten
zu verschiedenen Lobbyakteuren, die an den kontroversesten und teuersten Lobbyschlachten der letzten Jahre beteiligt waren (Handel, Finanzen, Umwelt, Agrarindustrie, Tabak, Technologie), sowie viele Infografiken, Bilder und Hintergrundgeschichten.


Die Neuauflage kostet 8 Euro. Hier zu bestellen:
www.lobbycontrol.de/produkt/lobby-planet-bruessel/


# 15: Ausschreibung: Doktorandenstelle an der Journalistik Hamburg .


Bewerbungsende: Fr., 12.01.2018.


Der Lehrstuhl von Prof. Dr. Volker Lilienthal (Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft, Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften) schreibt ab dem 01.03.2018 die Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (Doktorandenstelle)
aus.


Details hier:
www.uni-hamburg.de/uhh/stellenangebote/wissenschaftliches-personal/fakultaet-wirtschafts-und-sozialwissenschaften/12-01-18-507.pdf
(PDF-Datei, 2 S., 132 KB)
www.wiso.uni-hamburg.de/fachbereich-sowi/ueber-den-fachbereich/fachgebiete/fachgebiet-journalistik.html


[Ende der Nachrichten].


## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.



Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .


# 16: n-ost-Reportagepreis .


Bewerbungsfrist: So., 28.01.2018.


Der n-ost-Reportagepreis geht in eine neue Runde! Bereits zum zwölften Mal zeichnet das Netzwerk für Osteuropa-Berichterstattung Journalistinnen und Journalisten aus, die Geschichten aus Osteuropa erzählen – fesselnd, hintergründig und
mit dem ganz anderen Blick.


Eingereicht werden können Reportagen – journalistische Texte, Radiostücke, Fotostrecken oder multimediale Beiträge –, die 2017 in einem deutschsprachigen Print- oder Onlinemedium erschienen sind.


Einzelheiten:
www.n-ost.org/74-Reportagepreis


# 17: Journalistenpreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung .


Einsendeschluss: Do., 01.02.2018


Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) vergibt jährlich einen Preis für besonderes Engagement im Bereich Ernährungsaufklärung. Bewerben können sich Journalisten, Redaktionsteams und freie Autoren von Tages- und Wochenzeitungen,
Publikumszeitschriften, Hörfunk, Fernsehen sowie Internet/Social Media. Der Preis ist mit jeweils 2.000 Euro dotiert.


Details hier:
www.dge.de/fileadmin/public/doc/pm/2018/Ausschreibung-DGE-JP2018.pdf
(PDF-Datei, 2 S., 64 KB)


# 18: Nominieren: Kandidaten für den Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien .


Nominierungsende: Mi., 28.02.2018


Seit 2001 vergibt die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig den Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien. Geehrt werden herausragende Medienschaffende, die in besonderer Weise die Freiheit des Wortes verteidigen, die unter besonders
schwierigen Bedingungen – oft einhergehend mit Bedrohungen für das eigene Leib und Leben – für die Pressefreiheit und für eine pluralistische Medienlandschaft eintreten oder die sich in besonderer Weise für die Zukunft eines unabhängigen
Journalismus einsetzen.


Bis zum 28. Februar 2018 können geeignete Kandidaten für den Preis benannt werden. Details:
www.leipziger-medienstiftung.de/de/medienpreis/ ,
www.leipziger-medienstiftung.de/de/medienpreis/preis-f%C3%BCr-die-freiheit-und-zukunft-der-medien/ausschreibung-2017/


# 19: Seminare mit Recherchebezug .


ARD.ZDF medienakademie (AZm): Datenjournalismus – aus Statistiken werden Stories
Di.-Do., 09.-11.01.2018, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer sind Claus Hesseling und Sebastian Mondial
Preis: 800,- Euro
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51233


AZm: Online-Recherche in Sozialen Netzwerken
Di./Mi., 16.-17.01.2018, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 690,- Euro
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51234


AZm: Datenjournalismus Vertiefung (E-Learning)
Mo.-Fr., 22.01.-02.03.2018, E-Learning-Kurs, ARD.ZDF medienakademie
Trainer sind Claus Hesseling und Sebastian Mondial
Preis: 690.- Euro
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51241


Berliner Journalisten Schule (BJS): Recherche unter Zeitdruck
Do./Fr., 01./02.02.2018, Knesebeckstraße 74, 2. Etage, 10623 Berlin
Trainer: Marcus Lindemann
Preis: 410,- Euro
www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-unter-zeitdruck/


AZm: Fact-Checking: Fakten überprüfen, Fehler vermeiden (51 213)
Mo., 05.02.2018 Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Dr. Susmita Arp
Preis: 400,- Euro
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51213


AZm: Online-Recherche für Profis – besser, schneller, effizienter (51 211)
Mo./Di., 05.-06.03.2018, Hannover, ARD.ZDF medienakademie
Trainer: Claus Hesseling
Preis: 530,- Euro
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51211


BJS: Investigative Recherche im Internet
Mo./Di., 26./27.03.2018, jew. 9-17 h, Knesebeckstraße 74, 2. Etage, 10623 Berlin
Trainer ist Burkhard Schröder
Preis: 380,- Euro
www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-im-internet/


[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

[Anzeige]

## Abschnitt Fuenf: Pressespiegel.



# 20: Empfehlung [d. Red.] .


Vom „kühlen, belebenden Wind der Selbstverantwortung“, oder: FoeBuD/Digitalcourage und die Verteidigung der Privatsphäre
Von Detlef Borchers. – Heise Newsticker, 03.12.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/Vom-kuehlen-belebenden-Wind-der-Selbstverantwortung-oder-FoeBuD-Digitalcourage-und-die-Verteidigung-3907167.html?artikelseite=all


Hoax auf Tripadvisor : Wie ein Brite seinen Schuppen an die Spitze der Restaurant-Charts mogelte
Von Cathrin Kahlweit, London. – Süddeutsche, 07.12.2017
www.sueddeutsche.de/digital/hoax-auf-tripadvisor-wie-ein-brite-seinen-schuppen-an-die-spitze-der-restaurant-charts-mogelte-1.3783271


# 21: Journalismus .


Start-ups im Journalismus : Weshalb Neugründungen scheitern
Von Christopher Buschow. – Telepolis, 29.11.2017
www.heise.de/tp/features/Start-ups-im-Journalismus-3897060.html


Die Neuordnung des Journalismus
Eine Studie zur Gründung neuer Medienorganisationen
www.springer.com/de/book/9783658188719


„Atmender Rahmen“ für künftige Journalisten
Mit Superlativen wurde nicht gespart: Als „hochkarätig und innovativ, auch im internationalen Maßstab“, beschrieb Prof. Dr. Thomas Hofsäss, Prorektor für Bildung und
Internationales der Universität Leipzig, den jetzt reformierten Masterstudiengang Journalismus. Ab Wintersemester 2018/19 sollen in Leipzig 20 Studierende nach dem neuen Curriculum unterrichtet werden.
Von Gundula Lasch. –
M – Menschen Machen Medien, 29.11.2017
mmm.verdi.de/beruf/reformierter-rahmen-fuer-kuenftige-journalisten-46415


Journalistische Recherche : Die kleinen Manipulationen aufspüren
Julia Stein im Gespräch mit Isabelle Klein. – Deutschlandfunk, 28.11.2017
www.deutschlandfunk.de/journalistische-recherche-die-kleinen-manipulationen.2907.de.html?dram:article_id=401826


US-Medien : Wie die „Washington Post“ zu einer Falschmeldung verleitet werden sollte
Konservative Aktivisten haben offenbar versucht, dem Blatt gezielt Fehlinformationen zuzuspielen. Jetzt dreht die Zeitung den Spieß um.
Von Karoline Meta Beisel. – Süddeutsche, 28.11.2017
www.sueddeutsche.de/medien/us-medien-wie-die-washington-post-zu-einer-falschmeldung-verleitet-werden-sollte-1.3769109


Investigations : A woman approached The Post with dramatic — and false — tale about Roy Moore. She appears to be part of undercover sting operation.
By Shawn Boburg ; Aaron C. Davis ; Alice Crites. – Washington Post, 27.11.2017
www.washingtonpost.com/investigations/a-woman-approached-the-post-with-dramatic–and-false–tale-about-roy-moore-sje-appears-to-be-part-of-undercover-sting-operation/2017/11/27/0c2e335a-cfb6-11e7-9d3a-bcbe2af58c3a_story.html?tid=ss_tw-bottom&utm_term=.69f21193c6e8


Steuerbetrug: Cum-Ex-Recherche mit Georg von Holtzbrinck-Preis ausgezeichnet
Journalisten von ZEIT, ZEIT ONLINE und dem NDR haben den wohl größten Steuerbetrug in der BRD-Geschichte aufgedeckt. Der Film zu ihrer Recherche ist nun prämiert
worden.
Zeit online, 28.11.2017
www.zeit.de/wirtschaft/2017-11/steuerbetrug-cum-ex-recherche-georg-von-holtzbrink-preis


„Etwas Besonderes“: Oliver Schröm folgt bei Correctiv auf Markus Grill
Von Marc Bartl. – Kress.de, 28.11.2017
kress.de/news/detail/beitrag/139106-oliver-schroem-folgt-bei-correctiv-auf-markus-grill.html


Kai Biermann: ZEIT-ONLINE-Redakteur gewinnt Preis für NSA-Recherche
Akribisch hat Kai Biermann über den NSA-Untersuchungsausschuss berichtet. Dafür wurde der Investigativjournalist vom Journalismusverband Berlin-Brandenburg ausgezeichnet.
Zeit online, 14.11.2017
www.zeit.de/kultur/2017-11/kai-biermann-zeit-online-journalistenpreis-der-lange-atem ,
www.jvbb-online.de/startseite/ueber-uns/der-lange-atem/preisverleihung-2017.html


Paradise Papers: Wo bleibt die Wut?
Kaum jemand empört sich über die vielen Steuerschlupflöcher, die Reiche nutzen können. Stattdessen herrscht Ehrfurcht vor ihrem Reichtum. Warum bloß?
Von Tom Wohlfarth. – Zeit Online,
11.11.2017
www.zeit.de/wirtschaft/2017-11/paradise-papers-steuerbetrug-eu-globalisierung/komplettansicht


Medienkritik: Das gefährliche Raunen
Sag mir, was du von den Öffentlich-Rechtlichen hältst, und ich sage dir, wer du bist: Die Medienkritik ist zum ideologischen Grabenkampf geworden.
Von Bernhard Pörksen. – Zeit Online,
01.11.2017
www.zeit.de/kultur/2017-10/medienkritik-ideologie-journalismus-gesellschaft/komplettansicht


# 22: Journalismus und PR .


Wirtschaftspreise: Positive PR gegen Geld?
Von Stefanie Groth und Inga Mathwig.- NDR ZAPP, 29.11.2017
www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Wirtschaftspreise-Positive-PR-gegen-Geld,wirtschaftspreise100.html


Journalismus und politische PR : Wir müssen diskutieren
Ein Text des Greenpeace-Magazins ist für den Reporterpreis nominiert. Sollen Journalistenpreise auch an PR-ähnliche Publikationen gehen?
Von Peter Weissenburger. –
taz.de, 23.11.2017
www.taz.de/Journalismus-und-politische-PR/!5462433/


Unabhängiger Journalismus oder PR? Greenpeace-Magazin-Chef Stukenberg verteidigt Nominierung für Reporterpreis
Ein Gastbeitrag von Kurt Stukenberg, Chefredakteur Greenpeace Magazin. – Meedia, 29.11.2017
meedia.de/2017/11/29/unabhaengiger-journalismus-oder-pr-greenpeace-magazin-chef-stukenberg-verteidigt-nominierung-fuer-reporterpreis/


# 23: Informationsfreiheit .


Einsicht in Behördenakten: Opposition vermisst Transparenz
Von Piet von Bebenburg. – Frankfurter Rundschau, 15.12.2017
www.fr.de/rhein-main/landespolitik/einsicht-in-behoerdenakten-opposition-vermisst-transparenz-a-1408528


Schwarz-grün in Hessen will schlechtestes Informationsfreiheitsgesetz Deutschlands
Von Arne Semsrott. – Netzpolitik.org, 08.12.2017
netzpolitik.org/2017/schwarz-gruen-in-hessen-will-schlechtestes-informationsfreiheitsgesetz-deutschlands/


USA: Netzneutralität wird abgeschafft | Update
Daniel AJ Sokolov. – Hese Newsticker. – 14.12.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/USA-Netzneutralitaet-wird-abgeschafft-3918679.html?artikelseite=all


Die USA schaffen ihre Netzneutralität ab: Was alles dahintersteckt
Die US-Telekom-Aufsicht FCC wird wohl die Netzneutralität in den USA abschaffen. Dabei geht es nicht nur um das Ende des offenen Internets, sondern um neue Geschäftsmodelle,
kommerzielle Überwachung und die digitale Zukunft.
Von Tomas Rudl. – Netzpolitik.org, 13.12.2017
netzpolitik.org/2017/die-usa-schaffen-ihre-netzneutralitaet-ab-was-alles-dahintersteckt/


# 24: Überwachung .


De Maiziere: Hersteller zur Mithilfe bei Überwachung verpflichten
Von Detlef Borchers. – Heise Newsticker, 08.12.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/De-Maiziere-Hersteller-zur-Mithilfe-bei-Ueberwachung-verpflichten-3914165.html


Deutlich mehr individuelle Überwachungen durch Verfassungsschutz und BND
Von Stefan Krempl. – Heise Newsticker, 07.12.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/Deutlich-mehr-individuelle-Ueberwachungen-durch-Verfassungsschutz-und-BND-3913429.html


Max Schrems: Das geht dich nichts an, Schufa-Facebook-Google
Max Schrems ist der Mann, den Datensammler wie Facebook vor Gericht fürchten. Nun sucht sein Projekt noyb – „none of your business“ – neue Kläger gegen Konzerne.
Von Patrick Beuth. – Zeit online, 29.11.2017
www.zeit.de/digital/internet/2017-11/max-schrems-noyb-sammelklagen-datenschutz-facebook


Biometrie: Zugang zu staatlichen Datenbanken zu verkaufen
Neues Geschäftsmodell: Unternehmen können Kundenfotos mit Bildern aus Führerschein-, Visa- und Ausweisdatenbanken abgleichen. Australiens Regierung will daran verdienen.
Von Patrick Beuth. – Zeit online, 27.11.2017
www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-11/biometrie-australien-unternehmen-kaufen-zugriff-staatliche-datenbank/komplettansicht


Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X
Von Jürgen Schmidt. – Heise Newsticker, 23.11.2017
www.heise.de/newsticker/meldung/Snowden-warnt-vor-Big-Data-Biometrie-und-dem-iPhone-X-3899649.html?


Facebook – das größte überwachungsbasierte Unternehmen
MedienKorrespondenz, 31.10.2017
www.medienkorrespondenz.de/ansichten-sachen/artikel/facebook-das-groesste-ueberwachungsbasierte-unternehmen.html


[Ende des Pressespiegel]


## Abschnitt Sechs: In letzter Sekunde



# 25: Partner fuer internationale Recherche zu Zwangssterilisierungen gesucht .


Unsere Kollegin Sayaka Kaji vom Waseda Chronicle (Japan) sucht nach Recherchepartnern zum Thema Zwangssterilisierungen mit Schwerpunkt nach 1945.


Wer Interesse hat, kann sich bei der Geschaeftsstelle des netzwerk recherche melden unter
mailto:info@netzwerkrecherche.de
Der Kontakt wird dann vermittelt.


# 26: Bis 31.12.: Super Early Bird Tickets fuer die EIJC 2018 .


European Investigative Journalism Conference / DataHarvest : Super Early Bird Tickets bis 31.12.


Wer sich bis 31.12. zur European Investigative Journalism Conference (EIJC) 2018 anmeldet, kann zum Super Early Bird Teilnehmerbeitrag (95 Euro statt regulaer 190 Euro) teilnehmen. Hier anmelden:


www.journalismfund.eu/EIJC18/register


Die auch als Dataharvest bekannte Konferenz findet von 24. bis 27. Mai 2018 in Mechelen (Belgien) statt. Informationen unter:
www.journalismfund.eu/EIJC18


[Ende der letzten Sekunde]


# 27: Link-Index .


02: nr-Jahreskonferenz 2018: Call for Papers
netzwerkrecherche.org/termine/konferenzen/jahreskonferenzen/nr18-call-for-concepts/


03: Stipendium abgeschlossen
www.deutschlandfunk.de/sonderwirtschaftszonen-in-honduras-die-neuerfindung-der.724.de.html?dram:article_id=401328 ,
www.neues-deutschland.de/artikel/1072375.privatisierung-in-honduras-hondurasr-geheime-revolution.html


04: Mitmachen: Stapelanfragen und Crowd-Recherche mit FragDenStaatPLUS
blog.fragdenstaat.de/2017/fdsplus-beta/


05: Feinstaub-Hackathon der Stuttgarter Zeitung
www.stuttgarter-zeitung.de/feinstaub ,
www.stuttgarter-zeitung.de/feinstaub-hackathon ,
luftdaten.info/


06: „Die Plattform-Demokratie“ – lpr-forum-medienzukunft 2018
www.lpr-forum-medienzukunft.de/


07: Reporter ohne Grenzen hat ein „wegweisendes Urteil gegen den BND“ erstritten
www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/wegweisendes-urteil-gegen-den-bnd/ ,
www.heise.de/newsticker/meldung/Bundesverwaltungsgericht-Bundesnachrichtendienst-darf-keine-Telefonie-Metadaten-nutzen-3918610.html ,
www.heise.de/newsticker/meldung/Gegen-BND-Ueberwachung-Reporter-ohne-Grenzen-rufen-Europaeischen-Gerichtshof-fuer-Menschenrechte-an-3907198.html


08: Informationsfreiheit: Hessen legt misslungenen Gesetzentwurf vor
starweb.hessen.de/cache/DRS/19/8/05728.pdf


09: Neuerscheinung: Grenzüberschreitender Journalismus
www.halem-verlag.de/grenzueberschreitender-journalismus/ ,
www.crossborderjournalism.dk/da/ ,
www.journalismfund.eu/management


10: Warnung: Polizei Hamburg bittet Medien um „Mithilfe“
www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/G20Polizei-will-Aufnahmen-von-Journalisten,gzwanzig356.html


11: Correctiv-Studie von Volker Lilienthal
www.nomos-elibrary.de/10.5771/1615-634X-2017-4-659/recherchejournalismus-fuer-das-gemeinwohl-correctiv-eine-journalismusorganisation-neuen-typs-in-der-entwicklung-jahrgang-65-2017-heft-4 ,
www.meedia.de/2017/09/29/wir-sind-auf-gutem-weg-die-probleme-zu-bereinigen-correctiv-chef-schraven-ueber-kritikpunkte-der-lilienthal-studie/


12: „Abgasalarm“: Stickoxid-Messung und Datenanalyse von RBB und TU Berlin
www.rbb24.de/politik/thema/2017/abgasalarm/beitraege/abgasalarm-Stickoxid-Werte-in-Berlin-flaechendeckend-zu-hoch.html ,
www.rbb24.de/politik/thema/2017/abgasalarm/beitraege/abgasalarm-Messreihe-Stickoxid-Grenzwerte-Faktencheck.html


13: Neu im Netz: Nachrichtenportal Wikitribune
www.wikitribune.com/,
www.wikitribune.com/story/2017/10/30/media/hello-world/13988/ ,
en.wikinews.org/wiki/Main_Page ,
de.wikinews.org/wiki/Hauptseite ,
www.heise.de/newsticker/meldung/Wikitribune-Nachrichtenplattform-von-Jimmy-Wales-eroeffnet-3876568.html


16: Neuauflage: Reiseführer „LobbyPlanet Brüssel“
www.lobbycontrol.de/produkt/lobby-planet-bruessel/


15: Ausschreibung: Doktorandenstelle an der Journalistik Hamburg
www.uni-hamburg.de/uhh/stellenangebote/wissenschaftliches-personal/fakultaet-wirtschafts-und-sozialwissenschaften/12-01-18-507.pdf ,
www.wiso.uni-hamburg.de/fachbereich-sowi/ueber-den-fachbereich/fachgebiete/fachgebiet-journalistik.html


16: n-ost-Reportagepreis
www.n-ost.org/74-Reportagepreis


17: Journalistenpreis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
www.dge.de/fileadmin/public/doc/pm/2018/Ausschreibung-DGE-JP2018.pdf


18: Nominieren: Kandidaten für den Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien
www.leipziger-medienstiftung.de/de/medienpreis/ ,
www.leipziger-medienstiftung.de/de/medienpreis/preis-f%C3%BCr-die-freiheit-und-zukunft-der-medien/ausschreibung-2017/


19: Seminare mit Recherchebezug
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51233 ,
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51234 ,
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51241 ,
www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-unter-zeitdruck/ ,
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51213 ,
www.ard-zdf-medienakademie.de/mak/seminare/51211 ,
www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/recherche-im-internet/


20: Empfehlung [d. Red.]
www.heise.de/newsticker/meldung/Vom-kuehlen-belebenden-Wind-der-Selbstverantwortung-oder-FoeBuD-Digitalcourage-und-die-Verteidigung-3907167.html?artikelseite=all ,
www.sueddeutsche.de/digital/hoax-auf-tripadvisor-wie-ein-brite-seinen-schuppen-an-die-spitze-der-restaurant-charts-mogelte-1.3783271


21: Journalismus
www.heise.de/tp/features/Start-ups-im-Journalismus-3897060.html ,
www.springer.com/de/book/9783658188719 ,
mmm.verdi.de/beruf/reformierter-rahmen-fuer-kuenftige-journalisten-46415 ,
www.deutschlandfunk.de/journalistische-recherche-die-kleinen-manipulationen.2907.de.html?dram:article_id=401826 ,
www.sueddeutsche.de/medien/us-medien-wie-die-washington-post-zu-einer-falschmeldung-verleitet-werden-sollte-1.3769109 ,
www.washingtonpost.com/investigations/a-woman-approached-the-post-with-dramatic–and-false–tale-about-roy-moore-sje-appears-to-be-part-of-undercover-sting-operation/2017/11/27/0c2e335a-cfb6-11e7-9d3a-bcbe2af58c3a_story.html?tid=ss_tw-bottom&utm_term=.69f21193c6e8 ,
www.zeit.de/wirtschaft/2017-11/steuerbetrug-cum-ex-recherche-georg-von-holtzbrink-preis ,
kress.de/news/detail/beitrag/139106-oliver-schroem-folgt-bei-correctiv-auf-markus-grill.html ,
www.zeit.de/kultur/2017-11/kai-biermann-zeit-online-journalistenpreis-der-lange-atem ,
www.jvbb-online.de/startseite/ueber-uns/der-lange-atem/preisverleihung-2017.html ,
www.zeit.de/wirtschaft/2017-11/paradise-papers-steuerbetrug-eu-globalisierung/komplettansicht ,
www.zeit.de/kultur/2017-10/medienkritik-ideologie-journalismus-gesellschaft/komplettansicht


22: Journalismus und PR
www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Wirtschaftspreise-Positive-PR-gegen-Geld,wirtschaftspreise100.html ,
www.taz.de/Journalismus-und-politische-PR/!5462433/ ,
meedia.de/2017/11/29/unabhaengiger-journalismus-oder-pr-greenpeace-magazin-chef-stukenberg-verteidigt-nominierung-fuer-reporterpreis/


23: Informationsfreiheit
www.fr.de/rhein-main/landespolitik/einsicht-in-behoerdenakten-opposition-vermisst-transparenz-a-1408528 ,
netzpolitik.org/2017/schwarz-gruen-in-hessen-will-schlechtestes-informationsfreiheitsgesetz-deutschlands/ ,
www.heise.de/newsticker/meldung/USA-Netzneutralitaet-wird-abgeschafft-3918679.html?artikelseite=all ,
netzpolitik.org/2017/die-usa-schaffen-ihre-netzneutralitaet-ab-was-alles-dahintersteckt/


24: Überwachung
www.heise.de/newsticker/meldung/De-Maiziere-Hersteller-zur-Mithilfe-bei-Ueberwachung-verpflichten-3914165.html ,
www.heise.de/newsticker/meldung/Deutlich-mehr-individuelle-Ueberwachungen-durch-Verfassungsschutz-und-BND-3913429.html ,
www.zeit.de/digital/internet/2017-11/max-schrems-noyb-sammelklagen-datenschutz-facebook ,
www.zeit.de/digital/datenschutz/2017-11/biometrie-australien-unternehmen-kaufen-zugriff-staatliche-datenbank/komplettansicht ,
www.heise.de/newsticker/meldung/Snowden-warnt-vor-Big-Data-Biometrie-und-dem-iPhone-X-3899649.html?
,
www.medienkorrespondenz.de/ansichten-sachen/artikel/facebook-das-groesste-ueberwachungsbasierte-unternehmen.html ,


26: Bis 31.12.: Super Early Bird Tickets fuer die EIJC 2018
www.journalismfund.eu/EIJC18/register ,
www.journalismfund.eu/EIJC18


[Ende Link-Index]


Technische Hinweise .


Der formale Aufbau dieses Newsletters folgt dem ‚Text E-Mail-Newsletter Standard‘ (TEN S). Der Zweck dieses Standards ist es, in textbasierten E-Mail-Newslettern die Orientierung zu vereinfachen.


Die Startseite des TEN S ist:
www.headstar.com/ten/ .


Die deutsche Übersetzung des TEN S finden Sie hier:
www.ude.de/ten/ .


Als Navigationshilfe für Screen Reader beginnen alle Überschriften mit einem Doppelkreuz „#“ und enden mit einem Punkt „.“ Die Inhalte sind nummeriert, die Nummern folgen direkt nach dem Doppelkreuz.
Einige
lange Hyperlinks in diesem Newsletter werden durch Ihr E-Mail-Programm möglicherweise auf mehrere Zeilen umgebrochen, so dass sie nicht funktionieren. Kopieren Sie in diesem Fall bitte die komplette Zeichenkette des Hyperlinks in die
Adresszeile Ihres Webbrowsers.


Um PDF-Dateien (‚Portable Document Format‘, Dateiendung ‚.pdf‘) zu öffnen, benötigen Sie einen Viewer. Freie PDF-Betrachter können Sie kostenfrei hier laden:
pdfreaders.org/ .


[Ende technische Hinweise]


Impressum .


Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871


Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).


Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin


Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
www.netzwerkrecherche.org/


Das netzwerk recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem
fördert netzwerk recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.


Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim netzwerk recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.


Bestellen oder abbestellen können Sie den Newsletter durch eine E-Mail an:
abo@netzwerkrecherche.de
oder unter der Webadresse:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .


Bitte klicken Sie hier, um sich vom Newsletter abzumelden.


Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials:Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Matthias K. Funk {mkf} mkf@mkfunk.biz
Beate Koma {bk} ko-be@gmx.de
Ulrich Kammerer {uk} ulrich.kammerer@gmx.net
Thomas Mrazek {tm} kontakt@thomas-mrazek.de
Albrecht Ude {aude} albrecht@ude.de
Textredaktion:
Susanne Tofern susanne@tofern.net
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschiesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende
E-Mails werden vertraulich behandelt.


Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das netzwerk recherche nicht verantwortlich.


Diese E-Mail wurde an newsletter@newslettercollector.com verschickt. Wenn Sie keine weiteren E-Mails erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.


Rhein-zeitung.de

Categories: Magazine Newspapers News
Age: 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018