Newsletter Netzwerk Recherche, Nr. 159, 26.03.2018

7 months ago


Text only:


Online-Version anzeigen


Newsletter
Netzwerk Recherche


Ausgabe 159 vom 26.03.2018 .


ISSN 1611-8871 .


# Editorial

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,


es ist wieder passiert. Mitten in Europa – im EU-Land Slowakei. Ein Journalist wird ermordet. Ján Kuciak mit einem Schuss in den Bauch, seine Freundin Martina Kusnirova mit einem Schuss in den Hinterkopf. Es war eine Hinrichtung.


Ján Kuciak recherchierte – wie auch seine im Dezember letzten Jahres im EU-Land Malta ermordete Kollegin Daphne Caruana Galizia – über Korruption und organisierte Kriminalität in den politischen Führungszirkeln. Auch wenn in beiden Fällen weder Auftraggeber noch alle Details der Morde feststehen, ist eines gewiss: Weder Daphne Galizia noch Ján Kuciak sind “Zufallsopfer” eines schlimmen Verbrechens. Beide sind tot, weil sie manchen Leuten wohl zu neugierig waren. Weil sie mutige Journalisten waren. Weil sie ihren Beruf liebten.


Einen Beruf, den der langjährige – mittlerweile zurückgetretene – Ministerpräsident der Slowakei, Robert Fico, verachtete und bekämpfte. Kritische Journalisten waren für ihn “schleimige Schlangen”, “dreckige Huren” oder “dumme Hyänen”. Der Sozialdemokrat (!!!) attackierte verbal, andere (vielleicht dadurch ermutigt?) jetzt mit tödlicher Gewalt.


Diese verbalen Brandstifter gibt es in vielen Ländern. Regierungen in Polen, Ungarn, Russland oder den USA und vielen anderen Ländern haben keinerlei Skrupel, wenn sie gegen Journalisten hetzen. Und auch bei uns gehört diese Hetze offenkundig zur politischen DNA einiger Kreise – u.a. der AfD (“Lügenpresse”) oder Pegida (“Regierungshuren”). Erschreckend, dass sich auch einige (nicht nur ehemalige) Journalisten an dieser Treibjagd beteiligen.


Sie alle ermutigen diejenigen, die – anonym oder auch ganz offen – im Netz Kollegen von uns auf das Übelste beschimpfen. Nur weil sie öffentlich Gesicht und Haltung zeigen. Und die dafür mit schlimmsten Beleidigungen, Vergewaltigungsphantasien oder Morddrohungen konfrontiert sind. Voller Sorge, ob diesem verbalen Terror womöglich auch hierzulande brutale Taten folgen. Es ist widerlich, schockierend und beschämend.


Über Opfer, Täter und geistige Brandstifter wollen und müssen wir reden – auch bei der Jahrestagung des netzwerk recherche am 29./30. Juni auf dem Hamburger NDR-Gelände.


Aber wir wollen und können uns dann auch freuen – z.B. über die Freilassung von Deniz Yücel. Es war und ist beeindruckend, wie die Solidarität von vielen Journalisten und Medien (#FreeDeniz) dafür sorgte, dass sein Schicksal nicht in Vergessenheit geriet. Und wir alle werden auch all die anderen Kollegen nicht vergessen, die in der Türkei noch immer willkürlich eingesperrt sind.


Wir freuen uns auch auf Armin Wolf, der nicht schweigen wollte, als der österreichische Vizekanzler (und FPÖ-Chef) Hans-Christian Strache ihm und dem ORF vorwarf, “Lügen und Fake News” in den Nachrichten zu verbreiten. Der populäre Moderator (und Leuchtturm-Preisträger von netzwerk recherche) erstattete Anzeige – und einigte sich jetzt außergerichtlich mit dem Rechtspopulisten. Der muss sich nicht nur in einer (bezahlten) Zeitungsanzeige entschuldigen, sondern auch noch 10 Tage lang auf seinem Facebook-Account. Darüberhinaus fließen noch 10.000 Euro an das “Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes”. Nicht nur diese Gruppe freut sich.


Wir freuen uns auf abwechslungsreiche Tage in Hamburg – mit spannenden Gästen, tollen Projekten und vielen motivierenden Diskussionen!


Es grüßen


Kuno Haberbusch,
Albrecht Ude

[Anzeige]

## Inhaltsverzeichnis


01: Editorial


Abschnitt Eins: In Eigener Sache
02: Jetzt anmelden zur nr-Jahreskonferenz 2018
03: Global Investigative Journalism Conference in Hamburg: 25. bis 29. September 2019
04: 3. Forum Bellevue – “Fakt oder Fake”
05: Stipendium abgeschlossen


Abschnitt Zwei: Veranstaltungen
06: Neue Ausschreibung für Korrespondentinnen
07: Frühjahrstagung des Vereins für Medieninformation und Mediendokumentation
08: IJ4EU: Neuer Fonds unterstützt investigative Recherche in Europa


Abschnitt Drei: Nachrichten
09: Ermordung des slowakischen Journalisten Jan Kuciak: Haben die Behörden seine Adresse offenbart?
10: Dokumentation lpr-forum-medienzukunft 2018
11: Fragen zur russischen Präsidentschaftswahl
12: Digitalcourage kritisiert Verband deutscher Zeitschriftenverleger
13: Video erklärt Internetzensur in Russland
14: Korruptionswahrnehmungsindex 2017


Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise
15: Exchange Program for Regional Integration in East Asia and Europe
16: Reporters in the Field
17: Medienpreis Luft- und Raumfahrt
18: Stipendien der Reporter-Akademie
19: Stipendium für rumänische Nachwuchsjournalisten
20: Marion-Gräfin-Dönhoff-Journalistenstipendium
21: Stipendien für Journalisten Europäische Energiepolitik 2018
22: Geld fuer grenzueberschreitende Recherchen
23: Seminare mit Recherchebezug


Abschnitt Fünf: Pressespiegel
24: Empfehlung [d. Red.]
25: Journalismus
26: Journalismus und PR
27: Faktenchecks und “Fake News”
28: Informationsfreiheit
29: Überwachung


[Ende Inhaltsverzeichnis].

## Abschnitt Eins: In Eigener Sache.



# 02: Jetzt anmelden zur nr-Jahreskonferenz 2018 .


Die nr-Jahreskonferenz 2018 findet von Donnerstag bis Samstag, 28. bis 30. Juni beim NDR Fernsehen in Hamburg statt. Das Programm steht weitgehend fest, Änderungen kann es wie üblich bis zur letzten Minute geben. Die Anmeldung ist jetzt möglich unter:
nrch.de/nr18


# 03: Global Investigative Journalism Conference in Hamburg: 25. bis 29. September 2019 .


Die Global Investigative Journalism Conference, die größte internationale Tagung für journalistische Recherche, findet nächstes Jahr in Hamburg statt. Veranstalter sind das Global Investigative Journalism Network, Netzwerk Recherche und die Interlink Academy – gemeinsam mit vielen Partnern und Unterstützern. Der Termin steht nun fest: Die Konferenz findet von 25. bis 29. September 2019 statt, in der Hafencity Universität und beim Spiegel.


nrch.de/gijc19


# 04: 3. Forum Bellevue – “Fakt oder Fake” .


Zum dritten Mal hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 21. März zum “Forum Bellevue” eingeladen. Das Thema waren “Fake News”, “gefühlte Wahrheiten” und “alternative Fakten”, die zunehmend die gesellschaftlichen Debatten beeinflussen und zu unterwandern drohen.


Steinmeier diskutierte mit Michael Butter (Professor für Amerikanistik an der Universität Tübingen), Jeff Mason (Korrespondent der Agentur Reuters im Weißen Haus), Ulf Poschardt (Chefredakteur der Zeitung Die Welt) und Julia Stein (Erste Vorsitzende des netzwerks recherche e.V.) über die Informations- und Debattenkultur, über die Bedeutung von Qualitätsjournalismus für funktionierende demokratische Prozesse, über kritischen Medienkonsum und einen echten inner-gesellschaftlichen Dialog.


“Fakt oder Fake? Über einen bedeutenden Unterschied für die Demokratie.”
Forum Bellevue, 21.03.2018
forum-bellevue.de/de/veranstaltungen/drittes-forum/


Die Diskussion wurde aufgezeichnet und ist bei Youtube abrufbar:
3. Forum Bellevue : Fakrt oder Fake?
www.youtube.com/watch?v=onqnragsBNo
Video, 2:09 h


# 05: Stipendium abgeschlossen .


Maren Häußermann und Daniela Prugger haben ihre von nr geförderten Recherchen über freiwillige Helfer in einem griechischen Flüchtlingslager abgeschlossen und als Reportage in der taz veröffentlicht. Fast zwei Jahre ist es her, dass das Grenzschutzabkommen zwischen der Europäischen Union und der Türkei unterzeichnet wurde. Seit dieser Zeit sitzen Tausende von Flüchtlingen auf griechischen Inseln fest. Es gibt völlig überfüllte Lager, das Trinkwasser ist knapp, die sanitären Anlagen reichen nicht aus. Die Menschen dürfen die Inseln nicht verlassen, bis über ihren Asylantrag entschieden ist. Maren Häußermann und Daniela Prugger beschreiben den Alltag der Flüchtlinge und die Tätigkeit der Helfer, die sich unentgeltlich um sie kümmern, und die oft genug selbst ihrem bisherigen Leben entflohen sind.


Überforderte Flüchtlingshelfer : Einsatz ohne Limit
Alex und Mary-Jane haben einen stressigen Job und kriegen doch keinen Cent. Sie helfen Flüchtlingen auf der Insel Leros.
Von Maren Häußermann und Daniela Prugger. – taz.de, 18.02.2018
www.taz.de/!5482517/


[Ende der Mitteilungen in eigener Sache].


## Abschnitt Zwei: Veranstaltungen.


# 06: Neue Ausschreibung für Korrespondentinnen .


Bewerbungsende: Sa., 31.03.2018


Das Projekt “Deine Korrespondentin” suchen wieder ein, zwei neue Korrespondentinnen, die über spannende Frauen weltweit berichten.
Bewerbungen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und Arbeitsproben An
mailto:pauline@deine-korrespondentin.de .
www.deine-korrespondentin.de/


# 07: Frühjahrstagung des Vereins für Medieninformation und Mediendokumentation .


Mo.-Mi., 09.-11.04.2018 im Haus der Geschichte in Bonn.


Das diesjährige Oberthema lautet “Natürlich künstlich – Intelligenz im Informationsworkflow”


Das Tagungsprogramm:
www.vfm-online.de/tagungen/2018/programm.shtml


# 08: IJ4EU: Neuer Fonds unterstützt investigative Recherche in Europa .


Bewerbungsschluss: Do., 03.05.2018.


Das International Press Institute (IPI) und das Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) unterstützen mit einem 450.000-Euro-Fonds grenzüberschreitenden, investigativen Journalismus in der Europäischen Union.


2018 können grenzübergreifende Teams aus Investigativjournalisten und/oder Medien aus mindestens zwei EU-Ländern Zuschüsse bis zu einem Höchstbetrag von 50.000 EUR beantragen, um Recherchen zu einem Thema von grenzüberschreitender Relevanz und von öffentlichem Interesse durchzuführen.


Details:
ipi.media/neuer-fonds-zur-unterstutzung-des-investigativen-journalismus-in-der-eu-wird-aufgelegt/


[Ende der Veranstaltungen].

[Anzeige]


Wahrheiten ausgraben!


Werden Sie Mitglied im netzwerk recherche, erhalten Sie vergünstigten Eintritt zu unseren Konferenzen und unterstützen Sie unsere Arbeit, um die journalistische Recherche und den Qualitätsjournalismus zu stärken.

Online-Aufnahmeantrag unter nrch.de/mitglied


## Abschnitt Drei: Nachrichten.


# 09: Ermordung des slowakischen Journalisten Ján Kuciak: Haben die Behörden seine Adresse offenbart? .


Im Zusammenhang mit dem Mord an dem slowakischen Journalisten Ján Kuciak und seiner Lebensgefährtin steht ein schwerwiegender Verdacht im Raum: Seine Kollegen vom Organized Crime and Corruption Reporting Project (OCCRP) vermuten, dass die Killer die private Anschrift des Journalisten über die slowakischen Behörden erhalten haben und von diesen auch indirekt über seine Recherchethemen informiert wurden. Kuciak, der u.a. herausfinden wollte, ob Agrarsubventionen über die Slowakei an italienische Mafia-Clans gingen – bei Verwicklung höchster Regierungskreise – nutzte für seine Recherchen die Auskunftsrechte nach dem slowakischen Informationsfreiheitsgesetz und hatte in diesem Zusammenhang zahlreiche Anträge gestellt. Oft gab er in der Vergangenheit bei solchen Anfragen seine Privatanschrift an. Außerdem erläuterte er sogar die Hintergründe seiner Anträge, weil er hoffte, die Behörden so eher zur Informationsfreigabe bewegen zu können.


Seine Kollegen vermuten nun, dass diese Informationen über die Behörden an seine späteren Mörder gelangt sind, die so bestens informiert waren, welche Spuren Kuciak verfolgte. Eine solche Informationsweitergabe ist einerseits informell vorstellbar, indem Behördenmitarbeiter z.B. am Telefon durchblicken ließen, wer da mit welchem Erkenntnisinteresse recherchierte. Es kann aber auch zu einer amtlichen Weitergabe seiner Daten gekommen sein, weil die Datenschutzregeln für Antragsteller unzureichend sind.


Der Vorgang ist auch für Deutschland und andere Länder mit Informationsfreiheitsgesetzen relevant: So sind betroffene Dritte, die Gegenstand eines Informationsantrages sind, vor der Freigabe einer Information anzuhören. Dieses Anhörungsverfahren wird praktiziert, wenn es um die Freigabe personenbezogener Daten an einen IFG-Antragsteller geht oder wenn Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse berührt sind. Leitet die Behörde die IFG-Anfrage an den Betroffenen zur Kenntnis weiter, wäre dies gleichsam eine Vorwarnung über die Rechercheabsicht. Aber auch die Frage, ob die Identität des Antragstellers dem Drittbetroffenen offenbart werden muss, ist in Deutschland nicht klar geregelt.


Das Bundesinnenministerium weigert sich bisher, anonym gestellte IFG-Anfragen über das Portal Frag-den-Staat.de überhaupt zu beantworten und beharrt auf der Offenlegung, wer der Antragsteller ist. Doch auch unabhängig von der weiterreichenden Frage, ob IFG-Anträge anonym möglich sein sollten, zeigt der Fall Kuciak aus der Sicht von netzwerk recherche, dass für die Informationsfreiheitsgesetze eine Klarstellung nötig ist, dass die Datenschutzbelange des Antragstellers strikt zu wahren sind, auch im Falle einer Drittbetroffenenanhörung. So wäre es leicht möglich, die Weitergabe des Namens eines Antragstellers von der ausdrücklichen Zustimmung des Betroffenen abhängig zu machen. Solche Fallkonstellationen sind denkbar, wenn es zum Beispiel um die Freigabe von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen geht: Hier könnte eine Firma gewillt sein, die Offenlegung zu verweigern, wenn sie den Verdacht hat, dass ein Mitbewerber anfragt. Sie stimmt aber vermutlich leichter zu, wenn es um eine journalistische Anfrage geht, die gar nicht auf technische Details zielt.


In diesem Fall wäre es somit sogar im Interesse des Antragstellers, dass seine Identität offenbart wird. Die rechtliche Lücke ließe sich leicht schließen, indem eine Zustimmungspflicht für die Weitergabe der Identität der Antragsteller eingeführt wird. Dann könnten Journalisten die Zustimmung verweigern, sofern sie negative Auswirkungen für sich persönlich oder für die Recherche befürchten. Sie könnten aber auch die Weitergabe zulassen, sofern dies die Antwortbereitschaft voraussichtlich erhöht. netzwerk recherche wird sich in kommenden Gesetzgebungsverfahren für eine Regelung in diesem Sinne einsetzen.


(Manfred Redelfs)


# 10: Dokumentation lpr-forum-medienzukunft 2018 .


Am 01. März kam in Frankfurt das lpr-forum-medienzukunft 2018 zusammen. Das diesjährige Motto lautete “Die Plattform-Demokratie – Über gesellschaftliche Brüche, veränderte Kommunikation, disruptive Technologie”.


Die Veranstaltung ist im Netz dokumentiert:
Rückblick
www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=285


Fotos
www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=295


Videos
www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=296


Reden und Charts
www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=294


# 11: Fragen zur russischen Präsidentschaftswahl .


Warum war es so klar, dass Putin die Wahl gewinnt? Und warum gingen viele Russen dennoch an die Wahlurnen? Warum durfte der Oppositionspolitiker Nawalny nicht kandidieren? Und drohen nach der Wahl wieder Proteste?


Die wichtigsten Fragen zur russischen Präsidentschaftswahl 2018 – und kurze, klare Antworten finden Sie auf dekoder.org:
www.dekoder.org/de/article/bystro-praesidentschaftswahl-fragen-antworten-putin


# 12: Digitalcourage kritisiert Verband deutscher Zeitschriftenverleger .


Digitalcourage kritisiert einen Offenen Brief des Verbands deutscher Zeitschriftenverleger, mit dem 52 Unternehmen gegen Datenschutz in der EU appellieren. In dem Brief fordern die Unternehmen und Verbände eine Abschwächung des EU-Datenschutzes der geplanten E-Privacy-Verordnung und tracken illegal alle, die den Brief lesen.


Digitalcourage hat den Offenen Brief des VDZ umgeschrieben, um auf den massiven Lobbydruck gegen Datenschutz in der EU hinzuweisen:
digitalcourage.de/blog/2018/vdz-mit-tracking-brief-gegen-datenschutz


Der Verband deutscher Zeitschriftenverleger behauptet in seinem Offenen Brief, “dass die Vertraulichkeit der elektronischen Kommunikation und der Schutz personenbezogener Daten unbestreitbar sind.” Aber auf Internetseite, auf der der Offene Brief zu lesen ist, leitet der Verband illegal mit Google Analytics die ungekürzten IP-Adressen von allen, die diesen Offenen Brief lesen, an US-Server von Google weiter.


# 13: Video erklärt Internetzensur in Russland .


Reporter ohne Grenzen hat ein Video publiziert, dass die Zensur des Internet in Russland erläutert.
www.youtube.com/watch?v=H3EVP8g0OoI
(3.24 min)


# 14: Korruptionswahrnehmungsindex 2017 .


Transparency International hat eine neue Fassung des Index der wahrgenommenen Korruption veröffentlicht. In diesem Jahr wurden 180 Länder untersucht. Der Index misst die in Wirtschaft, Politik und Verwaltung wahrgenommene Korruption auf der Grundlage verschiedener Expertenbefragungen.


www.transparency.de/korruptionsindizes/cpi-2017/


[Ende der Nachrichten].


## Abschnitt Vier: Seminare, Stipendien, Preise.


Fehlt ein Termin mit Recherchebezug? Bitte mailen Sie uns an
mailto:termine@netzwerkrecherche.de .


# 15: Exchange Program for Regional Integration in East Asia and Europe .


Bewerbungsende: So., 25.03.2018


Das Exchange Program for Regional Integration in East Asia and Europe (EPRIE) will den Erfahrungsaustausch zwischen Ostasien und Europa fördern. Dieses Jahr ist das Motto “Media in times of populism and post-truth politics – challenges and opportunities”. Das Programm dauert vom 27. Juni bis zum 08. Juli.


Details:
eprie.net/program/program-2018/


# 16: Reporters in the Field .


Bewerbungsfrist: So., 25.03.2018


Reporters in the Field startet in eine neue Runde: Bis 25. März können sich internationale Journalistenteams mit ihrer Crossborder-Recherche bewerben. Die besten Ideen werden mit mit bis zu 8.000 Euro unterstützt.


Infos:
n-ost.org/77-reporters-in-the-field


# 17: Medienpreis Luft- und Raumfahrt .


Einsendeschluss ist Sa., 31. März 2018.


Der Verein zur Förderung des technisch-wissenschaftlichen Journalismus schreibt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Journalistenschule München den Medienpreis Luft- und Raumfahrt aus. Die Gewinner erhalten je 5.000 Euro.


Beiträge müssen erstmals im Kalenderjahr 2017 veröffentlicht oder gesendet worden sein. Beiträge in Fachpublikationen sind nicht teilnahmeberechtigt.


Alle Informationen:
www.medienpreis-luft-und-raumfahrt.de/


# 18: Stipendien der Reporter-Akademie .


Einsendeschluss: Sa., 31.03.2018


Die Reporter-Akademie Berlin und ihre Partner vergeben sechs Stipendien an Journalisten bis zum Alter von 33 Jahren. Ein Stipendium umfasst die Teilnahme an den Intensiv-Workshops “Masterclass Reportage” und “Gut leben als Freie/r”, die von Michael Obert geleitet werden. Ebenfalls inbegriffen ist ein Werkstattgespräch. Alle Workshops finden im Mai 2018 statt.


Link zur Bewerbung:
www.reporter-akademie-berlin.de/#stipendien


# 19: Stipendium für rumänische Nachwuchsjournalisten .


Bewerbungsschluss: So., 15.04.2018


Der PresseClub Braunschweig fördert den journalistischen Nachwuchs, zu Toleranz sowie internationaler Verständigung beizutragen und den europäischen Gedanken zu unterstützen. Dazu lobt er seit 2008 alle zwei Jahre ein Stipendium für Rumänien aus.


Der PresseClub Braunschweig übernimmt die Kosten für die An- und Abreise. Der Stipendiat erhält in Braunschweig eine kostenlose Unterkunft. Das Stipendium des PresseClubs besteht außerdem aus einer Unterstützung von 1.500 Euro. Dieser Betrag ist ein Zuschuss, um die Aufwendungen für die Dauer des Aufenthaltes zu bestreiten. – Für entsprechende Versicherungen wie z.B. Krankenversicherung etc. muss der Stipendiat selbst sorgen. Eine Vergütung der Arbeit vor Ort ist nicht vorgesehen. Das Stipendium ist vom 01.09.-14.10.2018 fixiert.


Nach der Rückkehr verpflichtet sich der Stipendiat, einen mindestens zweiseitigen Erfahrungsbericht sowie Kopien der von ihm veröffentlichten Beiträge vorzulegen.


Bewerben kann sich, wer in Rumänien Medienwissenschaft, Journalismus oder Germanistik studiert oder vor kurzem damit abgeschlossen hat und einen Medienberuf ergreifen will oder gerade in das Berufsleben gestartet ist. Die Bewerber sollten über gute Deutschkenntnisse verfügen, so dass sie sich mit ihren Kollegen und Interviewpartnern ohne Probleme verständigen können.


Der formlosen, schriftlichen Bewerbung sind beizufügen:
– ein Anschreiben über die Gründe der Bewerbung,
– ein tabellarischer Lebenslauf in deutscher Sprache mit einem Passbild.
Die Unterlagen müssen vollständig sein.


Bewerbungsanschrift:
mailto:vorstand@presseclub-braunschweig.de


Weitere Informationen:
www.presseclub-braunschweig.de/index.php?option=com_content&view=article&id=88:stipendium-fuer-rumaenische-nachwuchsjournalisten-2&catid=2&Itemid=101&lang=de


# 20: Marion-Gräfin-Dönhoff-Journalistenstipendium .


Bewerbungsfrist So., 15.04.2018


Das Marion Gräfin Dönhoff-Programm vergibt Stipendien an junge Journalisten aus Deutschland und Osteuropa für einen zweimonatigen Gastaufenthalt in osteuropäischen / deutschen Medien im Herbst 2018.
Weitere Details:
www.ijp.org/stipendien/doenhoff


# 21: Stipendien für Journalisten Europäische Energiepolitik 2018 .


Bewerbungen bis Fr., 20.04.2018


Die Heinrich-Böll-Stiftung vergibt drei Stipendien für Journalisten, die zur europäischen Energiepolitik recherchieren. Das Stipendium umfasst Recherche- und Reisehonorar in Höhe von 1.500 Euro sowie Unterstützung bei der Organisation von Interviews (die Reisedaten sollten zwischen April und November 2018 liegen)


Details:
www.boell.de/de/european-energy-media-fellowship-2017


# 22: Geld fuer grenzueberschreitende Recherchen .


Bewerbungsschluss: Di., 01.05.2018


Ideen fuer eine transnationale Geschichte in der EU? Journalismfund.eu vergibt erneut Foerdergelder fuer grenzueberschreitende Recherchen in der Europaeischen Union.


Acht Schritte zur erfolgreichen Bewerbung:
www.journalismfund.eu/eligibility-criteria-applicants
www.journalismfund.eu/apply


# 23: Seminare mit Recherchebezug .


Friedrich Ebert Stiftung (FES) : Medienrecht: Von Böhmermann, Kebekus und Kachelmann? Was ist in Deutschland für Journalisten erlaubt?
Mo., 09.04.2018 in Bonn
www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/220576/


Akademie für Publizistik (AfP) : Rasterfahndung 2.0 – Facebooks Social Graph Search
Mo., 16.04.2018, Cremon 32, 20457 Hamburg
www.akademie-fuer-publizistik.de/seminare/alle-seminare/details/rasterfahndung-20-facebooks-social-graph-search-1/


AfP : Recherchen rechtssicher machen
Di., 17.04.2018, Cremon 32, 20457 Hamburg
www.akademie-fuer-publizistik.de/seminare/alle-seminare/details/recherchen-rechtssicher-machen-1/


Akademie der Bayerischen Presse (ABP) : Erfolgreicher googeln
Mi., 25.04.2018, Rosenheimer Straße 145 c, 81671 München
www.abp.de/kurse-seminare/abpkurse/detail/7594_Erfolgreicher_googeln.html?no_cache=1&cHash=a70d50f711180f2b5661885b257fba7f


ABP : Fakt oder Fake – so überprüfen Sie Quellen im Netz
Do., 26.04.2018, Rosenheimer Straße 145 c, 81671 München
www.abp.de/kurse-seminare/abpkurse/detail/7595_Fakt_oder_Fake_So_ueberpruefen_Sie_Quellen_im_Netz.html?no_cache=1&cHash=f7b5d46b64d854253d4e8b2bf13aa6c0


ABP : Suchen und Finden bei Facebook und Twitter
Fr., 27.04.2018, Rosenheimer Straße 145 c, 81671 München
www.abp.de/kurse-seminare/abpkurse/detail/7599_Suchen_und_finden_bei_Facebook_und_Twitter.html?no_cache=1&cHash=12ad6e18d5c4281175118e9b7c3a8352


RTL-Journalistenschule : Protagonisten online finden & checken
Mi., 16.05.2018, Picassoplatz 1, 50679 Köln
www.rtl-journalistenschule.de/workshop/3107851


FES : Wer fragt, der führt: Das politische Interview
Do./Fr., 24./25.05.2018 in Hamburg
www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/220668/


Berliner Journalistenschule (BJS) : Bilanzen verstehen – Entwicklungen erkennen und Themen entdecken
Mo./Di., 04./05.06.2018, jeweils 9-17 h, Knesebeckstraße 74, 10623 Berlin
www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/bilanz-lesen/


Grimme-Akademie : Recherche intensiv
Di./Mi., 28./29.08.2018 in Köln:
www.grimme-akademie.de/h/termine/d/recherche-intensiv/


[Ende der Seminare, Stipendien, Preise].

[Anzeige]

## Abschnitt Fünf: Pressespiegel.


# 24: Empfehlung [d. Red.] .


Trump, die Medien, und die Geopolitik
Swiss Propaganda Research, August 2017
swprs.org/trump-medien-geopolitik/


Tricksen, täuschen, manipulieren : Die Akte Marktforschung
Bei Umfragen in Deutschland wird bisweilen geschummelt. Eine SPIEGEL-Recherche deckt Betrug in der Branche auf.
www.spiegel.de/thema/die_akte_marktforschung/


Revealed: Trump’s election consultants filmed saying they use bribes and sex workers to entrap politicians
An undercover investigation by Channel 4 News reveals how Cambridge Analytica secretly campaigns in elections across the world. Bosses were filmed talking about using bribes, ex-spies, fake IDs and sex workers.
Channel 4, 19.03.2018
www.channel4.com/news/cambridge-analytica-revealed-trumps-election-consultants-filmed-saying-they-use-bribes-and-sex-workers-to-entrap-politicians-investigation


# 25: Journalismus .


“Es gibt Dinge, vor denen man nicht die Augen verschließen kann”
Von Tim Röhn, Bratislava, Stiavnik. – Die Welt, 09.03.2018
www.welt.de/politik/ausland/article174407285/Ermordeter-Journalist-Jan-Kuciak-Die-Slowakei-ist-in-Aufruhr.html


“Alles, was herauskommen sollte, kommt jetzt noch lauter heraus”
Von Tim Röhn, Bratislava, Velka Maca. – Die Welt, 03.03.2018
www.welt.de/politik/ausland/article174166512/Ermordeter-Journalist-Jan-Kuciak-Zorn-in-der-Slowakei-waechst.html


Wo die Mafia täglich Zugang zum Regierungschef hat
Mitglieder des italienischen Mafiaclans ‘Ndrangheta haben sich in der Slowakei ausgebreitet. Von den Mächtigen werden sie geschützt. Eine Recherche unseres ermordeten Kollegen Ján Kuciak.
Die Welt, 01.03.2018
www.welt.de/politik/ausland/article174061751/Slowakei-Wo-die-Mafia-taeglich-Zugang-zum-Regierungschef-hat.html


Herr Strache entschuldigt sich
Von Armin Wolf. – 13.03.2018
www.arminwolf.at/2018/03/13/herr-strache-entschuldigt-sich/


ORF-Anchor Wolf über Klage gegen FPÖ-Chef: “Strache ist Vizekanzler und nicht Satiriker”
Von Thomas Borgböhmer. – meedia, 15.02.2018
meedia.de/2018/02/14/orf-anchor-armin-wolf-ueber-klage-gegen-fpoe-chef-strache-ist-vizekanzler-und-nicht-satiriker/


# 26: Journalismus und PR .


Lobbyismus Unternehmen gründen undurchsichtige Bürgerinitiativen – und die EU finanziert sie mit
von Silke Wettach. – Wirtschaftswoche, 28.02.2018
www.wiwo.de/unternehmen/handel/lobbyismus-unternehmen-gruenden-undurchsichtige-buergerinitiativen-und-die-eu-finanziert-sie-mit/20989640-all.html


# 27: Faktenchecks und “Fake News” .


Kenntnisfreie “Fakten-Checker” bei “Hart aber fair”: Plasberg und Bild strapazieren das “gesunde Volksempfinden”
Von Thomas Fischer. – Meedia, 22.02.2018
meedia.de/2018/02/22/kenntnisfreie-fakten-checker-bei-hart-aber-fair-plasberg-und-bild-strapazierten-das-gesunde-volksempfinden/


Gefälschte SPD-Mails : Bild-Chef Reichelt räumt Fehler ein
“Die Gewichtung als Schlagzeile war im Nachhinein falsch”, schreibt er in einer Nachricht an seine Mitarbeiter. Insgesamt aber hält Reichelt am Umgang mit den wohl fingierten SPD-Mails fest.
Von David Denk. – Süddeutsche, 22.02.2018
www.sueddeutsche.de/medien/gefaelschte-spd-mails-bild-chef-reichelt-raeumt-fehler-ein-1.3879508


Gefälschte E-Mails zu SPD “Titanic” legt offenbar “Bild” rein
“Neue Schmutzkampagne bei der SPD!”, titelte die “Bild” und stützte ihren Aufmacher auf angebliche Mails an Juso-Chef Kühnert. Nun behauptet das Satire-Magazin “Titanic”, die “Bild” gefoppt zu haben.
Von Joachim Huber. – Tagesspiegel, Update 21.02.2018
www.tagesspiegel.de/medien/gefaelschte-e-mails-zu-spd-titanic-legt-offenbar-bild-rein/20986520.html


“Titanic” gegen “Bild” : “Man hätte sehen können, dass es ein Fake sein kann”
Von Oliver Georgi. – FAZ.net, 21.02.2018
www.faz.net/aktuell/politik/inland/titanic-redakteur-fake-war-sehr-leicht-erkennbar-15460554.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0


Bild dokumentiert : So kam es zu dieser Schlagzeile
Von Julian Reichelt. – Bild.de, 21.02.2018
www.bild.de/politik/inland/julian-reichelt/so-kam-es-zu-dieser-schlagzeile-54886678.bild.html


Soziale Netzwerke : Wie Trolle im Wahlkampf manipulierten
Von Patrick Gensing, tagesschau.de, und Lena Kampf, WDR 20.02.2018
faktenfinder.tagesschau.de/inland/manipulation-wahlkampf-101.html


Leaks: Rechtsextreme manipulierten Online-Debatten zur Bundestagswahl
Von Martin Holland. – heise Newsticker, 21.02.2018
www.heise.de/newsticker/meldung/Leaks-Rechtsextreme-manipulierten-Online-Debatten-zur-Bundestagswahl-3974798.html


Manipulation im Netz
Wie rechte Internet-Trolle versuchten, die Bundestagswahl zu beeinflussen
Von Lena Kampf. – Süddeutsche, 20.02.2018
www.sueddeutsche.de/politik/manipulation-im-netz-wie-rechte-internet-trolle-versuchten-die-bundestagswahl-zu-beeinflussen-1.3875073 ,
twitter.com/altrightleak


Analyse von Hass-Kommentaren : Lautstarke Minderheit
Eine Daten-Analyse zeigt: Die meisten Hass-Kommentare im Netz werden von wenigen Nutzern unterstützt. Diese lautstarke Minderheit will gezielt Diskussionen manipulieren.
Von Svea Eckert, NDR, und Patrick Gensing, tagesschau.de. – 20.02.2018
faktenfinder.tagesschau.de/inland/hasskommentare-analyse-101.html


# 28: Informationsfreiheit .


Journalistenmord Slowakei: Tragen die Behörden eine Mitschuld?
Detektor.fm, 13.05.2018
detektor.fm/politik/frag-den-staat-journalistenmord-slowakei


Ján Kuciaks Ermordung und das Informationsfreiheitsgesetz
Von Tania Röttger. – Correctiv, 12.03.2018
correctiv.org/blog/auskunftsrechte/artikel/2018/03/12/jan-kuciaks-ermordung-und-das-informationsfreiheitsgesetz/


Informationsfreiheit: Was Behörden uns nicht verheimlichen dürfen
mdr 360G-Medien, 16.03.2018
www.mdr.de/medien360g/informationsfreiheit-102.html


Behörden: Recht auf Auskunft eingefordert
Von Piet von Bebenburg. – Frankfurter Rundschau, 15.03.2018
www.fr.de/rhein-main/landespolitik/behoerden-recht-auf-auskunft-eingefordert-a-1468298


# 29: Überwachung .


Kommentar zum Bundeshack: Schluss mit Schlangenöl und Monokultur!
Von Alvar Freude. – heise Newsticker, 02.03.2018
www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-zum-Bundeshack-Schluss-mit-Schlangenoel-und-Monokultur-3985144.html?seite=all


IT-Sicherheit : Was Sie über den Hackerangriff auf das Regierungsnetz wissen müssen
Das Auswärtige Amt ist von dem Vorfall betroffen. Innenminister de Maizière zufolge handelt es sich um einen anspruchsvollen und von langer Hand geplanten Angriff.
Von Jannis Brühl und Hakan Tanriverdi. – Süddeutsche, 01.03.2018
www.sueddeutsche.de/digital/hacker-regierungsnetz-fragen-1.3887668


[Ende des Pressespiegel]


# 30: Link-Index .


02: Jetzt anmelden zur nr-Jahreskonferenz 2018
nrch.de/nr18


03: Global Investigative Journalism Conference in Hamburg: 25. bis 29. September 2019
nrch.de/gijc19


04: 3. Forum Bellevue – “Fakt oder Fake”
forum-bellevue.de/de/veranstaltungen/drittes-forum/ ,
www.youtube.com/watch?v=onqnragsBNo


05: Stipendium abgeschlossen
www.taz.de/!5482517/


06: Neue Ausschreibung für Korrespondentinnen
www.deine-korrespondentin.de/


07: Frühjahrstagung des Vereins für Medieninformation und Mediendokumentation
www.vfm-online.de/tagungen/2018/programm.shtml


08: IJ4EU: Neuer Fonds unterstützt investigative Recherche in Europa
ipi.media/neuer-fonds-zur-unterstutzung-des-investigativen-journalismus-in-der-eu-wird-aufgelegt/


09: Dokumentation lpr-forum-medienzukunft 2018
www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=285 ,
www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=295 ,
www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=296 ,
www.lpr-forum-medienzukunft.de/index.php?article_id=294


10: Fragen zur russischen Präsidentschaftswahl
www.dekoder.org/de/article/bystro-praesidentschaftswahl-fragen-antworten-putin


11: Digitalcourage kritisiert Verband deutscher Zeitschriftenverleger
digitalcourage.de/blog/2018/vdz-mit-tracking-brief-gegen-datenschutz


13: Video erklärt Internetzensur in Russland
www.youtube.com/watch?v=H3EVP8g0OoI


14: Korruptionswahrnehmungsindex 2017
www.transparency.de/korruptionsindizes/cpi-2017/


15: Exchange Program for Regional Integration in East Asia and Europe
eprie.net/program/program-2018/


16: Reporters in the Field
n-ost.org/77-reporters-in-the-field


17: Medienpreis Luft- und Raumfahrt
www.medienpreis-luft-und-raumfahrt.de/


18: Stipendien der Reporter-Akademie
www.reporter-akademie-berlin.de/#stipendien


19: Stipendium für rumänische Nachwuchsjournalisten
www.presseclub-braunschweig.de/index.php?option=com_content&view=article&id=88:stipendium-fuer-rumaenische-nachwuchsjournalisten-2&catid=2&Itemid=101&lang=de


20: Marion-Gräfin-Dönhoff-Journalistenstipendium
www.ijp.org/stipendien/doenhoff


21: Stipendien für Journalisten Europäische Energiepolitik 2018
www.boell.de/de/european-energy-media-fellowship-2017


22: Geld für grenzueberschreitende Recherchen
www.journalismfund.eu/eligibility-criteria-applicants ,
www.journalismfund.eu/apply


23: Seminare mit Recherchebezug
www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/220576/ ,
www.akademie-fuer-publizistik.de/seminare/alle-seminare/details/rasterfahndung-20-facebooks-social-graph-search-1/ ,
www.akademie-fuer-publizistik.de/seminare/alle-seminare/details/recherchen-rechtssicher-machen-1/ ,
www.abp.de/kurse-seminare/abpkurse/detail/7594_Erfolgreicher_googeln.html?no_cache=1&cHash=a70d50f711180f2b5661885b257fba7f ,
www.abp.de/kurse-seminare/abpkurse/detail/7595_Fakt_oder_Fake_So_ueberpruefen_Sie_Quellen_im_Netz.html?no_cache=1&cHash=f7b5d46b64d854253d4e8b2bf13aa6c0 ,
www.abp.de/kurse-seminare/abpkurse/detail/7599_Suchen_und_finden_bei_Facebook_und_Twitter.html?no_cache=1&cHash=12ad6e18d5c4281175118e9b7c3a8352 ,
www.rtl-journalistenschule.de/workshop/3107851 ,
www.fes.de/veranstaltung/veranstaltung/detail/220668/ ,
www.berliner-journalisten-schule.de/seminare/bilanz-lesen/ ,
www.grimme-akademie.de/h/termine/d/recherche-intensiv/


24: Empfehlung [d. Red.] .
www.spiegel.de/thema/die_akte_marktforschung/


25: Journalismus
www.welt.de/politik/ausland/article174407285/Ermordeter-Journalist-Jan-Kuciak-Die-Slowakei-ist-in-Aufruhr.html ,
www.welt.de/politik/ausland/article174166512/Ermordeter-Journalist-Jan-Kuciak-Zorn-in-der-Slowakei-waechst.html ,
www.welt.de/politik/ausland/article174061751/Slowakei-Wo-die-Mafia-taeglich-Zugang-zum-Regierungschef-hat.html ,
www.arminwolf.at/2018/03/13/herr-strache-entschuldigt-sich/ ,
meedia.de/2018/02/14/orf-anchor-armin-wolf-ueber-klage-gegen-fpoe-chef-strache-ist-vizekanzler-und-nicht-satiriker/


26: Journalismus und PR
www.wiwo.de/unternehmen/handel/lobbyismus-unternehmen-gruenden-undurchsichtige-buergerinitiativen-und-die-eu-finanziert-sie-mit/20989640-all.html


27: Faktenchecks und “Fake News”
meedia.de/2018/02/22/kenntnisfreie-fakten-checker-bei-hart-aber-fair-plasberg-und-bild-strapazierten-das-gesunde-volksempfinden/ ,
www.sueddeutsche.de/medien/gefaelschte-spd-mails-bild-chef-reichelt-raeumt-fehler-ein-1.3879508 ,
www.tagesspiegel.de/medien/gefaelschte-e-mails-zu-spd-titanic-legt-offenbar-bild-rein/20986520.html ,
www.faz.net/aktuell/politik/inland/titanic-redakteur-fake-war-sehr-leicht-erkennbar-15460554.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0 ,
www.bild.de/politik/inland/julian-reichelt/so-kam-es-zu-dieser-schlagzeile-54886678.bild.html
faktenfinder.tagesschau.de/inland/manipulation-wahlkampf-101.html ,
www.heise.de/newsticker/meldung/Leaks-Rechtsextreme-manipulierten-Online-Debatten-zur-Bundestagswahl-3974798.html ,
www.sueddeutsche.de/politik/manipulation-im-netz-wie-rechte-internet-trolle-versuchten-die-bundestagswahl-zu-beeinflussen-1.3875073 ,
twitter.com/altrightleak ,
faktenfinder.tagesschau.de/inland/hasskommentare-analyse-101.html


28: Informationsfreiheit
detektor.fm/politik/frag-den-staat-journalistenmord-slowakei ,
correctiv.org/blog/auskunftsrechte/artikel/2018/03/12/jan-kuciaks-ermordung-und-das-informationsfreiheitsgesetz/ ,
www.mdr.de/medien360g/informationsfreiheit-102.html ,
www.fr.de/rhein-main/landespolitik/behoerden-recht-auf-auskunft-eingefordert-a-1468298


29: Überwachung
www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-zum-Bundeshack-Schluss-mit-Schlangenoel-und-Monokultur-3985144.html?seite=all ,
www.sueddeutsche.de/digital/hacker-regierungsnetz-fragen-1.3887668


[Ende des Link-Index].


Technische Hinweise .


Der formale Aufbau dieses Newsletters folgt dem ‚Text E-Mail-Newsletter Standard‘ (TEN S). Der Zweck dieses Standards ist es, in textbasierten E-Mail-Newslettern die Orientierung zu vereinfachen.


Die Startseite des TEN S ist:
www.headstar.com/ten/ .


Die deutsche Übersetzung des TEN S finden Sie hier:
www.ude.de/ten/ .


Als Navigationshilfe für Screen Reader beginnen alle Überschriften mit einem Doppelkreuz „#“ und enden mit einem Punkt „.“ Die Inhalte sind nummeriert, die Nummern folgen direkt nach dem Doppelkreuz.
Einigelange
Hyperlinks in diesem Newsletter werden durch Ihr E-Mail-Programm möglicherweise auf mehrere Zeilen umgebrochen, so dass sie nicht funktionieren. Kopieren Sie in diesem Fall bitte die komplette Zeichenkette des Hyperlinks in die Adresszeile
Ihres Webbrowsers.


Um PDF-Dateien (‚Portable Document Format‘, Dateiendung ‚.pdf‘) zu öffnen, benötigen Sie einen Viewer. Freie PDF-Betrachter können Sie kostenfrei hier laden:
pdfreaders.org/ .


[Ende technische Hinweise]


Impressum .


Newsletter Netzwerk Recherche
ISSN 1611-8871


Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
netzwerk recherche e.V.
(Amtsgericht Berlin Charlottenburg, Vereinsnummer VR 32296 B).


Anschrift:
Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Strasse 4, 10405 Berlin


Verantwortlich für alle Inhalte des Newsletter (V.i.S.d.P. und Verantwortlicher gemäss Paragraph 5 Telemediengesetz (TMG)): Julia Stein.
info@netzwerkrecherche.de ,
www.netzwerkrecherche.org/


Das netzwerk recherche e.V. hat das Ziel, den Recherche-Journalismus in Deutschland zu fördern. Es vertritt die Interessen jener Kollegen, die (oft gegen Widerstände in Verlagen und Sendern) intensive Recherche durchsetzen wollen. Ausserdem
fördert netzwerk recherche die Verbesserung von Aus- und Fortbildung im Bereich Recherche und tritt für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Recherche-Journalismus ein.


Der Newsletter Netzwerk Recherche ist urheberrechtlich geschützt. Das Copyright liegt beim netzwerk recherche e.V.
Das Urheberrecht namentlich gekennzeichneter Artikel liegt bei deren Verfassern.


Bestellen oder abbestellen können Sie den Newsletter durch eine E-Mail an:
abo@netzwerkrecherche.de
oder unter der Webadresse:
netzwerkrecherche.org/newsletter-bestellen/ .


Bitte klicken Sie hier, um sich vom Newsletter abzumelden.


Die Redaktion erreichen Sie mit einer E-Mail an:
newsletter@netzwerkrecherche.de .
Editorials:Daniel Drepper, Kuno Haberbusch, Cordula Meyer, Julia Stein.
Redaktion:
Matthias K. Funk {mkf} mkf@mkfunk.biz
Beate Koma {bk} ko-be@gmx.de
Ulrich Kammerer {uk} ulrich.kammerer@gmx.net
Thomas Mrazek {tm} kontakt@thomas-mrazek.de
Albrecht Ude {aude} albrecht@ude.de
Textredaktion:
Susanne Tofern susanne@tofern.net
E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Sie werden ausschiesslich zum Versand dieses Newsletters verwendet. Eingehende E-Mails
werden vertraulich behandelt.


Rechtlicher Hinweis:
Für den Inhalt von Webseiten, auf die in diesem Newsletter ein Link gelegt wird, ist das netzwerk recherche nicht verantwortlich.


Diese E-Mail wurde an newsletter@newslettercollector.com verschickt. Wenn Sie keine weiteren E-Mails erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden.


Rhein-zeitung.de

Categories: Magazine Newspapers News
Age: 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018