Newsletter von Jesus.ch: BIBELQUIZ,NEWSTICKER,TAGESVERS,MIT LUTHER DURCH DIE BIBEL,LOSUNG,INSPIRATION,WITZ DES TAGES,ZITAT DES TAGES,LEBEN IST MEH...

20 days ago


Text only:


Newsletter von
Jesus.ch
http://www.jesus.ch
Guten
Tag Herr John Do
Nachfolgend die von Ihnen abonnierten Newsletter
BIBELQUIZ

Wieviele
magere und fette Jahre prophezeite Daniel? (1.Mose
41,29+30)

zwlfsiebendreiJetzt abstimmen!
NEWSTICKER

  Film ber Serienmrder
Filmmacher: Facebook blockiert unsere Werbung

Die Produzenten eines neuen Films ber den
verurteilten Abtreibungsarzt Kermit Gosnell haben erklrt, dass
Facebook verhindert, dass ihr Film ber das soziale Medium
bekanntgemacht wird. Dies im Gegensatz zu Beteuerungen von Mark
Zuckerberg.
 

http://www.jesus.ch/n.php?nid=335143

  NFL-Athlet Brandin Cooks
Jesus ist das Licht der Welt

Seit diesem Jahr hlt Brandin Cooks seine mit
muskelbepackten Knochen fr die Los Angeles Rams hin. Das Herz des
NFL-Athleten schlgt fr Jesus, wie er auf seinem Twitter-Kanal
darstellt. Seine Follower erhalten regelmssig einen christlichen
Input
 

http://www.jesus.ch/n.php?nid=335155

  Feuer und Finsternis
Christliche Fantasy zu Halloween

Der zweite Teil der Roman-Reihe Feuer und Finsternis
erscheint zu Halloween. Er stammt aus der Feder des christlichen
Fantasy-Autors Angelo Nero (34) und spielt in der Innerschweiz sowie im
Rumnien des 15. Jahrhunderts.
 

http://www.jesus.ch/n.php?nid=335104

  Durch
Lepra-Mission
Nobelpreistrger hat Bezug zu Herzogenbuchsee

Der kongolesische Arzt Denis Mukwege erhlt am
10. Dezember den Friedensnobelpreis fr seinen Einsatz fr Opfer
sexueller Gewalt. Unter anderem war Doktor Mukwege im Kongo auch fr
die Lepra-Mission ttig, heute wirkt er als ihr
Botschafter.
 

http://www.jesus.ch/n.php?nid=335092

  Das Baby im Blick
Ultraschallgert fr Smartphones

Die israelische Start-up-Firme PulseNmore LTD
entwickelt ein Gert, das Ultraschall-Bilder auf das Smartphone einer
schwangeren Frau schickt. Dadurch kann das noch ungeborene Baby
beobachtet werden.
 

http://www.jesus.ch/n.php?nid=335111

  Filmproduzent trumt gross
Es soll ein 'christliches Pixar' oder ein
'christliches Marvel' werden

Durch den
Erfolg von I Can Only Imagine nimmt Produzent Jon Erwin den nchsten
Schritt: Mit seinem Bruder Andy und Produktionspartner Kevin Downes
grndet er die Produktionssttte Kingdom. Pixar und Marvel sieht er
als Vorbilder.
 

http://www.jesus.ch/n.php?nid=335119

  Schweizerdeutscher Kurzspielfilm
55 Minuten ins Leben von Huldrych Zwingli eintauchen

2019 wird in der Schweiz das Zwingli-Jahr
gefeiert. In diesen Tagen feiert ein Kurzspielfilm, der die Geschichte
des Zrcher Reformators erzhlt, Premiere. Am Wochenende wurde der Film
Zwinglis Erbe im Kino Arthouse Alba in Zrich erstmals
gezeigt.
 

http://www.jesus.ch/n.php?nid=335133

TAGESVERS

Ladet
alle eure Sorgen bei Gott ab, denn er sorgt fr euch. 1. Petrus
5,7
MIT LUTHER DURCH DIE
BIBEL

5. Mose
4,2 und Matthus 12,36

2
Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch
nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures
Gottes, die ich euch gebiete.
5. Mose 4, 2
36 Ich sage
euch aber, dass die Menschen Rechenschaft geben mssen am Tage des
Gerichts von jedem nichtsnutzigen Wort, das sie geredet
haben.
Matthus 12,36
LOSUNG

2.Mose
32,11.12
Mose wollte den Herrn, seinen Gott, besänftigen und
sprach: Ach HERR, kehre dich ab von deinem glühenden Zorn und lass
dich des Unheils gereuen, das du über dein Volk bringen
willst.

Römer 8,34
Wer will verdammen? Christus Jesus ist
hier, der gestorben ist, ja vielmehr, der auch auferweckt ist, der zur
Rechten Gottes ist und für uns eintritt.


INSPIRATION
WITZ DES
TAGES

«Die Schnecken
unseres Restaurants sind weltberühmt.»
«Ich
weiss, einer von ihnen hat mich gerade bedient.»


 


ZITAT DES
TAGES

Das Gebet ist die
tgliche Entscheidung, sein ganzes Leben Gott anzuvertrauen. Peter
Hahne
LEBEN IST
MEHR

Leben ist mehr
Martin Luther blickt durch

Denn durch die Gnade seid ihr gerettet
worden aufgrund des Glaubens. Ihr selbst habt nichts dazu getan, es ist
Gottes Geschenk.
Epheser 2,8


Am heutigen Reformationstag jährt es sich zum 501. Mal, dass
Martin Luther seine 95 Thesen an der Schlosskirche zu Wittenberg
angeschlagen hat. Vermutlich ist es eine Legende, dass er sie
persönlich an die Kirchentür genagelt hat. Er hat sie in
Briefen an geistliche und weltliche Würdenträger des Reiches
gesandt, und bald schon erschienen sie mehrfach in gedruckter Form.


Was hat Martin Luther dazu bewegt? Er wollte keine Revolution
anzetteln und schon gar nicht eine neue Kirche gründen. Ihm war
ein Widerspruch zwischen der Lehre der Kirche und den Aussagen der
Bibel aufgefallen, den er richtigstellen wollte. In seinen Thesen geht
es um den Ablasshandel. Die Kirche propagierte, dass man sich
Ablassbriefe kaufen kann und einem dann die Strafe für seine
Sünden erlassen wird. Diese Strafe war die Zeit im Fegefeuer. Der
berühmteste Ablassverkäufer, Johann Tetzel, warb mit dem
Slogan: »Die Seele aus dem Feuer springt, sobald das Geld im
Kasten klingt.« Luther zitiert diesen Satz in seiner 27. These:
»Menschenlehre verkündigen die, die sagen, dass die Seele
(aus dem Fegefeuer) emporfliege, sobald das Geld im Kasten
klingt.«

Martin Luther war sich völlig im Klaren
darüber, dass Errettung allein aus Gnade geschieht. Niemand kann
sich seine Errettung vom Gericht Gottes erkaufen. Nur wer sich in Busse
und Glauben an Jesus Christus wendet, erfährt völlige
Vergebung seiner Schuld und damit Befreiung vom Gericht Gottes. In
seiner 62. These bringt es Luther auf den Punkt: »Der wahre Schatz
der Kirche ist das allerheiligste Evangelium von der Herrlichkeit und
Gnade Gottes.«

Es ist gut, sich an diesem Reformationstag
daran zu erinnern und sich diese Chance, die Gott uns bietet, bewusst
zu machen. vb

Frage:
Haben Sie
sich auch schon mal gewünscht, sich von Schuld einfach freikaufen
zu können?

Tipp:
Gott hat einen Weg
gefunden, dass wir aus Gnade gerechtfertigt werden können.


Bibel:
Apostelgeschichte
10,34-43


Quelle: Leben ist
mehr

LICHT FR DEN
WEG

... so
dass er unbedacht redete mit seinen Lippen. Psalm 106,33

Als das Volk Israel in Kadesch über
den Wassermangel murrte, sagte Gott zu Mose, dass Wasser aus dem
Felsen kommen würde, wenn er diesen anredete. Aber Mose
hatte inzwischen genug von dem Volk, so dass er sie mit den
Worten geisselte: »Höret doch, ihr Widerspenstigen! Werden
wir euch Wasser aus diesem Felsen hervorbringen?« Dann
schlug er den Felsen zweimal mit seinem Stab. Durch diese
zornigen Worte und seine ungehorsame Handlung
repräsentierte er Gott vor dem Volk in verkehrter Weise.
Dadurch verspielte er das Vorrecht, die Kinder Israel in das
verheissene Land zu führen (4. Mose 20,1-13).


Ein Mann mit einem brennenden Eifer verliert
anderen Gläubigen gegenüber leicht seine Beherrschung.
Er selbst ist im Glauben gewachsen, während sie immer noch
mit Kinderkrankheiten kämpfen. Er hat so viel Erkenntnis,
und sie verstehen immer noch wenig.


Aber was er lernen muss, ist, dass sie trotz allem Gottes
geliebte Kinder sind, und dass der Herr jähzornige
Ausfälle gegen sie nicht durchgehen lässt. Es ist eine
Sache, das Wort Gottes mit solcher Vollmacht zu predigen, dass
Menschen überführt und im Innersten zerbrochen werden.
Aber es ist etwas ganz anderes, sie als Ausdruck
persönlicher Verärgerung mit harten Worten zu verletzen.
Dadurch verspielen wir viel von Gottes herrlicher Belohnung.

Wenn Davids Helden in 2.
Samuel 23 aufgeführt werden, fällt ein bekannter Name
durch seine Abwesenheit auf - nämlich der von Joab, Davids
Oberbefehlshaber. Warum fehlt sein Name? Manche glauben, den
Grund darin zu sehen, dass Joab das Schwert gegen einige von Davids
Freunden gebraucht hat.


Als Jakobus und Johannes, die Donnersöhne, Feuer vom Himmel auf
die Samariter herabfallen lassen wollten, sagte der Herr Jesus:
»Ihr wisset nicht, wes Geistes ihr seid« (Lukas 9,55).
Wie viel mehr gilt diese Zurechtweisung erst für uns, wenn
wir unbedacht mit unseren Lippen gegen die reden, die dem Herrn
nicht nur aufgrund der Schöpfung gehören (wie die
Samariter), sondern auch aufgrund der Erlösung.


LASS MICH ZU DIR
KOMMEN

Die
Freude am Einssein mit Christus


"Darin jubelt ihr ..." (1. Petr. 1,6).


Das Sinnen über das ewige
Erbteil sollte dich mit einer Freude erfüllen, die alle
zeitlichen Umstände überwindet.


Freude ist ein Hauptthema der Schrift. Der
Psalmist sagt: "Jubelt, ihr Gerechten, über den Herrn;
den Aufrichtigen geziemt Lobgesang" (Ps. 33,1); "Jubeln
sollen meine Lippen, wenn ich dir spiele und meine Seele, die du
erlöst hast" (Ps. 71,23).


Selbst von der Schöpfung wird gesagt, dass sie dem
Herrn zujubelt: "die Aufgänge des Morgens und des
Abends lässt du jauchzen ... Es freue sich der Himmel und
es frohlocke die Erde! Es brause das Meer und seine Fülle!
Es frohlocke das Feld und alles, was darauf ist! Auch alle Bäume
im Wald sollen jubeln vor dem Herrn! Denn er kommt, denn er kommt,
die Erde zu richten" (Ps. 65,8; 96,11-13; 98,8-9).

Freude ist das besondere
Vorrecht jedes Gläubigen, und das völlig
unabhängig von seinen Umständen. Du magst unsägliches
Herzeleid und viel Verfolgung um Christi willen erdulden;
trotzdem möchte Gott, dass du auch in den bittersten
Trübsalen eine tiefe Freude empfindest. Darum sagt Petrus:
"Freut euch, in soweit ihr der Leiden des Christus
teilhaftig seid, damit ihr euch auch in der Offenbarung Seiner
Herrlichkeit jubelnd freut!" (1. Petr. 4,13).


In 1. Petrus 1,6-9 werden uns fünf
Elemente genannt, die trotz Trübsalen Freude ins Leben der
Christen bringen. Das erste ist dein sicheres Erbe; denn davon
spricht Petrus, wenn er sagt: "Darin jubelt ihr" (Vers 6). Zu
den anderen Elementen gehören: ein erprobter Glaube, die
versprochene Herrlichkeit, persönliche Gemeinschaft und
eine gegenwärtige Erlösung (die Verse 6-9),
worüber wir in den nächsten Tagen nachdenken werden.

Das in 1. Petrus 1,6 mit
"jubeln" wiedergegebene griechische Wort drückt
keine gewöhnliche Freude aus. Petrus braucht hier einen
stärkeren und intensiveren Ausdruck, um zu zeigen, dass es
hier nicht um irdische und zeitliche Freuden geht, sondern um
eine in der Ewigkeit begründete, tiefe, geistliche
Glückseligkeit.


Solcherart ist die Freude, die Gott denen schenkt, die auf Ihn
vertrauen und die über die zeitlichen Trübsale hinweg
auf die Herrlichkeit ihres ewigen Erbes schauen. Möge auch
dein Blick dahin gerichtet sein!


ZUM GEBET: Bitte Gott um Belehrung, wie du Ihn mehr
lieben und Ihm besser vertrauen kannst. Danke Ihm für die
Freude, die du dadurch erfährst.


ZUM BIBELSTUDIUM: Lerne Matthäus 22,37 auswendig.


CHARLES H.
SPURGEON

,,Maria aber behielt alle diese Worte, und bewegte
sie in ihrem Herzen." Lk. 2, 19.
Drei Krfte
ihres Wesens wurden hier in Anspruch genommen: ihr Gedchtnis: sie
behielt alle diese Worte; ihre Liebe: sie behielt sie in ihrem Herzen;
ihr Verstand: sie bewegte sie; so dass Gedchtnis, Liebe, Verstndnis
bei dieser gottgeliebten Frau ganz mit dem, was sie gehrt hatte,
beschftigt waren.
Ihr Lieben, bedenkt recht, was ihr alles von
unserem Herrn Jesus gehrt habt, und was Er fr euch getan hat; macht
eure Herzen zu einem goldenen Mannakrglein, um darin zu bewahren das
Andenken an das himmlische Brot, womit ihr in vorigen Tagen gespeist
worden seit. Sammelt in eurem Gedchtnis alles, was ihr von Christo je
empfunden, gehrt oder geglaubt habt, und dann haltet Ihn mit eurer
tiefsinnigsten Liebe fest fr ewige Zeiten. Liebet die Person eures
Herrn und Heilandes! Bringet herbei das Nardenglas eures Herzens, und
wre es auch zerbrochen und lasset die kstliche Salbe eurer Liebe in
Strmen ber seine durchgrabenen Fsse triefen.
Strengt eure
Verstandeskrfte an, wenn ihr ber den Herrn Jesum nachdenkt. Erwget
in eurem Herzen, was ihr leset; bleibt nicht an der Oberflche haften;
vertieft euch in den Inhalt. Gleichet nicht der Schwalbe, die mit ihren
Flgelspitzen den Bach bloss berhrt, sondern dem Fisch, der in die
tiefste Flut hinabtaucht. Bleibt an eurem Herrn; lasset Ihn nicht bloss
bei euch einkehren wie einen Pilger, der nur ber Nacht bleibt, sondern
ntigt Ihn und sprechet: ,,Bleibe bei uns, Herr, denn es will Abend
werden, und der Tag hat sich geneiget." Haltet Ihn und lasset Ihn nicht
frder ziehen. Das Wort ,,bewegen" will sagen erwgen. Machet bereit die
Waage des Urteils. Aber ach, wo sind die Gewichte, die den Herrn Jesum
wgen knnen? ,,Siehe, die Inseln sind Ihm wie ein Stublein" - wer
kann Ihn heben? ,,Er wiegt die Berge mit seinem Gewicht" - mit welchem
Gewicht knnen wir Ihn wgen?
Es sei also, wenn euer Verstndnis
Ihn nicht erfassen kann, so erfasst Ihn mit eurer Liebe, und wenn euer
Geist den Herrn Jesus nicht mit der Hand des Verstandes umfassen kann,
so schliesst Ihn in die Arme eurer Liebe.
,,O du seligstes
Bemhen, Gottes Sohn ins Herz zu ziehen".
VERNDERT IN SEIN
BILD

Der
Schlssel zur Grsse: Unterwerfung und Dienst
Wenn jemand unter euch gross werden will, wird er
euer Diener sein, und wenn jemand unter euch der Erste sein will, so
wird er euer Sklave sein (Matthus 20,26.27).

Das Entscheidende in der christlichen Lehre ber das
Grosssein ist dies: Wahre Grsse unter den Menschen muss sich im
Charakter, nicht in den Fhigkeiten oder in der Stellung zeigen.
Whrend nur wenige Philosophen und Religionslehrer in vorchristlicher
Zeit auf die Fragwrdigkeit der menschlichen Vorstellungen ber Macht
und Status hingewiesen haben, hat Christus wahre Grsse definiert und
ausgelebt.
"Er wird euer Diener sein, er wird euer Sklave
sein." So einfach und schlicht ist das - und so schwierig! Wir haben
nur Christus in Seinem Dienst am Menschengeschlecht zu folgen, in
Seinem selbstlosen Dienst, der nur zu dienen suchte, und schon sind wir
gross! Das ist alles; aber es ist zu viel, weil es allem zuwiderluft,
was in uns den alten Adam ausmacht. Adam hat immer noch den
Machtinstinkt. Er hrt tief in sich den Befehl: "Fllt die Erde und
macht sie euch untertan." Darum nimmt er den Auftrag zum Dienen
bel.
Die Snde muss verschwinden, und Adam muss Christus
weichen, das bedeutet der Auftrag des Herrn. Durch die Snde haben die
Menschen die Herrschaft verloren, ja, selbst das Anrecht darauf, bis
sie es durch Demut und Dienst wieder gewinnen. Obwohl von Tod und Hlle
durch den schrecklichen Kampf Christi am Kreuz erlst, muss das Recht
auf Herrschaft von jedem Menschen fr sich allein gewonnen werden.
Jeder muss lange Lehrjahre als Diener ableisten, bevor er zum Herrschen
fhig ist.
Nachdem Christus gedient hatte (und zu Seinem Dienst
gehrte das Sterben), hat Gott Ihn hoch erhoben und Ihm einen Namen
ber alle Namen gegeben. Als Mensch hat Er gedient und Sein Recht auf
die Herrschaft gewonnen. Er wusste, wo wahre Grsse zu finden ist - und
wir nicht.
KURZPREDIGT

Werbung

Die Kommunikationsindustrie, also Verlage, Medien und
Werber, investiert jhrlich Millionen von Franken, um unsere
Gewohnheiten, Bedrfnisse, und Geschmcker, kurz gesagt unser
Konsumverhalten zu untersuchen. Sie untersucht das alles, um Produkte
so anzubieten und bei der Herstellung zu designen, dass eine mglichst
grosse Kuferschar dafr gewonnen werden kann. Die Untersuchungen
lohnen sich offenbar, sonst htten die Firmen damit lngst aufgehrt,
dort zu investieren. Wir werden umworben und geschmeichelt und doch
steckt hinter all dem Verlockenden letztlich nur ein Eigeninteresse.
Der Anbieter sucht das gute Geschft. Wir wissen das lngst und darum
sind wir grundstzlich misstrauisch gegenber jeder Art von Werbung.
Mehr als die Hlfte aller Stadtbewohner hat deshalb den Aufkleber am
Briefkasten: Werbung nicht erwnscht! Dieses Misstrauen haben wir auch
gegenber uneigenntzigen, einmaligen Angebote, selbst gegenber Gott.
Das, was er uns anbietet knnen wir kaum glauben. Wir suchen nach dem
Haken am Ganzen - wir knnen uns nicht vorstellen, dass ein Angebot
tatschlich nur Vorteile haben soll. Wir knnen kaum glauben, dass der
Anderer nicht irgendwelche Hintergedanken hat und so bleiben wir immer
reserviert, wenn Gott uns anspricht.
Ich hre das Angebot, doch fehlt mir der
Glaube
Wir hren es und zweifeln sofort daran dass es
funktionieren knnte. Wir bleiben also auf Abstand und knnen darum
seine Vertrauenswrdigkeit und bedingungslose Liebe nicht konkret
erfahren, denn er macht sein Angebot in unserem Leben wirksam durch den
Glauben. Aber Glauben heisst eben, Gott beim Wort nehmen. Tun, was er
sagt. Und sein Angebot klingt tatschlich unfassbar. Die
Werbeindustrie sucht in jeder Generation, in jeder Kultur nach den
werbewirksamsten Worten Farben und Formen. Ein werbewirksames Wort
heisst: "neu!"
Neu und
gratis
Neu macht neugierig, gespannt - neu heisst fr
viele auch besser, problemlos, keine Fehler eben neu! Und genau das
Wort "neu" knnen wir auch auf Gottes Angebot beziehen. Gott sagt: Ich
schenke dir ein Nigelnagelneues Leben. Er repariert nicht am Alten
herum. Er schenkt ein Leben, das ewig ist, ein Leben in der
Gemeinschaft der Liebe, ein Leben in Flle. Das ist fr uns
unvorstellbar. Im weiteren sagt er: Mein Angebot ist einmalig! Niemand
auf der ganzen Welt kann bieten, was ich dir gebe. Jesus sagt: Mein
Lebenswasser und mein Lebensbrot allein machen satt. Alle anderen
Angebote der Welt knnen Deinen Hunger nach Leben nicht wirklich
stillen. Und weiter: Mein Angebot ist absolut fr jeden. Nicht nur fr
die mit Geld, nicht nur fr die mit Wissen, mit Einfluss. Es gibt keine
Anforderungen an unseren gesellschaftlichen Stand, unsere Moral, unser
religises Interesse. Jesus weist niemanden ab, der es ehrlich meint.
Und zum Schluss: Sein Angebot ist gratis. Es braucht keine
Vorleistungen, keine guten Werke, wohlverhalten oder
hnliches.
Der Preis ist nur
unser Wollen
Es braucht nur den lebendigen, aufrichtigen
Glauben an das, was er uns sagt in seinem Wort, an das was er uns
anbietet. Und selbst den schenkt er uns, wenn wir bitten. Das klingt
unwahrscheinlich und doch ist es so. Wollen Sie nun weiterhin zweifeln
ob das etwa stimmt? Wollen sie weiterhin nach dem Haken suchen? Oder
wollen Sie sich diesem Angebot einfach hingeben und glauben, einfach
weil es vom heiligen, wahrhaftig liebenden Gott stammt. Wollen Sie nun
das grsste Angebot, die Person von Jesus Christus mit all seinen
Segnungen in Ihrem Leben aufnehmen? Es gibt immer wieder Grnde noch
lange zweifelnd Abseits zu bleiben, aber dann gehen wir weiterhin am
wahren, erfllenden Leben vorbei - das muss nicht sein! Gott hat alles
fr Sie bereit, greifen Sie vertrauensvoll zu!
Hilfe &
Kontakt unter: contact@livenet.ch
STELLENMARKT

Festanstellung
Sprachprojekt-Manager

Die Vision von Wycliffe: Menschen
aller Sprachgruppen haben Zugang zu Bibel und Bildung in ihren Sprachen
und finden dadurch lebendige Hoffnung.

Wir suchen eine Person,
die mit Partnern und Interessengruppen auf nationaler und regionaler
Ebene zusammenarbeitet, um die Entwicklung von Sprach- und
Übersetzungsprojekten zu beaufsichtigen.

Wir suchen einen

Sprachprojekt-Manager

Ihre
Aufgaben



http://www.jesus.ch/n.php?nid=335173

Festanstellung
Lehrer

Die Vision
von Wycliffe: Menschen aller Sprachgruppen haben
Zugang zu Bibel und Bildung in ihren Sprachen und finden dadurch
lebendige Hoffnung.



http://www.jesus.ch/n.php?nid=335174

Festanstellung
Gastrofachfrau/ Allrounderin

Das Gebetshaus Amden ist ein Haus
des Gebets, des Rückzugs und der Ruhe. Es umfasst einen
Gästebetrieb mit 30 Betten. Es befindet sich an ruhiger Lage
oberhalb von Amden auf 1000 m. ü. M. mit einer fantastischen Sicht
auf den Walensee. Das Dorfzentrum ist zu Fuss in zehn Minuten
erreichbar. Wir sind ein Ganzjahres-Betrieb.

Zur
Verstärkung unsers Teams suchen wir per sofort
oder nach Vereinbarung eine

Gastrofachfrau/ Allrounderin 80 -
100%

Aufgabenbereich:



http://www.jesus.ch/n.php?nid=335115

Ihr Abonnement ändern
oder abbestellen
Wenn Sie Ihr Newsletterabonnement ndern oder
den Newsletter abbestellen mchten,
knnen Sie dies jederzeit ber
folgenden Link tun. Weitere Newsletter-Angebote sind ebenfalls hier
verfügbar
http://www.jesus.ch/newsletter?uid=63469c51f8dd60bcf777a1d5e4f3b0a1
Falls Sie Ihr Newsletterabonnement vollstndig
lschen
mchten, benutzen Sie den folgenden Link.
http://www.jesus.ch/newsletter?delete=63469c51f8dd60bcf777a1d5e4f3b0a1
-------------------------------------------------------------
Beratung
Glaubensfragen & Lebenshilfe - Gerne
beantworten wir Ihre Anfrage:
http://www.jesus.ch/lebenshilfe/beratung
Werden Sie Erlebt-Story-Partner
Wir laden Sie
herzlich ein, mit einer jährlichen Spende von 120 Franken eine
Erlebt-Story zu finanzieren, damit Tausende von Menschen zum Glauben an
Gott ermutigt werden:
http://www.jesus.ch/n.php?nid=311520
Livenet Shop
Bücher, Musik, Filme,
Verteilschriften, Kleider, Geschenkideen:
https://shop.livenet.ch
E-Mail
Ihre kostenlose E-Mail-Adresse @jesus.ch oder
@livenet.ch, Internet-Zugang
https://mail.livenet.ch
Ermutigung per SMS
Bibelverse, SMS-Gottesdienst, News,
Gebet
http://sms.livenet.ch
-------------------------------------------------------------
Der
Newsletter von Jesus.ch erscheint je nach Auswahl
taeglich,
wchentlich oder monatlich.
Anregungen und Fragen bitte an
info@jesus.ch
http://www.jesus.ch
-------------------------------------------------------------

Jesus.ch

Categories: Faith | Conviction
Age: 14 until 18 year 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018