Newsletter von Livenet.ch: BIBELQUIZ,VIDEO-ANDACHTEN,NEWSTICKER,TAGESVERS,MIT LUTHER DURCH DIE BIBEL,LOSUNG,INSPIRATION,WITZ DES TAGES,ZITAT DES T...

1 month ago


Text only:


Newsletter von
Livenet.ch
http://www.livenet.ch
Guten Tag Herr John Do
Nachfolgend die von Ihnen abonnierten
Newsletter


---- Anzeige ----
Dem Nebel entfliehen und sonnige
Winterstimmung im Tessin erleben...
Herzlich Willkommen im
Hotel Garni Casa Emmaus.
Die familienfreundliche Ferienoase
im mediterranen Gartenpark unweit des Lago Maggiore bietet ganzjhrig
grosszgige Ferienwohnungen und Zimmer mit frei whlbaren
Hoteldienstleistungen an!
Wir freuen uns auf Ihren
Besuch:
http://www.casa-emmaus.ch/de.html

BIBELQUIZ

Wer
ist der Verfasser vom Buch Hiob?

Josuavermutlich
MoseHiobJetzt abstimmen!
VIDEO-ANDACHTEN

Video Startseite
Anbetung als Lifestyle

Video-Input mit Sarah Leuenberger Seht doch, wie gro
die Liebe ist, die uns der Vater erwiesen hat: Kinder Gottes drfen wir
uns nennen, und wir sind es tatschlich! Doch davon wei die Welt
nichts; sie kennt uns nicht, weil sie ihn nicht ...

http://www.livenet.ch/n.php?nid=318650

NEWSTICKER

  Model Ashley Graham
Junge Mdchen brauchen Vorbilder

Ashley Graham ist Model fr grosse Grssen. Frher
suchte sie in Alkohol, Partys und Typen Besttigung, da sie sich selbst
nicht liebte. Dann fand sie zu Jesus. Heute sagt sie, dass es jungen
Mdchen an Vorbildern fehle.
 

http://www.livenet.ch/n.php?nid=318595

  Explo-Referenten im Portrt
Vershnung bedeutet, Feinden zu ermglichen,
Freunde zu werden

Es dauert keine 60
Tage mehr bis zur Erffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum
Thema Neuland. Livenet stellt in einer Interview-Serie die
Hauptreferenten der Konferenz vor. Heute: Andrew White, Prsident von
Jerusalem Merit.
 

http://www.livenet.ch/n.php?nid=318646

  Evangelikale
unter der Lupe
Frankreichs Christen: Offen fr Flchtlinge gegen
Euthanasie

Zwei Drittel der evangelikalen
Christen in Frankreich sind frhere Katholiken. Eine neue Untersuchung
hat die schnell wachsende evangelische Christenheit unter anderem ber
soziales Engagement, Skularismus und Euthanasie
befragt.
 

http://www.livenet.ch/n.php?nid=318614

  Auf Suche nach Gnade
Fontis-Buchtipp: Noch ist es Zeit

Roger bricht aus der Enge des katholischen
Elternhauses aus. Im Zrich der 1950er-Jahre erlebt er die Freiheiten
und Begrenzungen einer aufgeklrten Welt. Aber das Glck, das er sucht,
findet er kaum...
 

http://www.livenet.ch/n.php?nid=318538

  Gegen
Genitalverstmmelung
17-jhrige Kenianerin entwickelt App und gewinnt
Technologie-Preis

ber 200 Millionen
Frauen und Mdchen sind weltweit von Genitalverstmmelung betroffen.
Dies nahm die 17-jhrige Synthia zum Anlass und entwickelte eine App,
um betroffenen Mdchen zu helfen.
 

http://www.livenet.ch/n.php?nid=318552

 
Abschieds-Evangelisation
Mhdrescher Gottes bergibt Stab an Daniel Kolenda

Reinhard Bonnke steht vor seiner
Abschieds-Evangelisation in Afrika, welche die Stabsbergabe an Daniel
Kolenda beinhaltet. Nun gibt sein Werk Christ for all Nations
bekannt, dass mehr als 30 Millionen Menschen erreicht werden
sollen.
 

http://www.livenet.ch/n.php?nid=318548

 
Guerilla-Aktion mit 10'000 Plakaten
Am Reformationstag Martin Luther nachgeahmt

Heute tief in der Nacht waren rund 140
Christen in der Schweiz unterwegs, um Plakate an Bahnhfen, Gelndern
und vielen anderen Ort anzubringen. 500 Jahre nach Luthers
Thesenanschlag machten sie auf diese Art auf die Botschaft der Bibel
aufmerksam.
 

http://www.livenet.ch/n.php?nid=318567

TAGESVERS

Jesus
kam und sagte zu seinen Jngern: Mir ist alle Macht im Himmel und auf
der Erde gegeben. Mattthus 28, 18
MIT LUTHER DURCH DIE
BIBEL

Hesekiel 33,11 und Rmer 13,1

So wahr ich lebe, spricht Gott
der HERR: Ich habe kein Gefallen am Tode des Gottlosen, sondern dass der
Gottlose umkehre von seinem Wege und lebe. So kehrt nun um von euren
bsen Wegen. Warum wollt ihr sterben, ihr vom Hause
Israel?
Hesekiel 33,11
Jedermann sei untertan der
Obrigkeit , die Gewalt ber ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit auer
von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott
angeordnet.
Rmer 13,1
LOSUNG

Hiob
13,9
Meint ihr, dass ihr Gott täuschen werdet, wie man einen
Menschen täuscht?

Hebräer 4,12
Das Wort Gottes ist
lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige
Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark
und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des
Herzens.


INSPIRATION
WITZ DES
TAGES

Fritzchen verlangt
an der Kasse des WM-Finales eine Karte. Darauf die Verkäuferin:
„Wir sind leider bis auf den letzten Platz ausverkauft.“
Darauf Fritzchen: „Gut den nehme ich!“


ZITAT DES
TAGES

Das richtungsweisende
Losungswort lautet von jeher und in alle Zukunft: Hin zu Gott!
Max
Planck, deutscher Physiker, Begrnder der Quantentheorie,
Physik-Nobelpreistrger
LEBEN IST
MEHR

Leben ist mehr
Quelle oder nur noch Fotomotiv?

Mich, die Quelle lebendigen Wassers, haben
sie verlassen, um sich Zisternen auszuhauen, rissige Zisternen, die das
Wasser nicht halten.
Jeremia 2,13

Die offizielle
Neckarquelle ist nach verschiedenen Bauarbeiten nur noch eine
sogenannte »symbolische Quelle«. Aus einer Steinwand heraus
fliesst das Wasser über eine Rinne in ein Bodenbecken und von dort
weiter durch das zunächst von Menschenhand vorgegebene Flussbett.
Ein bekannter Radweg führt an dieser Quelle vorbei. Auch wir
machten dort Rast und verhielten uns wie die meisten anderen Radfahrer.
Wir machten Fotos und nahmen, bevor die Tour weiterging, einen
kräftigen Schluck Wasser aus unseren mitgebrachten Wasserflaschen
und kauften etwas Erfrischendes im Kiosk nebenan.

Irgendwie
seltsam, oder? Da steht man an einer frischen, sauberen Quelle, aber
statt daraus zu trinken, dient sie lediglich noch als Fotomotiv, als
eine von vielen Stationen entlang unseres Weges. Manchmal gehen wir mit
Gott genauso um. Anstatt aus ihm, der »Quelle lebendigen
Wassers«, zu trinken, anstatt im Gebet und im Lesen seines Wortes
neue Kraft zu schöpfen, uns jeden Tag erfrischen zu lassen
für das, was uns noch auf unserer »Tour des Lebens«
begegnet, ist Gott häufig nur noch ein Symbol für uns. Die
Bibel, die wir zu unserer Firmung, Konfirmation, zum Abschluss der
Sonntagsschule oder zur Hochzeit erhalten haben, steht wie ein Foto
mehr oder weniger unbenutzt im Regal. Wir zwängen Gott in unser
»Flussbett« hinein und erlauben ihm, nur dort zu sein, wo es
uns passt. Wir geben die Grenzen vor.

Wir sollten aber bedenken:
Je mehr wir Gott in unsere Vorstellungen hineinzuzwängen versuchen
und ihn zu einem Fotomotiv bei bestimmten festlichen Anlässen
degradieren, desto mehr berauben wir uns selbst seiner
lebensverändernden, erfrischenden und tragenden Kraft.
sro

Frage:
Aus welcher Quelle
schöpfen Sie Kraft, Freude, Ruhe und Frieden?


Tipp:
Lassen Sie Ihr Leben von Gott
lenken!

Bibel:
Hesekiel
47,1-12


Quelle: Leben ist
mehr

CHARLES H.
SPURGEON

"Ohne Glauben aber ist es unmglich, ihm
wohlzugefallen." Hebrer 11,6

Was
ist Glaube? Die alten Schriftstellen sagen uns, dass der Glaube aus
drei Dingen besteht: zuerst Kenntnis, dann Zustimmung und dem, was
sie Vertrauen nennen oder das Ergreifen der Erkenntnis, der wir
unsere Zustimmung geben.


Das erste beim Glauben ist Kenntnis. Niemand kann glauben,
was er nicht kennt. Und doch gibt es Menschen, die einen Glauben
haben wie jener, der sagte: "Ich glaube, was die Kirche
glaubt."

"Was
glaubt die Kirche?"


"Die Kirche glaubt, was ich glaube."


"Und bitte, was glauben Sie und die
Kirche?"


"Nun, wir glauben beide dasselbe."


Dieser Mann glaubte nichts, ausgenommen, dass die
Kirche recht hätte; aber worin, das konnte er nicht sagen.

Man kann nicht sagen:
"Ich bin gläubig", aber nicht wissen, was man
wirklich glaubt. Wir glauben, dass jede Lehre des Wortes Gottes von den
Menschen erforscht und bedacht werden muss und dass der Glaube
alles in der Heiligen Schrift Enthaltene erfassen sollte.

Aber ein Mensch kann eine
Sache kennen und dennoch keinen Glauben haben. Deshalb muss die
Zustimmung mit dem Glauben einhergehen. Und es ist notwendig,
dass ich nicht nur die Schrift lese und verstehe, sondern sie
als die Wahrheit des lebendigen Gottes in mein Herz aufnehme.


Aber ein Mensch mag all dieses
tun, aber dennoch keinen wahren Glauben besitzen, denn das
Wesentliche beim Glauben liegt in dem Vertrauen in die Wahrheit,
nicht in dem blossen Fürwahrhalten, sondern in dem Ergreifen
der Wahrheit als etwas uns Gehörendem.


Es wird mich nicht erretten zu wissen, dass Christus
ein Heiland ist; wohl aber wird es mich erretten, wenn ich auf
ihn als meinen Heiland vertraue. Es ist nicht der
Rettungsgürtel an Bord des Schiffes, der den Mann rettet,
wenn er am Ertrinken ist, noch sein Glaube, dass der
Rettungsring eine vortreffliche und gelungene Erfindung sei. Nein, er
muss ihn anlegen und festhalten, sonst wird er sinken.


LICHT FR DEN
WEG

Bei dem
Herrn ist Rettung. Jona 2,10
Wir alle kennen
bereifrige Seelengewinner, die rastlos umherjagen, ahnungslose
Kandidaten am Schlips festhalten, mit ihnen ein Formular zur
Seelenrettung durchgehen und sie so lange bedrngen, bis sie
schliesslich ein Bekenntnis ablegen, nur um diesen unangenehmen
Menschen endlich loszuwerden. Der hakt dann wieder einen Bekehrten ab
und sieht sich nach weiteren Huptern um, die er spter zhlen kann.
Ist das wirklich Evangelisation?
Nein, das mssen wir wohl
zugeben. Das ist eher eine Form religiser Belstigung. Wie jeder
Dienst, der nur mit der Energie des Fleisches betrieben wird, richtet
er mehr Schaden an als er Gutes hervorbringt. John Stott hat schon
recht, wenn er schreibt: Jesus Christus hat die Schlssel. Er ffnet
die Tren. Deshalb wollen wir nicht gewaltsam und auf eigene Faust
durch die Tren einbrechen, die noch verschlossen sind. Wir mssen
schon auf Ihn warten, dass Er Tren vor uns ffnet. Der Sache Christi
wird immer wieder geschadet durch ein gefhlloses oder aufdringliches
Zeugnis. Bestimmt ist es richtig, wenn man sich bemht, die Freunde und
Verwandten zu Hause und an der Arbeitsstelle fr Christus zu gewinnen.
Aber wir haben es dabei manchmal eiliger als Gott.
Sei geduldig!
Bete instndig und liebe viel und warte dann hoffnungsvoll auf die
Gelegenheit fr ein Zeugnis. Wir stimmen vielleicht in vielen Punkten
nicht mit der Lehre von Dietrich Bonhoeffer berein, aber wir sollten
uns die folgenden Worte von ihm doch zu Herzen nehmen: Das Wort des
Heils hat seine Grenzen. Ein Mensch hat weder die Macht noch das Recht,
es anderen aufzuzwingen... Jeder Versuch, das Evangelium einem Menschen
mit Gewalt berzustlpen, hinter den Leuten herzurennen, um sie zu
bekehren und unsere ganze Findigkeit einzusetzen, um die Errettung
anderer Menschen zustande zu bringen, ist sowohl nichtig als auch
gefhrlich... Wir werden dann nur der blinden Wut von verhrteten und
verdunkelten Herzen begegnen, und das ist zwecklos und schdlich. Unser
leichtfertiger Umgang mit dem Wort der billigen Gnade langweilt die Welt
bis zum Ekel, so dass sie sich schliesslich sogar gegen die wendet, die
versuchen, ihr etwas aufzuzwingen, was sie nicht haben will. Eine
wirkliche Bekehrung ist das Werk des Heiligen Geistes. Sie kommt nicht
aus dem Willen des Menschen, das heisst, dass ein Mensch sie aus
eigener Anstrengung nicht hervorbringen kann, mag er auch noch so gute
Absichten haben. Leute, die zu einem Bekenntnis zu Jesus Christus
gedrngt werden, ohne selbst voll und ganz zuzustimmen, werden
enttuscht, unzufrieden und schliesslich oft sogar zu Feinden des
Kreuzes Christi.
Es ist eine der grossartigen Erfahrungen des
Lebens, wenn der Heilige Geist uns bei der Rettung eines anderen
Menschen gebraucht. Aber es wirkt eigenartig und abstossend, wenn wir
versuchen, das aus unserer eigenen Kraft heraus zu
vollbringen.
LASS MICH ZU DIR
KOMMEN

Josua
aber, der Sohn des Nun, war erfllt mit dem Geist der Weisheit; denn
Mose hatte seine Hnde auf ihn gelegt. Und die Shne Israel gehorchten
ihm und taten, wie der Herr dem Mose geboten hatte. 5. Mose 34,9

Eine der wichtigen Einsichten, die wir
aus diesem Vers gewinnen können, ist die, dass Mose den
Josua als seinen Nachfolger bestimmt hat, da er wusste, dass
sein eigener Dienst bald zu Ende gehen würde. Damit hat er
ein gutes Beispiel für alle gegeben, die an einen Platz gestellt
sind, wo sie geistlich führen, d.h. Führer sein
sollen. Manche meinen vielleicht, das wäre viel zu
selbstverständlich, als dass man es hier besonders betonen
müsste, aber leider ist es so, dass viele es sträflich
vernachlässigen, Nachfolger anzulernen und die Arbeit nach und nach
in ihre Hände zu legen. Es scheint hier einen
natürlichen Widerstand gegen die Vorstellung zu geben, dass
wir Menschen alle zu ersetzen sind.


Manchmal ist das ein Problem für einen Ältesten in
der örtlichen Gemeinde. Vielleicht hat er schon viele Jahre
lang treu gedient, aber der Tag rückt näher, an dem er
die Herde nicht mehr länger hüten kann. Und doch
fällt es ihm schwer, einen jüngeren Mann dazu anzuleiten,
dass der einmal seinen Platz übernimmt. Vielleicht sieht er
junge Männer sogar als Bedrohung für seine Position an.
Oder er vergleicht ihre Unerfahrenheit mit seiner eigenen Reife
und kommt zu dem Schluss, dass sie alle völlig ungeeignet
sind. Er vergisst darüber leicht, wie unerfahren er selbst
einmal war und wie er sich erst allmählich zu seiner
jetzigen Reife entwickelt hat, indem er in seiner Arbeit viele
Erfahrungen sammelte.


Dieselben Schwierigkeiten kann es auch auf dem Missionsfeld geben. Der
Missionar weiss wohl, dass er Einheimische ausbilden sollte, damit
auch sie es lernen, führende Positionen einzunehmen. Aber er
sagt sich, dass sie es nicht so gut können wie er selbst.
Und sie machen doch noch so viele Fehler... Und es werden auch
nicht mehr so viele Leute zu den Versammlungen kommen, wenn er
nicht alle Predigten selbst hält. Und überhaupt wissen
sie nicht, wie man so ein Amt richtig ausfüllt. Die Antwort
auf all diese Argumente kann nur lauten, dass dieser Missionar
lernen muss, sich selbst als entbehrlich anzusehen. Er sollte unbedingt
Einheimische ausbilden und ihnen Autorität übertragen,
bis er sich aus diesem besonderen Arbeitsgebiet ganz
zurückziehen kann. Es gibt immer unbebaute Äcker, die
anderswo liegen. Er braucht deswegen bestimmt nicht ohne
Beschäftigung bleiben.


Als Josua an die Stelle Mose trat, war das ein ganz glatter
Übergang. Es gab kein Vakuum, keinen Leerlauf in der
Führung Israels. Die Sache Gottes erlitt keinerlei Schaden.
Und so sollte es eigentlich immer sein.


Alle Diener Gottes sollten sich freuen, wenn sie
jüngere Männer erleben, die in führende
Stellungen aufsteigen. Sie sollten es für ihr besonderes
Vorrecht halten, ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit ihnen zu teilen,
und dann sollten sie die Arbeit den Jüngeren überlassen,
bevor sie durch ihren eigenen Tod dazu gezwungen werden. Sie
sollten die selbstlose Haltung haben, die Mose bei einer anderen
Gelegenheit zeigte, als er sagte: »Wollte Gott, dass alle im
Volk Gottes Propheten wären.«


VERNDERT IN SEIN
BILD

Der
Glaube muss in der Allgengsamkeit Christi ruhen
Denn das Trichte Gottes ist weiser als die
Menschen, und das Schwache Gottes ist strker als die Menschen (1.
Korinther 1,25)

Wissenschaft und
Philosophie sind arroganter und viel mehr bigott, als die Religion je
sein knnte, trotzdem wollen beide die evangelikalen Christen als
bigotte Menschen brandmarken. Dabei habe ich niemals meine Bibel
genommen und bin damit in ein Laboratorium gegangen und habe versucht,
den Wissenschaftlern zu erzhlen, wie sie ihre Experimente
durchzufhren haben. Genauso wrde ich mich freuen, wenn sie ihre
Glasrhrchen nicht ins Heiligtum tragen wollten, um mir zu sagen, was
ich zu tun habe!
Der Wissenschaftler weiss nichts, was er mir
ber Jesus Christus, unseren Herrn, sagen knnte. Er hat nichts
hinzuzufgen, und ich brauche seine Anerkennung nicht. Das Studium der
Philosophen mag mein Denken klren und meinen Horizont weiten; aber es
ist nicht notwendig, um errettet zu werden. Ich habe schon Plato und
die anderen alle gelesen, als ich noch Arbeiter in der Gummifabrik in
Akron in Ohio war; aber ich habe nicht entdeckt, dass Plato den Worten
Jesu Christi irgendetwas Entscheidendes hinzugefgt htte.
Du
weisst, was Jesus gesagt hat: "Ich bin das Licht, das jeden Menschen
erleuchtet. Ich bin das Brot, das jeden speist. Ich bin der Einzige,
der vom Herzen des Vaters kam, und ich bin das ewige Wort, das am
Anfang bei Gott war und das Gott ist und war." So versichert uns das
Wort, dass wir nur Jesus brauchen, und Er ist genug!
Wir
brauchen nicht Jesus und andere Religionen. Wir brauchen nicht Jesus
und andere Philosophien. Er ist das Ewige Wort, und darum haben wir auf
Ihn zu hren!
GEBET

Persnlich
Wegweiser

Lieber
Gott,

Bitte weise mir meinen Weg. Bringe mir die Arbeit, die
mich erfüllt. Gib mir das, wonach ich mich sehne.


Danke.

Amen

 



http://www.livenet.ch/n.php?nid=318477

Gebetsanliegen
Gebete fr eine Heilung

Lieber Vater, 

Hilf mir im Namen Deines
Sohnes Jesus, damit ich von all diesen Entzündungen geheilt werde
und wieder gesund bin. Nur Du kannst das. Danke. 



http://www.livenet.ch/n.php?nid=318523

KURZPREDIGT

Krnkungen heilen

Es ist fr ein erflltes und glckliches Leben ganz
wesentlich, wie wir unsere Enttuschungen und Entmutigungen
verarbeiten. Wer es nicht lernt, sich von den Krnkungen seiner Seele
zu befreien, der wird unweigerlich in den Sog von Bitterkeit und
Gehssigkeit hineingezogen. Viele leiden darunter. Und manche Menschen
beginnen ja das Frhstck damit, erst mal einige Leute durch den Kakao
zu ziehen. Sie haben auf ihrem Buckel einen grossen Rucksack, in
welchem sie alles Hssliche, was man ihnen angetan hat, fr den Rest
ihres Lebens mit sich herumschleppen. Dieser Rucksack wird sie frher
oder spter zu Boden drcken. Krnkungen erfhrt man nun mal und ohne
Vergebung kann man nicht mit ihnen fertig werden. Vielleicht mssen
Sie auch zugeben, dass es mindestens einen Menschen gibt auf den sie
wtend sind. Mglicherweise ist diese Person auch noch Christ. Wir
krnken andere und erleiden selbst Krnkungen, das gehrt zum Leben.
Umso hilfreicher ist es, sich bei Krnkungen richtig zu verhalten um
die Wunden rasch wieder heilen zu lassen.
10 praktische Ratschlge
Ich zitiere
nun aus einem Artikel der heisst "Erste Hilfe bei seelischen
Notfllen." Es sind praktische Ratschlge fr die Behandlung bei
Krnkungen:
1. Ruhe bewahren. Die Bibel sagt: "Seid stille
dem Herrn und erkennet, dass ich Gott bin." Jede Hektik verschlimmert
die Wunde nur.
2. Mit Verstndnis die Wunde verbinden. Und
sich fragen: Wie kam es zu dem Vorfall? Htten Sie ihn vermeiden
knnen? Wie fhlt sich der andere? Was, wenn die Rollen vertauscht
wren?
3. Die Wunde grndlich mit Freundlichkeit auswaschen.
Dabei darauf achten, dass aller rger und alle Unvershnlichkeit
entfernt werden.
4. Anschliessend reichlich Nchstenliebe-
Salbe auftragen. Dadurch schtzen Sie sich vor Groll- und
Bitterkeitsinfektion.
5. Jetzt das Ganze mit einem Verband
der Vergebung umwickeln. Dadurch kann die Wunde ausheilen, ohne dass
Sie diese jeden Tag ansehen mssen.
6. Nicht am Wundschorf
kratzen! Den Vorfall nicht zur Sprache bringen, da sonst die Wunde
wieder aufbricht und es zu Infektionen kommen kann, die geistlich
tdlich enden knnten.
7. Selbstmitleid vermeiden!
Selbstmitleid ist auch bekannt unter dem Begriff "Entzugsschmerzen",
denn man zieht sich dabei von den andern, insbesondere von dem
Verursacher der Wunde, zurck. Das beste Gegenmittel heisst:
Entschuldigungen annehmen.
8. Folgendes einnehmen: mehrmals
tglich das Wort Gottes aus der Bibel; dabei vor und nach der Einnahme
beten. Das Medikament hat eine ausgeprgt beruhigende und
schmerzstillende Wirkung.
9. Stets in Kontakt mit dem grossen
Arzt bleiben. Er wird Ihnen whrend der Genesung die ntige Kraft,
Freude und den inneren Frieden geben.
10. Die Heilung ist
abgeschlossen, wenn der Patient wieder in voller Gemeinschaft und
Harmonie lebt, insbesondere mit dem Verursacher der Wunde.
Hilfe & Kontakt
unter:contact@livenet.ch

STELLENMARKT

Festanstellung
Leitung HRM

Krisen
bewältigen – das Leben vertiefen


Die Klinik SGM Langenthal ist eine anerkannte
Fachklinik für Psychosomatik, Psychiatrie und
Psychotherapie mit stationären und ambulanten
Behandlungsangeboten. Das Therapieangebot ist integrativ und
bezieht auch die spirituelle Dimension mit ein. 

In unseren
lebhaften Betrieb mit 130 Mitarbeitenden suchen wir per 1.
Februar 2018 oder nach Vereinbarung
eine



http://www.livenet.ch/n.php?nid=318648

Festanstellung
Sozialpdagogin/en

Die Stiftung YOU COUNT führt
junge Menschen in die Eigenständigkeit. In 5 Internaten (Schule
und Wohnen) werden junge Menschen auf der Basis der systemischen
Sozialpädagogik individuell gefördert und auf das Leben und
die berufliche Ausbildung vorbereitet. Im Grossraum Spiez
unterhält die Stiftung weiterführende Wohn-, Schul- und
Arbeitsangebote im Rahmen der beruflichen
Integration.



http://www.livenet.ch/n.php?nid=318652

Temporr
Trainee Programm

ReachAcross ist eine
internationale christliche Organisation, die in der islamischen Welt
benachteiligten Menschen hilft und zur persönlichen Begegnung mit
Jesus Christus einlädt. Unsere Vision ist, dass Muslime Jesus von
Herzen folgen und selbständige Gemeinden bilden, die sich
ausbreiten.

Trainee
Programm

Was bietet dir das ReachAcross
Trainee Programm



http://www.livenet.ch/n.php?nid=318651

gate27
Bankett- und Eventverantwortliche/r

Das 2013 eröffnete Bistro
Gate27 wurde mit viel Charme gestaltet,
verfügt über 80 Innen- und 50 Aussenplätze
(Strassenkaffee), ist Nahe der Altstadt Winterthur und bildet eine
Einheit mit dem Gate27 - ein Konferenzzentrum mit grossem
Auditorium, Mehrzweck-, Seminarräumen und vielem
mehr. 



http://www.livenet.ch/n.php?nid=318645

Pflegefachfrau
Pflegefachfrau

Das
Magnolia bietet 14 Bewohnerinnen und Bewohnern ein
familiäres zu Hause in einem charmanten Haus mit grossem Garten.
Christlich-ethische Werte sind uns wichtig. Das Haus ist nur 5
Gehminuten vom Bahnhof Burgdorf entfernt. Wir sind ein Lehrbetrieb
für FaGe & AGS.

Zur Ergänzung des Teams suchen wir
per 1. Januar 2018 oder nach
Vereinbarung eine fröhliche, belastbare, motivierte,
begeisterungsfähige

Pflegefachfrau
50-90%

Sekundär- oder
Tertiärstufe



http://www.livenet.ch/n.php?nid=318619

Gastro, Tourismus
Kchenchef/in

Döta, wo mit Lidaschaft kocht
wird.

Zur Ergänzung unseres
motivierten Teams suchen wir per sofort oder
nach Vereinbarung ein/e

Pfiffige/r Küchenchef/in
100%

Deine
Aufgaben



http://www.livenet.ch/n.php?nid=316355

Crowdfunding Projekt: Livenet.ch & Jesus.ch mobile
Die
christlichen Webportale Livenet.ch und Jesus.ch bentigen ein
mobil-freundliches Layout, damit Handynutzer diese besser nutzen
knnen. Sei mit dabei und ermgliche dieses Upgrade: http://ow.ly/ePVI30fZ7c9
Ihr Abonnement
ändern oder abbestellen
Wenn Sie Ihr
Newsletterabonnement ndern oder den Newsletter abbestellen
mchten,
knnen Sie dies jederzeit ber folgenden Link tun.
Weitere Newsletter-Angebote sind ebenfalls hier verfügbar
http://www.livenet.ch/newsletter?uid=3c078017b6f695c4b88cf739607bc231
Falls Sie Ihr Newsletterabonnement vollstndig
lschen mchten, benutzen Sie den folgenden Link.
http://www.livenet.ch/newsletter?delete=3c078017b6f695c4b88cf739607bc231
-------------------------------------------------------------
Beratung
Glaubensfragen & Lebenshilfe - Gerne
beantworten wir Ihre Anfrage:
http://www.livenet.ch/lebenshilfe/beratung
Livenet Shop
Bücher, Musik, Filme,
Verteilschriften, Kleider, Geschenkideen:
https://shop.livenet.ch
365 Mal aktuell & ermutigend
Jeden Tag erscheint auf
Livenet.ch eine Titelstory. Dieser «Leitartikel» und
wichtigste Beitrag des Tages ist zuoberst auf der Webseite zu finden.
Wir laden Sie herzlich ein, mit einer Spende von 100 Franken eine
Titelstory finanzieren:
http://www.livenet.ch/n.php?nid=311511
E-Mail
Ihre kostenlose E-Mail-Adresse @jesus.ch
oder @livenet.ch, Internet-Zugang
https://mail.livenet.ch
Ermutigung per SMS
Bibelverse, SMS-Gottesdienst, News,
Gebet
http://sms.livenet.ch
Werden Sie Livenet Partner
Wir laden Sie herzlich ein, mit
120 Franken im Jahr oder 10 Franken im Monat die Arbeit von Livenet zu
unterstützen. Mit Ihrer Mitgliedschaft helfen Sie, dass Menschen
Jesus finden, Lebenshilfe erhalten und Christen vernetzt werden:
http://www.livenet.ch/n.php?nid=316229
-------------------------------------------------------------
Der
Newsletter von Livenet.ch erscheint je nach Auswahl
tglich,
wchentlich oder sporadisch.
Anregungen und Fragen bitte an
info@livenet.ch
http://www.livenet.ch
Auf
Wiedersehen!
-------------------------------------------------------------


Livenet.ch

Categories: Faith | Conviction
Age: 14 until 18 year 19 until 30 year 31 until 64 years 65 and older

Deel deze nieuwsbrief op

© 2017