US-Arbeitsmarktbericht hielt eine Überraschung bereit

2 months ago


Text only:

Ausgabe vom 06.07.2018
US-Arbeitsmarktbericht hielt eine Überraschung bereit

US-Arbeitsmarktbericht hielt eine Überraschung bereit
von Sven Weisenhaus

Der heutige US-Arbeitsmarktbericht war eigentlich kaum dazu geeignet, die Märkte stärker zu bewegen. Denn in den vergangenen Monaten wurden die Erwartungen meist relativ genau getroffen. Das Wirtschaftswachstum wirkte sich positiv auf den Arbeitsmarkt aus und so konnte die US-Notenbank ihren geldpolitischen Pfad wie geplant beschreiten. Eigentlich hätte ich den heutigen Arbeitsmarktbericht daher gar nicht erwähnen wollen, aber er hielt doch eine Überraschung bereit.


Jobwachstum in den USA hält an


Erfreulich war zunächst, dass die wachsende US-Wirtschaft weiterhin viele neue Stellen geschaffen hat. So meldete das Bureau of Labor Statistics für Juni 213.000 neue Arbeitsplätze (außerhalb der Landwirtschaft). Zudem wurden die Werte für April von 159.000 auf 175.000 und für Mai von 223.000 auf 244.000 nach oben korrigiert.


Insgesamt wurden in den beiden Vormonaten also 37.000 Stellen mehr geschaffen als bislang gemeldet. Und das ist natürlich sehr positiv zu werten. Wohl auch deshalb machten die Aktienmärkte zunächst einen kleinen Satz nach oben.


Überraschender Anstieg der Arbeitslosenquote


Überraschend war allerdings, dass trotz des deutlichen Stellenzuwachses die separat erhobene Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte auf 4,0 % zulegte.


Allerdings sollte dieser Fakt nicht überbewertet werden. Man könnte den Kurssprung der Aktienmärkte direkt nach Veröffentlichung der Daten theoretisch auch damit begründen, dass wegen der leicht höheren Arbeitslosigkeit die US-Notenbank vielleicht die Zinsen nicht so schnell anheben wird. Dazu passt auch der Anstieg des Euro zum US-Dollar. Doch realistisch ist das nicht. Denn der hohe Stellenaufbau wiegt den Anstieg der Arbeitslosenquote auf.


Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer


Immerhin wurden in den vergangenen 3 Monaten im Durchschnitt 211.000 und in den vergangenen 12 Monaten insgesamt 2,4 Millionen neue Stellen geschaffen. Und vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote noch bei 4,3 % und erreichte im Mai den niedrigsten Stand seit 2000. Daher sollte zunächst noch abgewartet werden, wie die Daten im kommenden Monat ausfallen. Denn eine Schwalbe macht noch keinen Sommer (ein einmaliger Anstieg der Arbeitslosenquote also noch keinen Trendwechsel).


Hinzu kommt, dass auch der Anstieg der Stundenlöhne unauffällig war. Im Jahresvergleich stiegen die Löhne im Durchschnitt um 2,7 %, genau wie im Vormonat.



(Quelle: DekaBank)


Die Notenbank Fed dürfte also in den Zahlen kaum einen Grund sehen, von ihrem geldpolitischen Kurs abzuweichen. Und wohl auch deshalb wurde der erste Kurssprung an den Aktienmärkten auch schon wenige Minuten später wieder egalisiert und die Seitwärtstendenz zunächst fortgesetzt. Der kurzfristig bullishe Ausbruch im DAX war damit immer noch nicht nachhaltig und die US-Indizes Dow Jones und S&P 500 arbeiteten sich weiterhin an ihren Wimpelformationen ab (siehe gestrige Börse-Intern).


US-Indizes brechen nach oben aus


Inzwischen hat es in den US-Indizes aber einen klar bullishen Ausbruch aus ihren Seitwärtsbewegungen gegeben. Rund zwei Stunden nach dem Arbeitsmarktbericht nahmen sich die Anleger ein Herz und trieben die Aktienindizes in den USA schwungvoll nach oben (siehe grüner Pfeil im folgenden Chart des Dow Jones).


Die Bullen sind damit nun kurzfristig klar im Vorteil, auch wenn der Arbeitsmarktbericht trotz der teilweise überraschenden Zahlen letztlich nur ein Non-Event war.



Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de


Was wir deutlich besser können als Finanzberater, Banken und Wirtschaftsmedien


Wussten Sie eigentlich, dass Finanzberater de facto kaum noch konkrete Ratschläge zu Einzelwerten geben dürfen? Grund dafür sind die Regulierungen nach der Finanzkrise. Laut Deutschem Aktieninstitut haben 65 % der Banken die Beratung zu Einzelaktien stark eingeschränkt, 22 % beraten überhaupt nicht mehr. Die einschlägige Finanzpresse gibt vielleicht bisweilen Tipps, sie verfolgt diese Investments anschließend jedoch nicht weiter. Wer sich als Anleger also über Aktien informieren will, ist demnach komplett auf sich allein gestellt.


Obwohl die Anlage in den Aktienmarkt zum Kapitalaufbau und zur Altersvorsorge durchaus empfohlen wird, wird die rare Spezies der privaten Aktionäre in Deutschland so wohl nicht größer.


Das ist bei der Stockstreet Investment-Strategie ganz anders


Wir nutzen den Vorteil, den wir gegenüber den klassischen Finanzberatern haben. Wir liefern Ihnen umfassende Informationen und Einschätzungen über die Unternehmen, deren Aktien wir für das Musterdepot kaufen und begleiten diese Investments auch konsequent weiter – bis zum Verkauf. Denn schließlich wollen Sie als Anleger die Unternehmen ja kennen, in die Sie Ihr Geld investieren.


Lernen Sie Ihre Aktien besser kennen


Dabei lernen Sie mit Hilfe des Chefredakteurs Torsten Ewert auch Aktiengesellschaften kennen, an die Sie selber nie gedacht hätten. Diese Aktien laufen meist unter dem Radar der breiten Medien - dafür aber umso besser! Zwei interessante Beispiele finden Sie in der jüngsten Monatsausgabe der Investment-Strategie: So wurde eines unserer Unternehmen kürzlich von der deutschen Technology Review, einem Magazin, das das berühmte MIT in den USA herausgibt, zu einem von „50 Unternehmen, die unser Leben verändern werden“, gekürt. Und ein anderes unserer Unternehmen arbeitet bereits mit künstlicher Intelligenz, um seine (eigentlich sehr konventionellen) Produkte, seinen Service und damit seine Kundenbindung zu verbessern.


Für ein besseres Aktien-Depot


Also: Wenn Sie diese interessanten Aktien auch in Ihrem Depot haben wollen und immer gut über diese Firmen und deren Entwicklung informiert werden wollen, dann brauchen Sie die Stockstreet Investment-Strategie. Ein kostenloser Test wird Sie überzeugen!


Jetzt 30 Tage kostenlos die Stockstreet Investment-Strategie…



Ihr Upgrade zum Newsletter
Börse - Intern



Tägliche Chartanalysen nach der einzigartigen Target-Trend-Methode. Jeden Morgen zum Börsenstart.



Mehr Erfolg an der Börse mit dem Target-Trend-Spezial



Mehr Infos und kostenlose Leseproben finden Sie hier...


Weitere kostenlose Angebote von Stockstreet:

Anzeige:


Charts:
Wenn nicht anders gekennzeichnet
Quelle:
tradesignal-online
Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.
Impressum:
 
Herausgeber:
Stockstreet GmbH
Geschäftsführer:
Jochen Steffens
Handelsregister:
HRB 62835
Amtsgericht Köln
Postanschrift:
Breite Straße 48 - 50
50667 Köln
Telefon:
0221 / 6602458
Internet:
www.stockstreet.de
V.i.s.d.P.:
Sven Weisenhaus
E-Mail:
info@stockstreet.de
Copyright:
2002-2018 Stockstreet GmbH
 
Haftungsausschluss:

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Stockstreet GmbH gestattet. Wenn Sie den Newsletter hin und wieder oder regelmäßig auf Ihrer Internetpräsenz veröffentlichen wollen, schreiben Sie an info@stockstreet.de
Des Weiteren gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf unserer Webseite


Newsletterbezug:
Wenn Sie den Börse Intern Newsletter noch nicht regelmäßig beziehen sollten, können Sie sich kostenlos hier anmelden:
Kündigung des Newsletterbezugs:
Um den Bezug des Newsletter zu kündigen, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

Anmeldung


Abmeldung

Deel deze nieuwsbrief op

© 2018